Fünf Friedhofs-Bäume dürfen fallen

Diese Birke bedroht die Wasserstelle, was der Umweltausschuss gestern sah. Foto: jg

jg Bad Laasphe. Wenn der Laaspher Umweltausschuss unterwegs ist, fliegen selten die Fetzen, aber meistens fallen hinterher Bäume Dieses Image ärgert Anne Bade, kein Wunder, ist sie doch Grüne. Aber von vorn. Auch gestern startete das Gremium mit einer Ortsbesichtigung auf dem Oberndorfer Friedhof. Ortsvorsteher Sebastian Stiller hatte eingeladen, denn auf dem Friedhof stehen vier Bäume, die den Oberndorfer ärgern. Nicht einfach so, sondern weil die ausladenden Bäume mit weitverzeigeten Wurzeln dabei sind, Schaden anzurichten. An Gräbern, auch an der Wasserstelle. Wenn da was passiere, dann ziehe das doch Folgekosten nach sich, die alle Gebührenzahler berappen müssten.

Dafür erntete der Christdemokrat später im Rathaus von fast allen Seiten Zustimmung, insbesondere von den Ortsvorsteher-Kollegen. Mehr noch: Zu den vier Laubbäumen - darunter auch die von vielen Allergikern gehassten Birken - kam noch ein Fichte dazu, die ebenfalls um gemacht werden sollte. Lediglich Anne Bade versagte sich der Einigkeit: „Ich bin auch Allergiker, das liegt nicht am Baum, das liegt an meinem Immunsystem.“ Sie blieb die Einzige, die sich gegen die Fällung aussprach, so dass die Oberndorfer Dorfgemeinschaft nun zur Tat schreiten kann. Und weil damit noch nicht einmal der städtische Bauhof belästigt wird, ließ sich der Beigeordnete Dieter Kasper vom Ausschuss-Vorsitzenden Michael Grebe auch noch ein Entschädigung aus dem Kreuz leiern. Er nickte zustimmend, als Michael Grebe fragte, ob die Stadt die angepeilten Ersatzpflanzungen sponsern könne.

Dieter Kasper erläuterte auch, weshalb die permanente Ausschuss-Reisetätigkeit ein Ende haben soll. Es gebe eine klare Richtlinie, nach der könnten Bauhof-Chef Matthias Prause und Klaus Pankalla aus dem Rathaus in Absprache mit dem jeweiligen Ortsvorsteher über die Beseitigung von Bäumen auf städtischen Flächen entscheiden. Wieder war es Anne Bade, die kritisierte. Wenn Männer eine Motorsäge in die Hans bekämen, dann müsse die auch brummen. Sie stelle sich hingegen vor, dass die Stadt jemanden von der Biologischen Station einlade, der erzähle, wie der Umweltausschuss mit Anpflanzungs-Anregungen die Stadt schöner gestalten könne. Nachdem beide Punkte gemeinsam zu Abstimmung gestellt wurden, und der Besuch für die nächste Sitzung organisiert werden soll, konnte sogar die Grüne zustimmen. Einstimmig beschloss das Gremium die Abschaffung der Ortstermin-Inflation und den Vortrag zur nächsten Gelegenheit.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.