SZ

Gemeinschaftsverein bittet um Rücksicht
Wittistones sorgen für viel Betrieb in Stünzel

Der idyllisch gelegene Stünzel-Festplatz, normalerweise einmal im Jahr der Schauplatz für das größte Wittgensteiner Volksfest, ist wohl momentan verstärkt das Ziel von Wittistone-Anhängern – sehr zum Leidwesen der Dorfbewohner.
2Bilder
  • Der idyllisch gelegene Stünzel-Festplatz, normalerweise einmal im Jahr der Schauplatz für das größte Wittgensteiner Volksfest, ist wohl momentan verstärkt das Ziel von Wittistone-Anhängern – sehr zum Leidwesen der Dorfbewohner.
  • Foto: Björn Weyand
  • hochgeladen von Björn Weyand (Redakteur)

bw Stünzel. Über den eigentlich sehr schönen Trend der Wittistones hat die Siegener Zeitung bereits mehrfach berichtet. Zahlreiche Wittgensteiner bemalen Steine mit bunten Mustern oder Motiven und legen diese dann an Wegesrändern aus. Wer sie findet, nimmt sie mit und legt sie an anderer Stelle wieder aus – im Idealfall verbunden mit dem Post im sozialen Netzwerk.

Dass dieser Trend allerdings auch seine Schattenseiten hat, stellt jetzt der Gemeinschaftsverein Stünzel fest und fragt sogar: „Wittistones – Seuche oder Segen?“ Hintergrund ist ein deutlich vermehrtes Verkehrsaufkommen durch die kleine Berleburger Ortschaft in Richtung Festplatz, auf dem in diesem Jahr bekanntlich nicht das größte Volksfest in Wittgenstein gefeiert werden konnte.

bw Stünzel. Über den eigentlich sehr schönen Trend der Wittistones hat die Siegener Zeitung bereits mehrfach berichtet. Zahlreiche Wittgensteiner bemalen Steine mit bunten Mustern oder Motiven und legen diese dann an Wegesrändern aus. Wer sie findet, nimmt sie mit und legt sie an anderer Stelle wieder aus – im Idealfall verbunden mit dem Post im sozialen Netzwerk.

Dass dieser Trend allerdings auch seine Schattenseiten hat, stellt jetzt der Gemeinschaftsverein Stünzel fest und fragt sogar: „Wittistones – Seuche oder Segen?“ Hintergrund ist ein deutlich vermehrtes Verkehrsaufkommen durch die kleine Berleburger Ortschaft in Richtung Festplatz, auf dem in diesem Jahr bekanntlich nicht das größte Volksfest in Wittgenstein gefeiert werden konnte. Der Gemeinschaftsverein erkennt zwar an, dass die Wittistones für Wanderungen, den Aufenthalt in der Natur, Kreativität und das Schaffen von Verbindungen stehen. Das sei ja „generell eine gut gemeinte und schöne Idee, besonders auch die Malkunst auf den Steinen, die überall ausgelegt werden sollen, damit andere Personen diese finden und erneut auslegen und immer so weiter“.

Nun werde dieses Suchspiel in Stünzel derzeit allerdings besonders intensiv betrieben und dies habe leider auch negative Seiten. Die Stünzeler Bürger beobachten nämlich einen sehr erhöhten Autoverkehr zum idyllisch gelegenen Festplatz sowie im gesamten Dorf. Der Vorsitzende Burkhard Meyer berichtet dazu: „Dass dies eindeutig mit dem Sammeln der genannten Steine zusammenhängt, wurde mehrfach beobachtet. Unsere Bürger sowie der Gemeinschaftsverein Stünzel möchten das hohe Verkehrsaufkommen nicht mehr in Kauf nehmen.“ Sie bitten alle Besucher inständig darum, ihr Fahrzeug doch mindestens am Ortseingang abzustellen und zu laufen. Somit werde dann auch dem eigentlichen Sinn der Wittistones, dem Wandern in der schönen Natur, entsprochen.

Der Gemeinschaftsverein fordert: „Gerade in Zeiten des Klimawandels, des Waldsterbens und der aufgeklärten Bürger erwarten wir von jeder einzelnen Person, sich verantwortungsbewusst zu verhalten und die schöne Landschaft in Stünzel zu schonen.“ Zusätzlich bestehe in der Ortschaft fast überall eine 30-km/h-Zone, die nun ebenfalls ständig ignoriert werde. Das habe zur Folge, dass Kinder, Wanderer, Spaziergänger, Anwohner und Reiter besonderen Gefahren ausgesetzt werden, „da gerade auch bei Gegenverkehr der Weg zu eng zum Ausweichen ist. In unserem Ort gibt es auch viele Tiere, die es im Wald sowie privat zu schützen gilt“. Die Stünzeler Einwohner sehen sich zusätzlich erhöhten Abgasen und verstärktem Lärm ausgesetzt und wünschen sich daher mehr Rücksicht und Einsicht der Wittistone-Fans.

Der idyllisch gelegene Stünzel-Festplatz, normalerweise einmal im Jahr der Schauplatz für das größte Wittgensteiner Volksfest, ist wohl momentan verstärkt das Ziel von Wittistone-Anhängern – sehr zum Leidwesen der Dorfbewohner.
Die Wittistones sind bunt - für Freude sorgen sich aber nicht allerorten.
Autor:

Björn Weyand (Redakteur) aus Bad Laasphe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen