SZ

3,1 Millionen Euro werden in Umspannwerk investiert
90 Tonnen schwerer Koloss eingebaut

90 Tonnen wiegt der Trafo, der am Freitag in Bad Laasphe
per „Sefiro“ auf das Gelände der Umspannanlage manövriert wurde.
4Bilder
  • 90 Tonnen wiegt der Trafo, der am Freitag in Bad Laasphe
    per „Sefiro“ auf das Gelände der Umspannanlage manövriert wurde.
  • Foto: Björn Weyand
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

bw Bad Laasphe. Einen 90-Tonnen-Koloss zu bewegen, ist echte Millimeterarbeit. Das war am Freitag gut an der Umspannanlage von Westnetz in Bad Laasphe zu beobachten. Hier musste ein Transformator vom Tieflader zunächst auf einen „Sefiro“ (selbstfahrenden Industrieroller) geschoben, mit diesem auf das Werksgelände an der Lindenstraße gefahren und dort in die bereits im Herbst vorbereitete Betonfassung gehievt werden. Eigentlich sind das nur wenige Meter – bei der schweren Last dauerten die Arbeiten aber den ganzen Tag.
Ein Kran sei in diesem Fall keine Alternative gewesen, erläuterte Westnetz-Projektleiter Henning Münker: „Wir hätten einen 500-Tonnen-Kran gebraucht, aber das wäre viel teurer und auf dem Untergrund schwierig zu realisieren gewesen.

bw Bad Laasphe. Einen 90-Tonnen-Koloss zu bewegen, ist echte Millimeterarbeit. Das war am Freitag gut an der Umspannanlage von Westnetz in Bad Laasphe zu beobachten. Hier musste ein Transformator vom Tieflader zunächst auf einen „Sefiro“ (selbstfahrenden Industrieroller) geschoben, mit diesem auf das Werksgelände an der Lindenstraße gefahren und dort in die bereits im Herbst vorbereitete Betonfassung gehievt werden. Eigentlich sind das nur wenige Meter – bei der schweren Last dauerten die Arbeiten aber den ganzen Tag.
Ein Kran sei in diesem Fall keine Alternative gewesen, erläuterte Westnetz-Projektleiter Henning Münker: „Wir hätten einen 500-Tonnen-Kran gebraucht, aber das wäre viel teurer und auf dem Untergrund schwierig zu realisieren gewesen.“

Henning Münker.

So kamen die Männer von der Spezialfirma Colonia zum Einsatz, die trotz Minustemperaturen am Freitag auch zwischendurch ins Schwitzen kamen. Denn schon die Vorbereitungen für das Umladen vom Spezialtieflader auf die ferngesteuerte und selbstfahrende Plattform brauchten zwei Stunden. Der Großtrafo wurde mit Hydraulikstößen langsam angehoben, anschließend auf Schienen runtergelassen und auf diesen auf den „Sefiro“ geschoben – Millimeterarbeit eben.

Schwertransporter war drei Nächte unterwegs

Diese war schon gefragt bei der Anfahrt des Transformators. Drei Nächte war der Schwertransport von Dresden bis Wittgenstein unterwegs. Die letzte Etappe gestaltete sich dabei besonders schwierig: Für 75 Kilometer durch das Sauerland über Winterberg hinunter nach Bad Berleburg und weiter bis Bad Laasphe benötigte die Kolonne rund dreieinhalb Stunden. Weniger die Witterungsverhältnisse und mehr noch die engen Kreisverkehre auf der Strecke machten Fahrer Mario und seinen Kollegen zu schaffen. Der 33 Meter lange, 629 PS starke Tieflader war mit der schweren Last sage und schreibe rund 150 Tonnen schwer – entsprechend diffizil war das Manövrieren. Um 2.12 Uhr erhielt aber Henning Münker die erlösende Nachricht auf seinem Smartphone: Der Transporter war am Ziel an der Lindenstraße angekommen.

Stromversorgung für Bad Laasphe wird auf neue Beine gestellt

Genau dort erneuert Westnetz die komplette Umspannanlage. „Hier bleibt kein Stein auf dem anderen“, betonte Henning Münker im SZ-Gespräch. Die Investitionssumme beläuft sich auf 3,1 Millionen Euro, hinzu kommt der Transformator mit weiteren 500.000 Euro. Ein neues Schalthaus wird errichtet, im Frühjahr 2022 soll die ganze Umrüstung abgeschlossen sein. Hier wird Technik aus den 1960er-Jahren durch moderne Technologie ersetzt. Der neue Trafo sorgt künftig dafür, dass die ankommende Hochspannung von 110.000 Volt in einem Schritt sowohl auf 30.000 Volt als auch auf 10.000 Volt heruntertransformiert wird.
Die Stromversorgung für Bad Laasphe und die Region wird damit auf neue und sichere Beine gestellt, wie Westnetz-Pressesprecher Christoph Brombach anmerkte. Die 30 000-Volt-Anlage sei notwendig zur Einspeisung des Stroms aus dem Laaspher Windpark ins öffentliche Stromnetz. Dafür war vor Jahren ein eigener Trafo installiert worden, der nun künftig überflüssig wird und deshalb früher oder später abgebaut wird. Dann werden die Schwertransport-Spezialisten aus Köln wieder an die Lahn kommen. Der neue Transformator an der Umspannanlage in Bad Laasphe soll bereits im April ans Netz gehen, verriet Henning Münker.

Autor:

Björn Weyand (Redakteur) aus Bad Laasphe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen