Referentin sprach über die Kunst, miteinander zu reden

Ein Stück Lebenshilfe beim Fischelbacher Frauenfrühstück

howe Fischelbach. Die Kunst, miteinander zu reden: Reden ist nicht nur Sprache. Reden ist Ausdruck, Gestik und Mimik. Und Reden ist nicht immer gleich zu verstehen. Wie man etwas zum Ausdruck bringt, entscheidet oftmals über das weitere Miteinander – im Gespräch und dann im Umgang zwischen Menschen. Mit Reden kann man Gutes tun, jemanden verärgern oder im Mark treffen. Wie heißt es auch: Der Ton macht die Musik. Wie redet man mit kranken Menschen, wie einfühlsam gibt man sich beim Reden? Wie ernst ist ein »Schön, dass ich Dich sehe« gemeint? Kommt es von Herzen?

Was die Essenerin Elisabeth Währisch jetzt rund 100 Frauen beim Fischelbacher Frauenfrühstück vermittelte (die SZ berichtete), beeindruckte die Teilnehmerinnen aus Wittgenstein und dem benachbarten Hessen. Jede Altersgruppe war wieder im Lutherhaus vertreten – kleine Kinder, die von Papas und Opas betreut wurden, junge Mütter bis hin zur ältesten Teilnehmerin, eine 96-jährige Dame. Um Lebenshilfe gehe es den Frauen, die sich seit zehn Jahren zum Frauenfrühstück in Fischelbach treffen, erläuterte eine der Organisatorinnen, Ute Sahm, im Gespräch mit der Siegener Zeitung. Das Frauenfrühstück sei auch ein Treffen von Freundinnen, eine christliche Zusammenkunft der evangelischen Kirchengemeinde und der evangelischen Gemeinschaft Fischelbach mit Büchertisch und Kassetten, auf denen die Vorträge der Referenten aufgezeichnet seien. Begonnen hatte alles mit vier Frauen, die sich trafen und zum Frauenbibelkreis zusammengekommen waren. Und dann kam die Idee, ein Frauenfrühstück durchzuführen, mit dem Hintergrund, Lebenshilfe anzubieten.

Was die Referentinnen ausführen, wusste Ute Sahm, müsse man sich in der Frauenarbeit bewusst machen. »Wir bemühen uns immer, interessante Referentinnen einzuladen«, erläuterte Ute Sahm und ergänzte, das sei insofern nicht leicht, als die Referentinnen mitunter auf Jahre ausgebucht seien. Im Grunde müsse man mindestens ein Jahr im voraus planen. Die nächste Referentin freut sich schon auf ihren Besuch in Fischelbach. Gudrun Tomanski spricht dann im kommenden Jahr zum Thema »Mut zum Neinsagen«.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Der Weltsparmonat für Groß und Klein

ThemenweltenAnzeige
Eine glänzende Zukunft ist einfach
2 Bilder

Eine glänzende Zukunft ist einfach
Der Weltsparmonat für Groß und Klein

Die erste Erinnerung an die Sparkasse Für viele reicht sie in die Kindheit zurück. Die volle Spardose unterm Arm ging es Jahr für Jahr Ende Oktober zum Weltspartag in die nächste Filiale der Sparkasse. Dabei hat der Weltspartag eine fast hundertjährige Tradition: Zum ersten Mal fand am er 31. Oktober 1925 statt. Das Ziel: Mit kleinen Beträgen über die Jahre ein Vermögen aufbauen – und so den Wert des Geldes schätzen lernen. Sparen, so hieß es damals „ist eine Tugend und eine Praktik, die...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen