Zeitreise ins Jerusalem des Ostens

Gernot Jonas stimmte Laaspher auf deren Fahrt nach Vilnius und Minsk im September ein

JG Bad Laasphe. Auf eine Reise in den Osten und in die Vergangenheit nahm Gernot Jonas zwei Dutzend Zuhörer im katholischen Gemeindezentrum an der Laaspher Gartenstraße mit. Das Ziel: »Vilnius – das Jerusalem des Ostens«. Vilnius ist nämlich nicht nur die heutige litauische Hauptstadt, sondern war vom 18.Jahrhundert an ein Zentrum für jüdisches Leben und für Wissenschaft in Europa. Nicht umsonst nannte eine jiddische Ode das alte Wilna eine »shtot fun gayst«.

Referent übersetzte Scholem Alechem

Und genau auf diese Aspekte legte der Andernacher Pfarrer im Ruhestand den Schwerpunkt seines Vortrags. Dabei zehrte er vor allem von Erlebnissen aus dem vergangenen Sommer, als er in Vilnius an der Sommeruniversität studierte – und seine Jiddisch-Kenntnisse vertiefte. Eine Sprache, die im Mittelhochdeutschen wurzele, auch slawische Wörter aufgenommen habe und mit hebräischen Buchstaben von rechts nach links geschrieben werde. Und dass Gernot Jonas sich mit dieser eigenen Sprache, die ausdrücklich kein Dialekt ist, bestens auskennt, das beweisen Publikationen von ihm, er hat zwei Bücher Scholem Alechems übersetzt. Und so war es denn auch nicht verwunderlich, dass er in seinen Ausführungen immer wieder nicht nur auf das Jüdische, sondern vor allem auf das Jiddische zurückkam. In erster Linie auf Lieder aus den beiden Ghettos, unzählige Menschen wurden hier eingepfercht, schließlich machten Juden damals über 40 Prozent der Bevölkerung von Wilna aus. Lediglich 6000 überlebten am Ende. Und so ist die Grundstimmung der Melodien und ihrer Texte klar: Sie erzählen von der stetig wachsenden Zahl an Gräbern, von Wegen, die zwar nach Ponar – hier wurden 80000 Juden erschossen – hin führen, aber nicht zurück, von einer Qual, die nie endet.

Doch wenn es auch dicht am Klischee ist, die Juden wären keine Juden, wenn sie in lähmender Lethargie versunken wären. Und so hatten sie auch ganz andere Lieder, voll mahnender Energie: »Sog nit kejnmol as du gehst dem letzn Weg« – sag nie, dass du den letzten Weg gehst. Oder noch ein bisschen drastischer, die Schlussnummer einer Revue im Wilnaer Ghetto-Theater – Zeichen des Willens zu Überleben, Zeichen des intellektuellen und körperlichen Widerstehens: »Mir lebn eybik, es brent a velt, mir lebn eybik« – wir leben ewig, auch wenn die Welt brennt.

Noch einige Plätze sind für die Reise frei

Mit singenden Hörbeispielen von der CD und klingenden Satz-Fragmenten aus dem Jiddischen bereicherte Gernot Jonas seinen überbordenden Vortrag, der in Bad Laasphe auf viele interessierte Ohren stieß. Sehr zur Freude der Organisatoren, dem Kurseelsorger Johannes Weissinger und dem örtlichen Freundeskreis für christlich-jüdische Zusammenarbeit. Für den Freundeskreis schürte der Vortrag auch schon mal Vorfreude, denn dieser plant für September eine Fahrt ins weißrussische Minsk und nach Vilnius. Für die Reise sind noch einige Plätze frei sind.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Mit einem Abo der Siegener Zeitung erhält ein Leser Ihrer Wahl täglich die besten Informationen und Themen aus der Region. Gleichzeitig können Sie sich eine unserer drei hochwertigen Prämien sichern.
4 Bilder

SZ-Abo vermitteln und Prämie aussuchen
Tolle Geschenke für den Lockdown-Alltag

Es ist die klassische Win-win-Situation: Mit einem Abo der Siegener Zeitung erhält ein Leser Ihrer Wahl täglich die besten Informationen und Themen aus der Region. Gleichzeitig können Sie sich eine unserer drei hochwertigen Prämien sichern. Vermitteln Sie uns einen neuen Abonnenten - und wir bedanken uns mit einem dieser tollen Geschenke. Wir möchten Ihnen den Pandemie-Alltag im eigenen Zuhause erträglicher machen und haben uns deshalb besondere Prämien für Homeoffice, Lockdown und Co....

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen