SZ

Privatbrauerei Bosch
Mehr Flaschenbier verkauft

Hans-Christian Bosch führt die im Jahre 1705 gegründete Bad Laaspher Brauerei in der elften Generation. Die Corona-Pandemie mit ausgefallenen Festen und geschlossener Gastronomie trifft auch die Bierbrauer hart.
2Bilder
  • Hans-Christian Bosch führt die im Jahre 1705 gegründete Bad Laaspher Brauerei in der elften Generation. Die Corona-Pandemie mit ausgefallenen Festen und geschlossener Gastronomie trifft auch die Bierbrauer hart.
  • Foto: (2): Brauerei
  • hochgeladen von Marc Thomas

bw Bad Laasphe. Gaststätten erst im Frühjahr und aktuell wieder seit Dezember geschlossen, Feste und Feierlichkeiten ausgefallen, die Vereinsheime geschlossen: Corona hat der Geselligkeit und allen, die damit ihr Geld verdienen, einen harten Schlag verpasst. Dazu gehören auch die Bierhersteller wie die heimische Privatbrauerei Bosch in Bad Laasphe. „Im Grunde geht es uns wie allen anderen Brauereien“, betont Hans-Christian Bosch im Gespräch mit unserer Zeitung. Der Fassbierverkauf ist im vergangenen Jahr um rund 60 Prozent eingebrochen und steht inzwischen sogar nahezu bei Null, wie der Brauereichef erläutert.

bw Bad Laasphe. Gaststätten erst im Frühjahr und aktuell wieder seit Dezember geschlossen, Feste und Feierlichkeiten ausgefallen, die Vereinsheime geschlossen: Corona hat der Geselligkeit und allen, die damit ihr Geld verdienen, einen harten Schlag verpasst. Dazu gehören auch die Bierhersteller wie die heimische Privatbrauerei Bosch in Bad Laasphe. „Im Grunde geht es uns wie allen anderen Brauereien“, betont Hans-Christian Bosch im Gespräch mit unserer Zeitung. Der Fassbierverkauf ist im vergangenen Jahr um rund 60 Prozent eingebrochen und steht inzwischen sogar nahezu bei Null, wie der Brauereichef erläutert.

Verkauf von Flaschenbier gestiegen

Schützenfeste, Kirmesveranstaltungen, Jubiläen, aber auch die Bewirtung am Fußballplatz – dieser Absatz fehlte auch der Bad Laaspher Brauerei im Jahr 2020 komplett. Dennoch sagt Hans-Christian Bosch auch: „Wir sind noch mit einem blauen Auge davongekommen.“ Denn gleichzeitig sei der Verkauf von Flaschenbier gestiegen: „Wir sind unseren Kunden dafür auch sehr dankbar. So konnten wir einen Großteil der Verluste im Fassbierverkauf damit kompensieren.“ Insofern sei das vergangene Jahr nicht ganz so schlimm verlaufen, wie er es im Frühjahr befürchtet hatte, als der erste Lockdown verhängt wurde.

„Bier ist ein Geselligkeitsprodukt“, weiß Hans-Christian Bosch. Offenbar hätten jedoch nicht wenige Menschen das durch ausgefallene Festbesuche oder abgesagte Urlaubsreisen gesparte Geld dafür ausgegeben, sich abends den Luxus eines guten regionalen Bieres zu gönnen. So habe die Brauerei durchaus neue Kunden gewinnen können, „außerdem haben uns unsere Stammkunden ganz toll unterstützt“, konstatiert der Geschäftsführer, der daher mit Blick auf das vergangene Jahr von „Licht und Schatten“ spricht: „Natürlich ist es für uns nicht schön. Wir mussten Mitarbeiter zum Teil in Kurzarbeit schicken. Aber wir konnten letztlich alle Arbeitsplätze erhalten.“ Sein Uropa und sein Opa hätten die im Jahre 1705 gegründete Brauerei durch zwei Weltkriege geführt – auch diese Krise werde der Betrieb überstehen.

Gastronomie nicht vor Ostern auf

„Wir werden es überleben. Irgendwann geht es wieder aufwärts“, da ist sich Hans-Christian Bosch ganz sicher. Gleichwohl weiß er, dass das Jahr 2021 nicht viel besser wird als 2020. Der Brauereichef hatte bereits im Herbst prognostiziert, dass die Gastronomie nicht vor Ostern wieder aufmachen wird – die aktuellen Aussagen aus Berlin bestätigen diese Einschätzung. „Wir leiden mit unseren Wirten.“

Dass Feste wie vor der Corona-Pandemie gefeiert werden können, sieht Hans-Christian Bosch für 2021 auch noch nicht, höchstens ab der zweiten Jahreshälfte. In normalen Jahren beliefert die Brauerei mit ihrem eigenen Fuhrpark rund 150 Feste. „Wir werden in diesem Jahr sicherlich ein zweites blaues Auge verpasst bekommen“, weiß der Bierbrauer ganz genau und merkt trotzdem an: „Aber auch mit zwei blauen Augen kannst du noch sehen.“

Hans-Christian Bosch führt die im Jahre 1705 gegründete Bad Laaspher Brauerei in der elften Generation. Die Corona-Pandemie mit ausgefallenen Festen und geschlossener Gastronomie trifft auch die Bierbrauer hart.
Autor:

Björn Weyand (Redakteur) aus Bad Laasphe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen