SZ

Lisa Werthenbach kümmert sich in Bad Laasphe um Gleichstellung
„Ich bin für alle da“

Lisa Werthenbach aus Ewersbach ist Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bad Laasphe.

howe Bad Laasphe. Die Gleichstellungsbeauftragte nach dem Bundesgleichstellungsgesetz hat allgemein die Aufgabe, die Beschäftigten vor Benachteiligungen aufgrund ihres Geschlechtes zu schützen und das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz durchzusetzen. So weit zum Text, rein formal. Eine Gleichstellungsbeauftragte muss jede Kommune haben. Nur ihr Aufgabengebiet, das erschließt sich nicht sofort jedem. Denn erste Assoziationen gehen in die Richtung „für die Frauen da“, „setzt sich für die Rechte von Frauen ein“ bis hin zu „Mag bestimmt keine Männer“ oder „ist sicher eine Emanze“. Lisa Werthenbach kann da nur den Kopf schütteln. „Ich spiele seit meiner Kindheit Fußball“, sagt die Ewersbacherin lachend.

howe Bad Laasphe. Die Gleichstellungsbeauftragte nach dem Bundesgleichstellungsgesetz hat allgemein die Aufgabe, die Beschäftigten vor Benachteiligungen aufgrund ihres Geschlechtes zu schützen und das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz durchzusetzen. So weit zum Text, rein formal. Eine Gleichstellungsbeauftragte muss jede Kommune haben. Nur ihr Aufgabengebiet, das erschließt sich nicht sofort jedem. Denn erste Assoziationen gehen in die Richtung „für die Frauen da“, „setzt sich für die Rechte von Frauen ein“ bis hin zu „Mag bestimmt keine Männer“ oder „ist sicher eine Emanze“. Lisa Werthenbach kann da nur den Kopf schütteln. „Ich spiele seit meiner Kindheit Fußball“, sagt die Ewersbacherin lachend. Und ihr Freund würde sicher auch nicht von ihr behaupten, dass sie sich nur für Frauenrechte einsetze.

Nicht nur für Frauen, sondern auch für Männer

Der Stadt Bad Laasphe tut die 26-jährige Gleichstellungsbeauftragte gut. Nicht nur, weil sie nach ihrem Realschulabschluss als 16-Jährige ihre Ausbildung im Rathaus an der Mühlenstraße absolviert hat und sich in 2018 freiwillig meldete, um gerne Gleichstellungsbeauftragte zu werden. Vielmehr ist es ihr sympathisches und fröhliches Wesen, das den Job der Verwaltungsfachangestellten hervorhebt. „Ich bin nicht nur die Gleichstellungsbeauftragte der Frauen, sondern auch für Männer“, erläutert sie. Schließlich sagt das Wort ja auch aus, dass es hier um die gleiche Behandlung der Geschlechter geht. Und noch etwas: Lisa Werthenbach arbeitet nicht nur als Beauftragte im Rathaus und für dessen Mitarbeiterstab, sondern für die ganze Stadt und deren Dörfer. „Ich biete donnerstags von 13.30 bis 17.30 Uhr eine Beratung an. Da können die Bürger zu mir kommen. Leider wird das Angebot nur sehr wenig angenommen“, berichtet die 26-Jährige, die freilich nicht nur ihrer Funktion als Gleichstellungsbeauftragte nachkommt, sondern im Rathaus im Fachbereich Familie, Soziales und Sport arbeitet und dort für Schul- und Sportverwaltung zuständig ist.

„Ich muss die Personen gleich bewerten“

Als Gleichstellungsbeauftragte ist sie nah dran. „Das ist spannend und interessant“, sagt Lisa Werthenbach. Sie sitzt bei Personalangelegenheiten automatisch mit am Tisch, wird bei Bewerbungs- und Auswahlgesprächen, bei der Stellenbesetzung und allem, was mit dem Personal zu tun hat, gefragt. Zugleich stellt sie den Gleichstellungsplan auf, der intern im Haus die Quoten regelt, wie viele Männer und Frauen jeweils wo tätig sind – das Ganze knüpft an das Personalentwicklungskonzept der Stadt an. Lisa Werthenbach sorgt dafür, dass kein Kollege – in welcher Weise auch immer – benachteiligt wird. Sie darf eine Frau einem Mann ebenso wenig vorziehen wie anders herum. „Ich muss die Personen gleich bewerten.“ Gefragt ist Lisa Werthenbach natürlich auch bei heiklen Angelegenheiten unter Kollegen – etwa bei Mobbing. „In zwei Jahren Gleichstellungsbeauftragte hätte ich nie gedacht, dass ich so unterschiedliche Aufgaben wahrnehmen darf.“

„Mädchen für alles“: Lisa Werthenbach

Wobei sie gleich verrät, dass ihr solche Mobbing-Sachen im Rathaus zum Glück noch nicht vorgekommen sind. Dass die Bad Laaspher Gleichstellungsbeauftragte nicht nur eine Funktion innerhalb des Rathauses ausübt, sondern für alle Bürger der Stadt da ist, wissen wohl die wenigsten. „Ich glaube, das ist gar nicht richtig bekannt.“ Denn Lisa Werthenbach ist nach außen – wie sie selbst sagt – „Mädchen für alles“. Sie berät Bürger zum Beispiel bei der beruflichen Weiterbildung oder auch bei der Rückkehr in den Beruf, wenn dem eine Krankheit, eine Reha oder Therapie, vielleicht auch ein Mutterschutz oder die Elternzeit des Vaters vorausgeht. Dabei geht es ihr immer darum, Männer, Frauen und Diverse gleich zu behandeln. Auch die Veranstaltungen der Gleichstellungsstelle sind auf Personen jeden Geschlechts zugeschnitten. Am 2. März hätte Lisa Werthenbach eigentlich gerne eine Veranstaltung mit Melissa Thor von „Mädchen in Not“ durchgeführt, am 3. März, so die Überlegung, wäre die Kabarettistin Frieda Braun eine Option. Auch zum Weltfrauentag am 8. März würde sie sich gerne etwas einfallen lassen. Die Pandemie macht jedoch aktuell etliche Striche durch die Rechnungen. Bei den Veranstaltungen kooperiert Lisa Werthenbach mit der VHS, dem Kulturring, dem Kreis oder dem Haus der Jugend.

Auch bei Streit oder Problemen ansprechbar

Die Gleichstellungsbeauftragte verfügt über ein Netzwerk, das sie auch nutzt. Ansprechpartnerin ist die 26-Jährige für die Bürger auch bei allen möglichen Streitigkeiten oder Problemen, die oft mit der Auseinandersetzung zwischen Geschlechtern zusammenhängen. Eheprobleme sind solche Dinge, Benachteiligungen von Alleinstehenden oder häusliche Gewalt. „Ich habe solche Fälle noch nicht gehabt“, sagt Lisa Werthenbach. „Die Hemmschwelle, sich das einzugestehen und einen Termin zu vereinbaren, ist groß.“ Dabei würde sie den Leuten gerne helfen. „Ich wäre auch bereit, zum Beispiel mit einer Frau ins Frauenhaus zu fahren und sie zu begleiten.“ Lisa Werthenbach nimmt ihre Aufgabe ernst, ihr macht der Job Spaß. „Ich will ja gerne helfen. Dafür sind wir doch Dienstleister.“ Zu erreichen ist Lisa Werthenbach unter Tel. (02752) 909- 154 im Rathaus der Stadt Bad Laasphe.

Autor:

Holger Weber (Redakteur) aus Wittgenstein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen