SZ

Impfaktion im Rumilingene-Haus
Wittgenstein krempelt die Ärmel hoch

 „Mit gutem Beispiel vorangehen“ möchte Holger Saßmannshausen, Vorsitzender des Jugendfördervereins Bad Berleburg. Hier erhält er von Dr. Anan Gießmann seine Boosterimpfung im Rumilingene-Haus in Raumland.
2Bilder
  • „Mit gutem Beispiel vorangehen“ möchte Holger Saßmannshausen, Vorsitzender des Jugendfördervereins Bad Berleburg. Hier erhält er von Dr. Anan Gießmann seine Boosterimpfung im Rumilingene-Haus in Raumland.
  • Foto: ll
  • hochgeladen von Praktikant Online

ll Raumland. Geschäftig geht es zu an diesem nasskalten Mittwochspätnachmittag im Rumilingene-Haus in Raumland. Während vor dem Gebäude nach und nach immer mehr Autos eintrudeln, werden innen die letzten Vorbereitungen getroffen – schließlich soll alles möglichst reibungslos ablaufen. Anmeldungen und Papiere kontrollieren, Fieber messen, Aufklärungsgespräche führen und einen Schnelltest durchführen – rund um die Impfung als solche gibt es einiges zu tun. Die freiwilligen Helfer wirken motiviert und sind bestens aufeinander abgestimmt, die Abläufe gut koordiniert.
Bereits rund 100 Impfungen verabreicht
„Es ist ja nicht das erste Mal, dass wir eine Aktionen wie diese organisieren“, berichtet Ortsvorsteher Heinz Limper.

ll Raumland. Geschäftig geht es zu an diesem nasskalten Mittwochspätnachmittag im Rumilingene-Haus in Raumland. Während vor dem Gebäude nach und nach immer mehr Autos eintrudeln, werden innen die letzten Vorbereitungen getroffen – schließlich soll alles möglichst reibungslos ablaufen. Anmeldungen und Papiere kontrollieren, Fieber messen, Aufklärungsgespräche führen und einen Schnelltest durchführen – rund um die Impfung als solche gibt es einiges zu tun. Die freiwilligen Helfer wirken motiviert und sind bestens aufeinander abgestimmt, die Abläufe gut koordiniert.

Bereits rund 100 Impfungen verabreicht

„Es ist ja nicht das erste Mal, dass wir eine Aktionen wie diese organisieren“, berichtet Ortsvorsteher Heinz Limper. Schließlich habe man im Sommer dieses Jahres an selber Stelle nicht nur 728 Corona-Testungen vorgenommen, sondern auch bereits rund 100 Impfungen verabreicht. „Die Erfahrungen waren durchweg positiv, sodass für uns sofort klar war, dass wir angesichts der aktuellen Lage gerne wieder helfen möchten“, so der Ortsvorsteher, der – gemeinsam mit den Aktiven des Rumilingene-Vereins – die Aktion auf die Beine gestellt hat. Publik gemacht wurde das Ganze Mitte November auf den Internetplattformen nebenan.de und auf 1200-jahre-raumland.de, wo die Impfwilligen auch um Anmeldung gebeten wurden.

Boosterimpfung machen Großteil der Anmeldungen aus

Rund 70 Personen haben sich laut Heinz Limper daraufhin für diesen Abend registriert, für einen weiteren Termin am Samstag sind es auch nochmal um die 60. Von Erndtebrück über Birkelbach und Dotzlar bis nach Sassenhausen reisen die Menschen demnach an, selbst ein Siegener habe sich angemeldet. Erst- und Zweitimpfungen seien zwar ein paar dabei, der Großteil wolle sich aber boostern lassen, also die Drittimpfung abholen. So wie Kerstin Krämer. Für die Raumländerin, die im Mai ihre Zweitimpfung erhalten hat, war sofort klar, dass sie sich auch boostern lassen wird. Ein wenig nervös sei sie zwar wegen einer möglichen Impfreaktion, dennoch habe es für sie keine Zweifel an der Entscheidung gegeben, ihren vollständigen Impfschutz wieder auffrischen zu lassen.

kein Verständnis für Impfunwillige

„Man tut es ja nicht nur für sich, sondern auch für andere. Außerdem hat man so weiterhin ein ruhiges Gewissen, obwohl natürlich nach wie vor Vorsicht geboten ist.“ In der aktuellen Impfdebatte werde aus ihrer Sicht allerdings einer Gruppe Unrecht getan, so Krämer. „Die Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, werden gerade mit den Impfgegnern in einen Topf geschmissen. Das finde ich bedauerlich.“

Kleiner Piks mit großer Wirkung: Über 70 Impfungen wurden in Raumland verabreicht. Mehr als 50 werden es am Samstag nochmal sein.
  • Kleiner Piks mit großer Wirkung: Über 70 Impfungen wurden in Raumland verabreicht. Mehr als 50 werden es am Samstag nochmal sein.
  • Foto: ll
  • hochgeladen von Praktikant Online

Bedauerlich findet Holger Saßmannshausen wiederum die nach wie vor hohe Zahl an Impfunwilligen. „Dafür habe ich einfach kein Verständnis“, so der Vorsitzende des Jugendfördervereins Bad Berleburg, der sich an diesem Abend ebenfalls zur Drittimpfung im Rumilingene-Haus eingefunden hat. „Man macht das ja nicht aus Selbstschutz, sondern aus Verantwortungsgefühl gegenüber seinen Mitmenschen.“

Falschnachrichten schüren Unsicherheit

Für ihn sei die Impfung jedenfalls das einzig wirksame Mittel gegen die Pandemie und somit alternativlos. „Wir möchten jedenfalls mit gutem Beispiel vorangehen“, so Saßmannshausen, der zu diesem Zeitpunkt gemeinsam mit seinem Vereinskollegen Wilhelm Pickhan und etwa 15 weiteren Bürgern im geräumigen Veranstaltungssaal auf den kleinen Piks mit großer Wirkung wartet, den das Team um Dr. Holger Finkernagel und Dr. Anan Gießmann auf der bühnenartige Empore hinter einem kleinen Vorhang verabreicht. Die unter 30-Jährigen bekommen den Impfstoff von BionTech, alle über 30 Moderna. „Es gibt in der Wirksamkeit keinen Unterschied zwischen den beiden Impfstoffen“, beruhigt Dr. Holger Finkernagel die Gemüter. Generell seien zurzeit viele Falschnachrichten im Umlauf, die die Unsicherheit in der Bevölkerung schüren würden. „Es ist tragisch, wie viele Menschenleben die Pandemie kostet. Dennoch würde ich mir an vielen Stellen eine sachlichere, faktenbasierte Debatte und weniger Panikmache wünschen“, so der Allgemeinmediziner, dem es nach eigenen Angaben gelungen ist, 22 Arzthelferinnen und sechs Ärzte für sein Impfzentrum Mitte (IMZ) am Marktplatz in Bad Berleburg zu gewinnen. Für ihn ist klar: „Wir müssen impfen, impfen, impfen. Das Gemeinwohl muss derzeit das individuelle Interesse übersteigen.“

Geht es nach Ortsvorsteher Heinz Limper, steht der Rumilingene-Verein für dieses Gemeinwohl weiterhin parat: „Wir sind auf jeden Fall bereit, nochmal etwas zu machen.“

 „Mit gutem Beispiel vorangehen“ möchte Holger Saßmannshausen, Vorsitzender des Jugendfördervereins Bad Berleburg. Hier erhält er von Dr. Anan Gießmann seine Boosterimpfung im Rumilingene-Haus in Raumland.
Kleiner Piks mit großer Wirkung: Über 70 Impfungen wurden in Raumland verabreicht. Mehr als 50 werden es am Samstag nochmal sein.
Autor:

Lars Lenneper

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen