Shakespeare-Company Berlin zeigte Klassiker "Der Sturm" in Betzdorf
Freche Adaption und stürmischer Spaß

Exil-Fürst Prosporo (Michael Günter, vorn) im Dunstkreis seiner gebannten Geister (Thilo Herrmann, Daniel Schröder, Yvonne Johna, Benjamin Plath und Katharina Schenk, v. l.) auf der Bühne der Betzdorfer Stadthalle.
  • Exil-Fürst Prosporo (Michael Günter, vorn) im Dunstkreis seiner gebannten Geister (Thilo Herrmann, Daniel Schröder, Yvonne Johna, Benjamin Plath und Katharina Schenk, v. l.) auf der Bühne der Betzdorfer Stadthalle.
  • Foto: Olaf n. Schwanke
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

ne Betzdorf. Das man „die Klassiker“, also die viel gespielten, gelesenen, verarbeiteten Ikonen der globalen Theatergeschichte, auf aktuelle Bühnen bringt, hat seine Vor- und Nachteile: Man kennt die Handlungen, kann sich also auf das „Wie“ der Inszenierung konzentrieren – das ist ein Vorteil. Und nur bei einer flachen Inszenierung ergibt sich aus Handlungskenntnis der Nachteil Langeweile. Am Dienstagabend konnte eine halbvolle Stadthalle auf Einladung der VHS-Theatergemeinde Betzdorf das wohl 1611 erstmalig aufgeführte Stück „Der Sturm“ („The Tempest“) von William Shakespeare in einer Inszenierung der Shakespeare-Company Berlin erleben, in Regie und Textfassung von Sebastian Kautz – und, gleich vorweg gesagt, mit fantastisch vielschichtigen Kostümentwürfen der viel gefragten Designerin Gabriele Kortmann.

Theaterkollektiv erhielt stehenden Applaus

Das sich als basisdemokratisch verstehende Theaterkollektiv mit Stammsitz im Natur-Park Schöneberger Südgelände feiert dieses Jahr sein 20-jähriges Bestehen und liefert mit frechen Adaptionen der klassischen Shakespeare-Stücke immer wieder verblüffende Aufführungen und visuelle Ideen – und beste Theaterunterhaltung mit intensivem Publikumsbezug. Auch in Betzdorf gelang es dem sechsköpfigen Ensemble, das Publikum zu fesseln, gar zum Mitmachen, zum Singen zu bewegen – und am Ende, nach zum Teil stehendem Applaus – mit einer musikalischen Zugabe in den Abend zu entlassen.

Sechs Darsteller in 14 Rollen

Die freche, sprachlich sehr ins Heute gezogene und minimalistisch ausgestattete Inszenierung atmete helles Sommertheater-Feeling, roch nach frisch-fröhlichem Open-Air-Theater: ein paar Stöcke längs der Bühne halten ein paar Tücher – fertig ist das Bühnenbild, hinter dem es sich rasant umzuziehen galt, spielten die sechs Darsteller doch insgesamt 14 Rollen, ein komplexes Verwirrspiel von Handlung und Personen, Familiengeheimnissen, Verrat, Verbannung und Verzauberung, Schiffsunglück im Zaubersturm, Rache, Besinnung und schließlich Gnade und Vergebung.

Ein Liebespaar wie Romeo und Julia

Und dazwischen natürlich das junge Liebespaar zweier verfeindeter Familien (wie bei Romeo und Julia). Und die typischen zwei Shakespeare-Clowns heißen diesmal Trinculo und Stefano, sind Matrosen des Schiffes und doof und tolpatschig wie Stan und Ollie. Bloß Michael Günter als Prosporo und Yvonne Johna als Luftgeist Ariel bleiben bühnendauerpräsent in ihren Rollen, die beide übrigens mit Bravour ausfüllen, wenngleich Johna als quirliger Luftgeist weniger albern intensiver gewirkt hätte, ein bisschen magisch-mystischer nämlich, schließlich geht es im Stück ja auch um die Zauberseiten des Lebens, um die Magie der Bücher und der Welterkenntnis.

Musik, Gesang, Tanz - und aktuelle Bezüge

Schön sind die zahlreichen musikalischen Einfälle: Caliban mit E-Gitarren-Solo wie Hendrix, Antonio mit stoischer Mundharmonika, Trinculo und Stefano als Multiinstrumentalisten vom Piccolo zur Tuba, von der Violine zum Kontrabass: Alle Schauspielerinnen und Schauspieler können musizieren, singen, tanzen – und machen reichlich davon Gebrauch. Und das burlesk gedachte Stück über mögliche Vergebung und verständigen Frieden, geschrieben in Zeiten beginnender Kolonialisierung, Glaubenskriege und kleinteiliger Streitereien um Vormachtstellungen passt leider auch wieder in die Gegenwart und wurde zum prächtig innovativ kostümierten Satyrspiel des „Trotzdem-darüber-Lachens“: Zugabe.

Autor:

Olaf Neopan Schwanke (Freier Mitarbeiter) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.