»Wir müssen Vertreibung ächten, das geht alle an«

Klare Worte beim Tag der Heimat des BdV in Niederlaasphe

mp Niederlaasphe. »So kamen wir nach sechs Tagen im Westen an. Wir bauten ein Haus, wussten wir doch, wir kommen niemals wieder nach Haus'«, mit diesen Versen erinnerte jetzt die Puderbacherin Ruth Schreiber als Vorsitzende der Wittgensteiner Frauengruppe im Bund der Vertriebenen an ihr Schicksal vor 60Jahren. Das Schicksal, aus der Heimat vertrieben zu werden, das hatten jetzt alle gemein beim Tag der Heimat. Zahlreiche Mitglieder des Wittgensteiner Bundes der Vertriebenen fanden sich im Niederlaaspher Landgasthof Schäfer zusammen, um sich beim bundesweiten Tag der Heimat an alte Zeiten zu erinnern.

Brückenschlag in die Gegenwart gewagt

So wurde die Veranstaltung von Ruth Schreiber eröffnet. Im Anschluss begrüßte Karl Prietzel als Vorsitzender des BdV-Ortsvereins Niederlaasphe/Puderbach die Anwesenden, darunter Gäste wie Laasphes Bürgermeister Robert Gravemeier, Niederlaasphes Ortsvorsteherin und stellvertretende Landrätin Waltraud Schäfer sowie der stellvertretende Erndtebrücker Bürgermeister Heinz-Georg Grebe. Danach leitete der Männergesangverein Puderbach den Heimattag mit Liedvorträgen ein. Nach einem »Gedicht auf die Heimat« von Ruth Schreiber sowie dem Vortrag von »Hohe Tannen weisen die Sterne«, ergriff Robert Gravemeier das Wort. Er erinnerte an das große Leid während der Vertreibung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Bürgermeister verwies im Hinblick auf die Gegenwart aber auch auf das Kosovo und die Probleme auf dem Balkan. Er erläuterte die Wichtigkeit der Heimat und lobte den BdV für seine Sensibilität gegenüber dem Schicksal anderer Vertriebener. »Wir müssen Vertreibung ächten, denn das geht alle an«, war sein klarer Aufruf.

Das Wittgensteiner Heimatlied gesungen

Nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken und weiteren Liedvorträgen des Puderbacher MGV folgten verschiedene Vorträge in schlesischer Mundart. Zur Unterhaltung wurden weitere Lieder aus der alten Heimat gemeinsam gesungen, allerdings auch alle fünf Strophen des Wittgensteiner Heimatlieds sowie die dritte Strophe des Deutschlandlieds.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen