Banfetaler sollen binnen Jahresfrist DSL bekommen

Die Ortsvorsteher Friedrich-Wilhelm Frank (Bernshausen), Jürgen Tang (Hesselbach) und Karl Heinz Lehmann (Fischelbach) unterstrichen bei Torsten Spillmann und Klaus Pankalla, wie wichtig ihnen der DSL-Anschluss für das Banfetal ist.  Foto: jg
  • Die Ortsvorsteher Friedrich-Wilhelm Frank (Bernshausen), Jürgen Tang (Hesselbach) und Karl Heinz Lehmann (Fischelbach) unterstrichen bei Torsten Spillmann und Klaus Pankalla, wie wichtig ihnen der DSL-Anschluss für das Banfetal ist. Foto: jg
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

jg Fischelbach. Was lange währt, wird endlich gut - so heißt es im deutschen Volksmund, wenn eine Sache nach einer ausufernden Entwicklungs-Geschichte doch noch zu ihrem gewünschten Ende gebracht wird. Dass dieses Sprichwort auf ihre Situation zutrifft, das hoffen derzeit die Banfetaler in Bezug auf ihre Breitbandversorgung. Klaus Pankalla hatte als Leiter des Hoch- und Tiefbauamtes der Laaspher Verwaltung für die Bürgerinformationsveranstaltung in Fischelbach vorgestern eine kleine Chronik zusammengestellt. Bereits 2004 sei von der Telekom eine Trasse ins Banfetal geplant worden. Durch Personalwechsel und Änderungen der Zuständigkeiten beim Unternehmen habe man das Projekt in den vergangenen drei Jahren immer wieder neu anschieben müssen: „Am 26. März 2010 hat die Stadt dann endlich mit der Telekom einen Vertrag zum Ausbau der DSL-Infrastruktur im Banfetal unterschrieben.“

380 000 Euro ständen dafür im Haushalt. Die Verfügbarkeit von DSL sei nun innerhalb eines Jahres für Laaspherhütte, Herbertshausen, Banfe, Bernshausen, Hesselbach und Fischelbach vorgesehen, das Sohl guckt weiterhin in die Röhre. „Die Übertragungsrate beträgt je nach Entfernung zur Einspeisung sechs bis 16 Megabit pro Sekunde.“ Dieser Wert wurde in der Versammlung als übliche Größe eingeordnet. Für die nun anstehende Maßnahme wurde schon in den vergangenen Jahren vorgearbeitet. Beim Umbau der Bundesstraße 62 in der Laaspher Ortsdurchfahrt ließ die Telekom 2005 entsprechende Leerrohre verlegen, 2008 passierte das Gleiche beim Bau des Radwegs ab der Furt von Bernshausen bis zur alten Kläranlage Hesselbach, im Jahr drauf erneut im Zuge der Deckenerneuerung der Kreisstraße 36 von der alten Kläranlage bis zum Ortseingang von Hesselbach. Es sei, so Klaus Pankalla, vorgesehen vom Laaspher Postamt bis in die Ortsteile ein Glasfaserkabel zu verlegen. Die Gesamtlänge betrage 13,5 Kilometer, Leerrohre fänden sich bereits auf vier Kilometern davon. Da der allein zuständige Sachbearbeiter bei der Telekom derzeit krank sei, laufe jedoch noch immer die Vorbereitung der Ausschreibung, so Klaus Pankalla, der mit Laasphes Bürgermeister Dr. Torsten Spillmann, sowie den Ortsvorstehern Karl Heinz Lehmann und Jürgen Tang auf dem Podium saß.

Von den rund 40 Zuhörern wollten manche nicht ganz so zuversichtlich sein wie Klaus Pankalla. Wenn man wisse, wie langsam die Sachen bei der Telekom bisher gelaufen seien, dann sei es doch wahrscheinlich, dass Fischelbach in den nächsten paar Jahren noch nicht ans DSL komme, äußerte ein Zuhörer. Vielleicht müsse man doch über eine Funklösung nachdenken. Dagegen regte sich Widerstand, aber es gab auch Stimmen, die die Funkwellen als nicht so gefährlich sehen wollten: Wenn es nicht anders gehe, dann müsse man eben den schnelleren Weg nehmen und vielleicht einen anderen Anbieter auswählen.

Nachdem der Bürgermeister unterstrichen hatte, wie wichtig auch ihm der DSL-Anschluss des Banfetal sei - DSL sei eine große Chance und mache einen deutlichen Teil der Wohnqualität aus -, kam die Versammlung überein, dass es in einem halben Jahr noch einmal einen Termin geben soll, bei dem die Stadt die Banfetaler darüber informiert, wie der Stand der Dinge ist. Schade, dass vorgestern niemand von der Telekom in Fischelbach war, sonst hätte der Unternehmens-Vertreter mit eigenen Ohren hören können, dass die Banfetaler langsam ungeduldig werden.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen