Weitere Proteste: »Macht die Kirche den Deckel zu?«

Jugendliche meinen, dass an der falschen Stelle gespart wird

tk Fischelbach. Der evangelische Kirchenkreis Wittgenstein kann sich über engagierten Nachwuchs nicht beklagen. Ganz im Gegenteil: Manch ein Kirchenvertreter empfindet es derzeit vielleicht eher störend, dass die jungen Protestanten gegen die geplante Stellenstreichung der hauptamtlichen Jugendreferenten massiv mobil machen (Siegener Zeitung berichtete mehrfach). Gestern sammelten sie erneut fleißig Unterschriften von Gottesdienstbesuchern. Vor den Kirchen in Bad Laasphe, Berghausen, Fischelbach, Erndtebrück, Wunderthausen und Oberndorf postierten sich kleine Gruppen von Jugendlichen, um auf originelle Art, aber mit sehr ernstem Hintergrund auf ihre Sorgen aufmerksam zu machen.

Die jungen Leute befürchten, dass durch die Stellenstreichung das Angebot für Kinder und Jugendliche weiter eingeschränkt werde – und dies, wo die Jugendarbeit in Wittgenstein nach eigenem Empfinden derzeit gut laufe. Alexander Bikar etwa, der mit Britta Zielke und einigen CVJM-Vertretern in Fischelbach Unterschriften sammelte, sagte, es sei nicht nachzuvollziehen, dass jetzt Referenten gekündigt werden solle, wo doch bundesweit unentwegt von Jugendförderung gesprochen werde. Die protestierenden Jugendlichen hatten neben beschrifteten Pappkartons auch Mülltonnen auf die Vorplätze der Gotteshäuser gestellt.

Darauf stand unter anderem in großen Buchstaben die Frage: »Macht die Kirche den Deckel zu?« Für ihr Engagement erhielten die jungen Christen breite Zustimmung unter den Wittgensteiner Kirchgängern, die zwar verstehen, dass der Kirchenkreis Geld sparen muss, aber nicht recht nachempfinden können, warum dies ausgerechnet bei der für die Zukunft der Kirche so wichtigen Jugendarbeit geschieht. Die jungen Protestanten in Fischelbach und Bad Laasphe kündigten gestern bereits weitere Proteste an.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen