Nur wegen des Golfplatzes ging es kurzfristig mal rund

Laaspher Bauausschuss sagt Ja zu Abwägungsbeschlüssen

JG Bad Laasphe. Die Lahnstadt ist auch weiterhin auf einem guten Weg zu einem neuen Flächennutzungsplan. Im Bauausschuss am Donnerstagabend skizzierte der Beigeordnete Dieter Kasper den weiteren Ablauf der Verabschiedung. Hinter ihm hing ihm Rathaus erstmals ein zusammenhängender Entwurf des kompletten Flächennutzungsplans. Man sei jetzt in der »wichtigsten Phase, in der Endphase«. Wenn der Rat am kommenden Montag den sechs einzelnen Verwaltungs-Drucksachen – aufgegliedert in verschiedene Teilbereiche der Stadt – zustimme, dann gebe es eine sechswöchige Frist, in der die Träger öffentlicher Belange beteiligt würden. In der letzten Sitzung vor der Sommerpause Mitte Juli könne es dann zur endgültigen Beschlussfassung im Rathaus kommen, alternativ dazu stehe auch noch der September-Termin mit der letzten Sitzung dieser Wahlperiode zur Verfügung. Dass der Zeitplan eingehalten wird, dafür spricht, dass der Laaspher Planer Wolfgang Theofel seinen Entwurf größtenteils mit der Arnsberger Bezirksregierung abgestimmt hat.

Dieser Zeitplan gefiel den Kommunalpolitikern anscheinend so gut, dass sie keinesfalls Bremsklötze sein wollten. Und das in dem Laaspher Rathaus, das sich in den vergangenen Monaten vor allem durch die Leitmotive »Es ist zwar schon alles gesagt, aber noch nicht von jedem« und »Wenn die eine politische Seite hüh sagt, dann sagt die andere Seite aus Prinzip hott« auszeichnete. SPD-Fraktions-Chef Arno Vomhof regte an, nicht über jeden der 56 Änderungsvorschläge einzeln abzustimmen. Jürgen Tang von der CDU wollte gar über alle sechs Beschlussvorlagen komplett abstimmen. Das schien manchem dann doch zu eilig, und so wurde einzeln verabschiedet.

Dabei ging es insgesamt um 19,6 Hektar Wohn- und Mischbaufläche, vorher waren 2,3 Hektar berechnet worden. Bei den Wohnbauflächen stehen Fragezeichen allein hinter der Eichwaldstraße in Rückershausen und Weide, wo die Laaspher deutlich andere Vorstellungen haben als die Arnsberger. Und auch ein konkreter Bauwunsch in Oberndorf konnte bisher der Bezirksregierung noch nicht richtig schmackhaft gemacht werden. Außerdem geht es im neuen Flächennutzungsplan um 11,8 Hektar neu aufgestellte Gewerbefläche. Auch hier waren zuvor lediglich 7,6 Hektar in Arnsberg für die Laaspher ausgerechnet worden.

Und die Gewerbeflächen waren es auch, die den früheren CDU-Fraktionsvorsitzenden Volker Gautsch beunruhigten. Bei der langen Laufzeit von 15 Jahren fand er, dass es mehr sein müsste: »Selbst wenn wir nur zwei Hektar herausholen ist das ein Erfolg.« Seine Kollegen im Ausschuss sahen das nicht so, sie wollten das vorliegende Mammutwerk nicht mit einem Nachhaken noch einmal komplett aufschnüren. Woraufhin Volker Gautsch den Sitzungasaal verließ.

Dem Abwägungsbeschluss über die Anregungen aus der Kernstadt stimmte die Versammlung bei einer Enthaltung einstimmig zu. Einstimmig auch der Beschluss für den Teilbereich Banfe, Herbertshausen und Laaspherhütte, der Beschluss für den Teilbereich Bernshausen, Fischelbach und Hesselbach, der Beschluss für den Teilbereich Niederlaasphe und Puderbach. Der Feudinger Genosse Heinrich Benfer hatte drei kleine Änderungswünsche für den Teilbereich Bermershausen, Feudingen, Holzhausen, Kunst-Wittgenstein und Saßmannshausen. Der Planer wollte die allerdings nicht gern umsetzen, er befürchtete, dass könne neu Begehrlichkeiten wecken. So wurde der vorliegende Entwurf bei vier Enthaltungen einstimmig angenommen.

Rund ging es dann bei der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans für den Teilbereich Amtshausen, Großenbach, Heiligenborn, Oberndorf, Rückershausen, Rüppershausen, Steinbach, Volkholz und Weide zu, ein möglicher Golfplatz ließ die Laaspher rotieren. Feudingens Ortsvorsteher Werner Hofius (CDU) wollte unbedingt, dass bei Volholz ein Sondergebiet für einen Golfplatz in den Flächennutzungsplan aufgenommen wird. Verschiedene Kollegen auch der anderen großen Fraktion pflichteten dem Feudinger bei, doch am Ende wurde der Abwägungsbeschluss unverändert – und ohne Golfplatz-Möglichkeit – verabschiedet, mit neun Ja- und vier Nein-Stimmen bei einer Enthaltung. Der Bauausschuss hat seine Schuldigkeit getan, jetzt ist der Rat dran.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen