SZ

Bad Laasphe im "Dornröschenschlaf"?
Achatzis Bürgermeister-Appell

Der Bad Laaspher Geschäftsmann Martin Achatzi hat jahrelang die Geschicke der Stadt als Kommunalpolitiker gelenkt. Für ihn steht die Stadt still. Und weil er sein Bad Laasphe liebt, richtet er sich mit einem Appell an Bürgermeister und den Rat.
  • Der Bad Laaspher Geschäftsmann Martin Achatzi hat jahrelang die Geschicke der Stadt als Kommunalpolitiker gelenkt. Für ihn steht die Stadt still. Und weil er sein Bad Laasphe liebt, richtet er sich mit einem Appell an Bürgermeister und den Rat.
  • Foto: howe
  • hochgeladen von Klaus-Jürgen Menn (Redakteur)

howe Bad Laasphe.  Martin Achatzi hat mit der lokalen Politik nichts mehr am Hut: kein Mandat, kein Sitz im Rat. Dafür hat er was ganz Wichtiges: „Ich brenne für diese Stadt“, sagt der Geschäftsmann. Schon in der Amtszeit von Dr. Torsten Spillmann kritisierte er als Rats- und Kreistagsmitglied mehrfach die Arbeit des Bürgermeisters, die von Stillstand statt Richtungsweisung für die Zukunft geprägt sei. Jetzt holt der Bad Laaspher erneut aus, wendet sich in einem offenen Brief an Bürgermeister Dirk Terlinden und alle Stadtverordneten.

„Die Stärkung des Ehrenamtes sowie Schaffung bezahlbaren Wohnraums waren das Thema von Dirk Terlinden. Aber wo sind die Initiativen in diesen Bereichen? Wann zeigen Sie uns Ihre Ideen und Vorstellungen für Ihre zwei wichtigsten Themen des Wahlkampfes?

howe Bad Laasphe.  Martin Achatzi hat mit der lokalen Politik nichts mehr am Hut: kein Mandat, kein Sitz im Rat. Dafür hat er was ganz Wichtiges: „Ich brenne für diese Stadt“, sagt der Geschäftsmann. Schon in der Amtszeit von Dr. Torsten Spillmann kritisierte er als Rats- und Kreistagsmitglied mehrfach die Arbeit des Bürgermeisters, die von Stillstand statt Richtungsweisung für die Zukunft geprägt sei. Jetzt holt der Bad Laaspher erneut aus, wendet sich in einem offenen Brief an Bürgermeister Dirk Terlinden und alle Stadtverordneten.

„Die Stärkung des Ehrenamtes sowie Schaffung bezahlbaren Wohnraums waren das Thema von Dirk Terlinden. Aber wo sind die Initiativen in diesen Bereichen? Wann zeigen Sie uns Ihre Ideen und Vorstellungen für Ihre zwei wichtigsten Themen des Wahlkampfes?“, fragt Martin Achatzi. Und an den Rat gerichtet: „Wann beginnen Sie mit der Arbeit, wann sehen wir Ergebnisse der interfraktionellen Projektgruppe und wann werden die Bürger in diese Gruppe eingebunden?“ Martin Achatzi will mit seinem offenen Brief nicht meckern oder besserwissen, sondern er hat sein fünfseitiges Papier „aus tiefer Sorge um die aktuelle Situation wie auch die Zukunft unserer Stadt“ erstellt. „Viele Bürger teilen diese Sorge und haben sich damit an mich gewandt. Ich will die Bürger motivieren, auf ihre Ratsmitglieder einzuwirken.“ Er werden auf jeden Fall wieder zum Stammtisch einladen und den Bürgerdialog pflegen. „Als Martin Achatzi“, sagt er. In Bad Laasphe, stellt Martin Achatzi fest, habe sich leider nicht viel bewegt.

 Stadt "entwickelt sich immer mehr zurück"

Der Mann hat sich die Mühe gemacht, die im Vorfeld angedachten Ziele zu benennen und den bisherigen Anträgen der Fraktionen gegenüberzustellen. Unter anderem zählt er auf: ganzheitliche Verkehrs- und Stadtentwicklung, Förderung des Tourismus, Ausbau von Radwegen, Schaffung bezahlbaren Wohnraums, Baumschutzsatzung, Verhinderung der Verspargelung im Banfetal, bessere Finanzpolitik, Umsetzung von Projekten oder mehr Beteiligung der Jugend und der Bürger – um nur einige Beispiele zu nennen.

Dem gegenüber stehen Anträge aus den Fraktionen wie Moratorium, Streuobst- und Blühwiesen, der Samstags-Wochenmarkt, Verkauf von Wirtschaftswegen, die Einführung eines Impflotsen oder die Busbucht in Feudingen und die Bildung einer interfraktionellen Projektgruppe – um auch hier nur einige Beispiele zu nennen. Lediglich die Schaffung einer interfraktionellen Projektgruppe für die strategische Entwicklung der Stadt scheine hier nennenswert, so Martin Achatzi. „Der Rest der Anträge und Beschlüsse deutet nur selten in Richtung der Wahlprogramme der Parteien. Und leider sind Anträge oder Initiativen aus der Verwaltung gar nicht zu finden. Martin Achatzi formuliert es deutlich: „Seit über zwölf Jahren schläft Bad Laasphe den Dornröschenschlaf und entwickelt sich immer mehr zurück. Nun ist es wirklich an der Zeit, sich den Themen der Zukunft zu widmen.“ Er fordere insbesondere Bürgermeister Dirk Terlinden auf, sich dieser Aufgaben „schnellstmöglich und gemeinsam mit der Bürgerschaft anzunehmen“.

„Zukunftsthemen“ benannt

Die „Zukunftsthemen“ nennt Martin Achatzi auch: Entwicklung der Dörfer, Altstadt, Ärztliche Versorgung, Leerstand der Kliniken, Verbesserung der Nahversorgung, Erhalt der Infrastruktur, Sanierung der Finanzen, WKW in Banfe, Aldi in Laasphe, Wikula-Gelände, Stärkung der Schullandschaft, des Ehrenamtes, Verbesserung von Aufenthaltsqualität, Sauberkeit und die Situation im Kurpark, ökologische Ausrichtung der Stadt, Verbesserung des Freizeitangebotes und des Tourismus, Sicherung des Einzelhandels und des Status „Kurort“.

In Anbetracht der finanziellen Lage der Stadt fragt Martin Achatzi auch nach Fördermitteln. Er räumt ein, dass die Antragsfrist unmittelbar nach der Wahl des neuen Bürgermeisters endete. „Jedoch haben Sie dann sicher Mittel für das Jahr 2022 beantragt. Welche Maßnahmen möchten Sie fördern lassen?“, fragt er.

Autor:

Holger Weber (Redakteur) aus Wittgenstein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen