Innerbetriebliche Schlichtung ins Auge gefasst
Aldi: doch noch eine Einigung

Die Gespräche zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat in Sachen Schließung des Aldi-Zentrallagers in Bad Laasphe werden - entgegen ursprünglicher Verlautbarungen - nun doch fortgeführt (Archivbild).
  • Die Gespräche zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat in Sachen Schließung des Aldi-Zentrallagers in Bad Laasphe werden - entgegen ursprünglicher Verlautbarungen - nun doch fortgeführt (Archivbild).
  • Foto: Martin Völkel
  • hochgeladen von Alexander W. Weiß (Redakteur)

sz/howe Bad Laasphe. Rolle rückwärts! Dieser Tage berichtete die Siegener Zeitung noch vom Scheitern der Gespräche zwischen Betriebsrat und Geschäftsführung der Aldi Regionalgesellschaft Bad Laasphe hinsichtlich der Standortschließung. Die Einigungsstelle sollte die Weichen für eine Lösung in Sachen Sozialplan und Interessenausgleich stellen. Bekanntlich sind 120 Mitarbeiter von der Schließung des Zentrallagers im Bad Laaspher Industriegebiet betroffen. Am späten Freitagnachmittag erreichte die Redaktion nun eine Pressemitteilung der Geschäftsführung: Die Gespräche werden nun doch weitergeführt.

Es geht offenbar lediglich noch um Details

Geschäftsführung und Betriebsrat verständigten sich auf eine kurzfristige Mediation. „Wir hatten in den vergangenen Wochen und Monaten in vier offiziellen Verhandlungsrunden intensiv mit dem Betriebsrat gesprochen und sind seinen Forderungen in weiten Teilen nachgekommen. Das ist leider ohne Erfolg geblieben“, sagt Nicole Tennstädt, Geschäftsführerin der Aldi Bad Laasphe. Deshalb habe das Unternehmen die Verhandlungen für beendet erklärt und die Einigungsstelle angerufen. Die Mediation hingegen ist eine innerbetriebliche Schlichtung. Eine neutrale, fachkundige externe Mediatorin begleitet die Gespräche, die zu einer raschen, einvernehmlichen Lösung führen könnten. Zuversichtlich zeigte sich Tennstädt jetzt über die Ankündigung des Betriebsrats, dass es sich lediglich noch um Details für eine Einigung handelt. „Wenn wir im Sinne der Planungssicherheit für unsere Mitarbeiter tatsächlich eine rasche und gute Lösung finden, sind wir gerne bereit, diesen Weg zu gehen“, sagt die Geschäftsführerin. Einem schnellen, einmaligen Termin zur Lösung der letzten Details mit der Mediatorin sowie dem Betriebsrat stünde nichts im Weg, sagt Tennstädt.

Autor:

Holger Weber (Redakteur) aus Wittgenstein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen