Schließung des Werks in Banfe
Klageverzichtsprämie für WKW-Mitarbeiter

Das Banfetal verliert seinen größten Arbeitgeber: Der Wuppertaler Automobilzulieferer Walter Klein GmbH & Co. KG (WKW) gibt seinen Wittgensteiner Standort auf.
  • Das Banfetal verliert seinen größten Arbeitgeber: Der Wuppertaler Automobilzulieferer Walter Klein GmbH & Co. KG (WKW) gibt seinen Wittgensteiner Standort auf.
  • Foto: SZ-Archiv
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

sz Banfe. Diese Nachricht schlug im Januar ein wie eine Bombe: Der größte Arbeitgeber im Banfetal kündigte an, seine Werkstore schließen zu müssen. Der Wuppertaler Automobilzulieferer Walter Klein GmbH & Co. KG (WKW) gibt sein Werk in Banfe zum 31. März 2021 auf.

WKW schließt das Banfer Werk zum 31. März 2021

Jetzt informiert das Unternehmen über den aktuellen Stand der Dinge: Ein Großteil der dort ansässigen Fertigung sollte demnach voraussichtlich bis zum 31. März 2021 schrittweise an andere Standorte derGruppe verlagert bzw. eingestellt werden. "Da keine Einigung zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat zustande
gekommen ist, hat die angerufene Einigungsstelle einen Spruch erlassen", heißt es in einer Pressemeldung. Die
Vereinbarung hierzu sei unterzeichnet und mit der Umsetzung der Maßnahme werde zurzeit begonnen. Und weiter: "Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleiben bis zur Teil-Schließung zum31. März 2021 im Werk beschäftigt. Um wirtschaftliche Nachteile möglichst
abzumildern, wird das Gesamtpaket neben der Abfindung auch eine
Klageverzichtsprämie umfassen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die dem
Werk bis zum 31. März 2021 die Treue halten und im Betrieb aktiv weiterarbeiten,
werden eine zusätzliche Prämie erhalten. Mögliche Härtefälle werden ebenfalls
zusätzlich berücksichtigt.
Die Geschäftsführung dankt ausdrücklich der Belegschaft und deren
Interessenvertretung für die Anstrengungen und Mühen insbesondere in den
letzten und noch kommenden Monaten."

Autor:

Redaktion Wittgenstein aus Bad Berleburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen