Wittgensteinerin fühlte sich von schmutzigen SMS bedroht

Täter gestand nach Angebot der Staatsanwaltschaft

howe Bad Berleburg. Schmutzig, schmutzig, diese SMS-Nachrichten per Handy. Pfui. Man darf den Wortlaut, mit dem ein 23-jähriger Fleischer aus Worms eine Hotelfachfrau aus Bad Laasphe beleidigte und bedrohte, gar nicht wiedergeben. Nur so viel: So sehr die Texte von mitunter erschreckenden Deutsch-Mängeln zeugten, so sehr gingen sie auch unter die Gürtellinie. Ein abscheuliches Niveau. Die junge Dame hatte doppeltes Pech, denn der junge Mann, der gestern auf der Anklagebank Platz genommen hatte, hatte sie eigentlich gar nicht schädigen wollen.

Des Rätsels Lösung: In einer so genannten Jamba-Z-Box, einer Internet-Einrichtung, in der Männer und Frauen per Anzeige miteinander Kontakt aufnehmen können, war die Handy-Nummer der Bad Laaspherin gelandet. Durch Zufall, vermutlich aufgrund eines einzigen Ziffern-Drehers. In Wahrheit sollte sich eine 35-jährige, freizügige Dame melden. Und nun das Verschulden des 23-Jährigen aus Worms: Der hatte auf die zurückgesandten SMS der Bad Laaspherin, es handele sich um ein Missverständnis und er solle die schmutzigen Nachrichten unterlassen, nicht reagiert. Im Gegenteil: Der junge Mann setzte seine Lust fort. Vor Gericht bestritt der Beschuldigte vehement die Tat. Seine Version kam Staatsanwalt Wolfgang Nau bekannt vor. »Wie oft ist uns dieser unbekannte Dritte schon begegnet«, wunderte er sich nicht. Der 23-Jährige behauptete nämlich, er habe sein Handy einem Bekannten geliehen. »Ja, klar. Die Antwort habe ich erwartet«, ärgerte sich die Geschädigte. Nein, so etwas habe er nicht nötig, unterstrich der Wormser nochmals seine Haltung.

Dann wurde es Wolfgang Nau zu bunt. Er unterbreite folgendes Angebot: Man könne daran denken, das Verfahren bei Zahlung einer Geldbuße einzustellen. Ansonsten sei der Bart ab. Kurze Beratung zwischen Anwalt und seinem Mandanten und siehe da: »Wir können uns ihrem Angebot nicht verschließen.« 500 e Strafe forderte Wolfgang Nau, Amtsgerichtsdirektor Hans-Jürgen Niediek stimmte zu. Gut für die Geschädigte: Ihre Nummer ist inzwischen auf der Jamba-Z-Box gelöscht und sie kennt jetzt den Täter.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Der Weltsparmonat für Groß und Klein

ThemenweltenAnzeige
Eine glänzende Zukunft ist einfach
2 Bilder

Eine glänzende Zukunft ist einfach
Der Weltsparmonat für Groß und Klein

Die erste Erinnerung an die Sparkasse Für viele reicht sie in die Kindheit zurück. Die volle Spardose unterm Arm ging es Jahr für Jahr Ende Oktober zum Weltspartag in die nächste Filiale der Sparkasse. Dabei hat der Weltspartag eine fast hundertjährige Tradition: Zum ersten Mal fand am er 31. Oktober 1925 statt. Das Ziel: Mit kleinen Beträgen über die Jahre ein Vermögen aufbauen – und so den Wert des Geldes schätzen lernen. Sparen, so hieß es damals „ist eine Tugend und eine Praktik, die...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen