Christdemokraten unterstützen Kauf
Spende für das DRK-Navi

Günter Wagner, Marco Scheffel, Fritz Bosch und Martin Achatzi (v. l.) freuten sich bei der Zuschuss-Übergabe über das neue DRK-Navi.
  • Günter Wagner, Marco Scheffel, Fritz Bosch und Martin Achatzi (v. l.) freuten sich bei der Zuschuss-Übergabe über das neue DRK-Navi.
  • Foto: Holger Weber
  • hochgeladen von Holger Weber

howe Bad Laasphe. Das war den Christdemokraten von Bad Laasphe eine Herzensangelegenheit, den Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes mit einem Zuschuss zu unterstützen. Nicht das erste Mal beteiligt sich die CDU an wichtigen Anschaffungen, schon bei den neuen Feuerwehrhelmen hatte man den Einsatzkräften mit einem Geldbetrag unter die Arme gegriffen.

Diesmal fiel dieser wieder etwas höher aus als bei anderen „Vereinen“. Schließlich komme die Anschaffung – wie bei den Helmen auch – der gesamten Bevölkerung zugute, wie CDU-Fraktionsvorsitzender Martin Achatzi formulierte. Die DRK’ler haben sich von dem Zuschuss der CDU ein Navigationsgerät für den „neuen“ Rettungswagen gekauft. Das ist ein sprachgeführtes Gerät, verfüge über präzises Kartenmaterial und sei im Grunde das Gleiche, was auch in den Fahrzeugen der hauptamtlichen Rettungskräfte vorgehalten werden, berichtete Rot-Kreuz-Leiter Marco Scheffel.

Genau darauf ging DRK-Vorsitzender Fritz Bosch nochmal näher ein: „Wir haben einen voll ausgerüsteten Rettungswagen, der im Hauptamt mit eingesetzt wird. Dann fahren wir bei Engpässen im Ehrenamt.“

Das sorge natürlich für mehr Sicherheit in Bad Laasphe. Denn würde in Fischelbach ein Unfall geschehen und zeitgleich einer in Niederlaasphe, könnte im Notfall ein Einsatz vom Ehrenamt abgearbeitet werden. Den Rettungswagen hat sich der Ortsverein übrigens gebraucht gekauft. In 2018 war das Fahrzeug ausgesucht von einem Händler aus Bayern ausgeliefert worden.

270 000 Kilometer hat das Fahrzeug mit Mercedes-Fahrgestell auf dem Buckel – das klingt zunächst viel, ist es aber nicht. „450 000 bis 500 000 Kilometer und mehr sind für solche Autos nichts Ungewöhnliches“, erläuterte Marco Scheffel. Und mit Baujahr 2013 ist der Rettungswagen auch noch nicht so alt. Innen ist er auf dem neuesten Stand und mit allen wichtigen Dingen ausgerüstet, die ein RTW braucht. Nach der professionellen Beklebung von Andreas Hergenröder macht der Wagen auch optisch einen tollen Eindruck. „Da hat er sein praktisches Können eingesetzt“, lobte Fritz Bosch.

„Ohne den Zuschuss hätten wir das Navi nicht kaufen können“, stellte der Ortsvereinschef fest. Die CDU habe „den überwiegenden Teil“ des gut 1000 Euro teuren Navigationsgerätes dazugegeben. „Das Ehrenamt prägt unsere Stadt“, fand Martin Achatzi. „Hut ab vor unseren Einsatzkräften“, ergänzte CDU-Vize Günter Wagner. Fritz Bosch bedankte sich bei den „Jungs“, dass die ihren Ausbildungsstand halten und dem Ehrenamt treu sein würden. Die Ausrückezeiten seien konkurrenzfähig. Und das bringe Sicherheit für die Stadt und die Dörfer.

Autor:

Holger Weber aus Wittgenstein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.