»Einige haben uns leider verlassen«

Laaspher Rat beschloss gestern Abend außerordentlich schnell das Einzelhandelskonzept

JG Bad Laasphe. Wer Luft holt, hat verloren – das schien gestern Abend die Devise in der Laaspher Ratssitzung. Es sollte erneut um das Einzelhandelsgutachten und -konzept für die Stadt Bad Laasphe (die SZ berichtete) gehen. Christdemokrat und Einzelhändler Martin Achatzi regte an, man möge diesen Punkt auf die nächste Sitzung verschieben, da es keine Stellungnahmen von IHK und Einzelhandelsverband gebe. Dem entgegnete Bürgermeister Robert Gravemeier, dass ihm seitens der Planer mitgeteilt worden sei, dass beide Institutionen »grundsätzlich Zustimmung« signalisiert hätten. Das wunderte Martin Achatzi, da beiden bis vergangene Woche noch kein Konzept vorgelegen habe und diese doch jetzt erst geprüft werden sollten.

Auch der Grüne Karl-Ludwig Bade wollte seine Entscheidung nicht nach »mündlichen Zusagen aus dritter Hand« treffen. Wolfgang Weber (FDP) hingegen hatte keinen Zweifel an der Zustimmung der IHK. Und so wurde erst einmal über den Antrag von Martin Achatzi entschieden. Die neun Stimmen dafür kamen aus der CDU, von den Grünen, der Neuen Fraktion und aus der FDP. Die 20 Gegenstimmen von CDU, SPD und FDP. Als die Bedenkenträger danach ihre Positionen gegen das Gutachten vorbringen wollten, war Bürgermister Robert Gravemeier aber schon mit der nächsten Abstimmung im Gange. 20 waren für das Konzept, zwei enthielten sich ihrer Stimme und acht stimmten mit Nein. Mit dem deutlichen Gefühl, übervorteilt worden zu sein, verließen die Acht unter Protest den Saal. »Einige haben uns leider verlassen«, so der lapidare Kommentar des Verwaltungchefs, der aber konstatieren konnte, dass man immer noch beschlussfähig sei.

Als dann noch einmal in den Mitteilungen des Bürgermeisters ein Thema kam, das den – durch Baustellen in den vergangenen Jahren geschunden – Einzelhandel interessierte, waren die Protestierenden jedoch längst wieder im Sitzungszimmer. Und so hörten auch sie die den derzeitigen Zeitplan für den Laasphe Kreisel »Stockwiese«, den Robert Gravemeier für den Landesbetrieb »Straßenbau« referierte. In 14 Tagen sollen neue Versorgungsleitungen gelegt sein, so dass danach die Bundesstraße 62 für eine Woche voll gesperrt werden muss. In der Zeit läuft der Verkehr zweispurig durch die Stockwiese. In der Woche vor Weihnachten sollen die Arbeiten am Kreisverkehrsplatz größtenteils abgeschlossen werden. Weiter geht es mit den Arbeiten dann zwischen Weihnachten und Silvester, die endgültige Fertigstellung wird für die vierte Kalenderwoche 2007 angepeilt. Unter einer Maßgabe: dass der Winter dem keinen Strich durch die Rechnung macht. Wie wahrscheinlich das ist, muss jeder Wittgensteiner selbst überlegen.

Der Kreisel wird die Laaspher noch länger beschäftigen, das könnte übrigens auch mit dem Einzelhandelsgutachten passieren: Karl-Ludwig Bade, der seit 1978 in der Kommunalpolitik ist, machte nach der Sitzung deutlich, dass ihm so etwas wie gestern noch nie passiert sei. Man wolle den Ältesten-Ausschuss anrufen, wegen der Sitzungsführung gestern, aber auch wegen der Leitung der gemeinsamen Wirtschaftsförderungs- und Bauausschuss-Sitzung in der vergangenen Woche. Außerdem erwäge man, den Beschluss von gestern zu beanstanden.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen