Trotz Öffnung ab dem 1. März
Friseure stark beschnitten

Die Friseursalons dürfen nach den neuesten Beschlüssen zwar ab 1. März wieder öffnen, aber das ist nur ein kleiner Trost für die Branche.
2Bilder
  • Die Friseursalons dürfen nach den neuesten Beschlüssen zwar ab 1. März wieder öffnen, aber das ist nur ein kleiner Trost für die Branche.
  • Foto: pixabay
  • hochgeladen von Marc Thomas

sabe Bad Laasphe. Lockern oder nicht? Die weiteren Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sind am Mittwoch von Bund und Ländern wieder über viele Stunden bis in den Abend hinein diskutiert worden. Eine Branche gehört zu den am meisten betroffenen: die Friseure.

Schon am frühen Mittwochmittag sickerten Informationen aus dem Kanzleramt nach außen, die die besonders stark gebeutelte Branche aufhorchen ließ. Mit Ende der Ministerpräsidentenkonferenz bestätigte sich, was bereits durchgedrungen war: Friseursalons sollen ab dem 1. März wieder öffnen dürfen.

Niederschmetternde Videokonferenz

Für Friseurmeisterin Marina Marchel aus Bad Laasphe kaum ein Trost. Als die SZ die 39-jährige Selbstständige mit eigenem Salon in Bad Berleburg erreicht, hat sie vor wenigen Stunden eine niederschmetternde Videokonferenz mit der Friseurinnung hinter sich. „Auch wenn wir früher öffnen dürfen … alles sieht schwarz aus.“

Natürlich begrüßt Marchel die frühzeitigen Lockerungen, aber der Blick darüber hinaus und in die Zukunft schluckt die Freude, bremst die Hoffnung. „Auch nach den Öffnungen werden Läden weiter schließen müssen“, so Marchel. Die drastischen Zahlen, die die Friseurmeisterin über die Innung erreicht haben, deckelt die Zuversicht. Zahlreiche Friseure in ganz Deutschland hätten jetzt schon zumachen müssen, gibt Marchel weiter. Die immensen Umsatzeinbußen würden auch mit einer Öffnung kaum zu kompensieren sein. „Wir sind hilflos, sehen keinen Anfang und kein Ende.“

Sorgen: nicht vorhandene finanzielle Unterstützung

Die größten Sorgen, so Marchel, bereite die nicht vorhandene finanzielle Unterstützung. „Wir haben bisher keinen Cent bekommen.“ Wie, fragt sie, solle das aufgeholt werden? Gerade mit Blick auf die Hygieneschutzmaßnahmen, die die Friseure mit dem neuen Beschluss umzusetzen haben – 10 Quadratmeter pro Person wird gerechnet: „Wie sollen kleine Läden das umsetzen“? Mit dieser Regelung könnten höchstens 50 Prozent des normalen Umsatzes generiert werden, selbst wenn die Terminbücher bis oben hin voll wären.

Und sie denkt noch weiter: Wo, fragt sie, wolle man bei den strengen Regelungen noch einen Praktikanten oder einen Azubi hinstecken?

„Der Nachwuchs kann unseren Beruf ja gar nicht kennenlernen“, sagt sie zum Thema Bewerber, um die die Friseurbranche auch ohne Corona schwer kämpfen muss. „Das Interesse am Handwerk wird so immer weiter verschwinden.“

Die Friseursalons dürfen nach den neuesten Beschlüssen zwar ab 1. März wieder öffnen, aber das ist nur ein kleiner Trost für die Branche.
Friseurmeisterin Marina Marchel aus Bad Laasphe blickt sorgenvoll in die Zukunft. Umsatzeinbußen und stockende Hilfen setzen der Branche zu.
Autor:

Sarah Benscheidt (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Anzeigen in der Siegener Zeitung
Anzeigen einfach online aufgeben

Egal ob privat oder gewerblich: Mit der Online-Anzeigenannahme der Siegener Zeitung können Kunden ihre Anzeige schnell und unkompliziert über das Internet aufgeben. Die Online-Anzeigenaufgabe bietet ein breites Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten und verschiedene Buchungsoptionen. Viele Kategorien und Muster für AnzeigenWählen Sie die gewünschte Kategorie und ein Anzeigenmuster, gestalten Sie Ihre eigene Anzeige und buchen Sie in der gewünschten Rubrik. Als registrierter Benutzer können Sie...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.