Attac-Unterstützung eingefordert

Oberkirchenrat Ulrich Möller referierte bei Reformierter Konferenz Südwestfalen in Bad Laasphe

tk Bad Laasphe. Die Zeiten ändern sich. Dieser Tatsache ist sich auch die Evangelische Kirchen Deutschlands bewusst, wovon man sich jetzt im Laaspher Gemeindehaus überzeugen konnte. Innerhalb der Konfession gibt es viele Gemeinden, die sich dem Reformierten Bund angeschlossen haben. Der Bund ist unterteilt in verschiedene Konferenzen, die es sich zum Ziel gemacht haben, den Gläubigen die Lehre Jesu Christi zeitgemäß nahe zu bringen. Die Kirche muss in ihren Augen ständig erneuert werden. Der Reformierten Konferenz Südwestfalen gehört auch die Laaspher Gemeinde um Pfarrer Dieter Kuhli, Monika Benfer und Heinrich Schiermeier an. Jetzt fand die Frühjahrskonferenz im Laaspher Gemeindehaus statt, zu der alle Gemeindemitglieder, vor allem die Presbyter der reformierten Gemeinden der Kirchenkreise Hagen, Iserlohn, Siegen, Soest und Wittgenstein eingeladen waren.

Kuhli sprach über Bücher als Spiegel

Nachdem der Kredenbacher Pfarrer Volker Bäumer als Vorsitzender die Konferenz eröffnet hatte, erteilte er Pfarrer Kuhli das Wort. Dieser setzte sich in seiner Andacht mit dem Wochenspruch »Sei stille zu Gott« auseinander. Dabei ging er auch auf die Bücher »Der kleine Prinz« von Antoine de Saint-Exupery und Michael Endes Klassiker »Momo« ein. Diese Art von Büchern hätten alle eines gemeinsam. Sie hielten der Menschheit einen Spiegel vor. Nach der Andacht war es dann soweit. Der Referent, Oberkirchenrat Dr. Ulrich Möller aus Bielefeld, hielt seinen mit Spannung erwarteten Vortrag.

Eine hörende und bekennende Kirche

Möller begeisterte die Zuhörer durch seine offene und direkte Art. Zunächst ging er auf die ökumenische Debatte ein. Die katholische Kirche habe ein anderes Verständnis von Einheit als die evangelische, gleiches gelte für die griechisch-orthodoxe. Das Profil der reformierten Kirche setze sich aus verschiedenen Punkten zusammen. Erstens sei sie »hörende Kirche«. Zweitens sei sie eine immer zu reformierende Kirche. Man müsse das Evangelium stets neu und zeitgemäß bezeugen, und zwar in Wort und Tat. Drittens sei sie keine Amtskirche, sondern eine Gemeindekirche, viertens eine Gemeinschaft von Brüdern und Schwestern und vor allem eine bekennende Kirche.

Kritik an Problemen der Globalisierung

Möller schlug in seiner Rede auch eine Brücke zur Wirtschaft. Die Kirche sei ein »Global Player« geworden. In diesem Zusammenhang kritisierte er die Probleme der Globalisierung. 97 Prozent der weltweiten Geldströme seien spekulative Anlagen, hinter denen keine Arbeit stehe. Die Wirtschaft könne die Politik immer mehr beherrschen. Es müsse auch international eine Soziale Marktwirtschaft, wie sie in Deutschland funktioniert, eingeführt werden. Die Bewegung »Attac«, der weltweit mittlerweile Millionen Menschen angehören, müsse von der reformierten Kirche unterstützt werden, ohne sich dabei aus der eigenen Verantwortung zu entlassen. Der Name dieser Bewegung höre sich zwar etwas abschreckend an, habe aber nichts mit Angriff zu tun. Es sei eine französische Abkürzung für »Vereinigung zur Besteuerung von Finanztransaktionen durch Bürger und Bürgerinnen«.

Danach Rede und Antwort gestanden

In der anschließenden Diskussion hatten alle Anwesenden die Möglichkeit, Fragen zu stellen, die Möller gern und ausführlich beantwortete. Der Vorsitzende der Reformierten Konferenz Südwestfalen, Pfarrer Volker Bäumer, freute sich über die gelungene Veranstaltung. Bad Laasphe habe sich erneut als ein sehr guter Konferenzort erwiesen.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen