SZ

Micha Krämer stellt seinen neuen Westerwald-Krimi "666 ... Der Tod des Hexers" vor
Mord und Musik fesseln nicht nur „Polizisten“

Am Samstagabend präsentierte Krimi-Autor Micha Krämer bei der Premierenlesung seines neuen Westerwald-Krimis „666 … Der Tod des Hexers“ Mord und Musik in perfekter Harmonie.
5Bilder
  • Am Samstagabend präsentierte Krimi-Autor Micha Krämer bei der Premierenlesung seines neuen Westerwald-Krimis „666 … Der Tod des Hexers“ Mord und Musik in perfekter Harmonie.
  • Foto: Bärbel Althaus
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

ba Betzdorf. „Autoren von Regionalkrimis sind nur zu faul zum Recherchieren“, gestand Micha Krämer bei der Premierenlesung seines neuen Westerwald-Krimis „666 … Der Tod des Hexers“ augenzwinkernd. Allzu faul scheint das Multitalent allerdings nicht zu sein, denn die Kommissarin seiner Krimireihe, Nina Moretti, ermittelt nun bereits zum zwölften Mal in Betzdorf und Umgebung. Hinzu kommen erfolgreiche Ostfriesland-Krimis und weitere literarische Werke aus seiner Feder.
Der Autor macht auch MusikDass Krämer zudem als Sänger Talent hat, wissen seine Fans zu schätzen, beglückt er sie doch bei seinen unterhaltsamen Lesungen nicht nur mit Literatur, sondern auch mit selbstgeschriebenen Songs, bei denen der Gitarre spielende Autor von Günter Pfeifer am Keyboard begleitet wird.

ba Betzdorf. „Autoren von Regionalkrimis sind nur zu faul zum Recherchieren“, gestand Micha Krämer bei der Premierenlesung seines neuen Westerwald-Krimis „666 … Der Tod des Hexers“ augenzwinkernd. Allzu faul scheint das Multitalent allerdings nicht zu sein, denn die Kommissarin seiner Krimireihe, Nina Moretti, ermittelt nun bereits zum zwölften Mal in Betzdorf und Umgebung. Hinzu kommen erfolgreiche Ostfriesland-Krimis und weitere literarische Werke aus seiner Feder.

Der Autor macht auch Musik

Dass Krämer zudem als Sänger Talent hat, wissen seine Fans zu schätzen, beglückt er sie doch bei seinen unterhaltsamen Lesungen nicht nur mit Literatur, sondern auch mit selbstgeschriebenen Songs, bei denen der Gitarre spielende Autor von Günter Pfeifer am Keyboard begleitet wird. Dass er auch schauspielerisches Talent hat, bewies er nun den rund 350 Zuschauern, die am Samstagabend auf den Parkplatz an der Sieg gekommen waren, um den Abschied von der Corona-bedingten Kulturabstinenz zu feiern und seinen Worten zu lauschen.

"Campingterroristen" auf der Flucht

Denn Krämer und sein Team hatten ein pfiffiges Video gedreht, das sie als „Campingterroristen“ mit einem Faible für Spaß, Bier, Asphalt-Lagerfeuerromantik und einen kleinen Joint zeigt, der das Ganze mächtig befeuert und für einen Polizeieinsatz in einem schnuckeligen Retro-Polizei-Käfer sorgt. Apropos Polizei: Während Micha Krämer und sein Camping-Kumpel und Moderator des Abends, Markus Büth, zur Lesung entkommen konnten, wurden die „Polizisten“ mit pinkfarbenem Klebeband an Stühlen fixiert und kämpften den Rest des Abends als Running Gag damit, sich zu befreien. Eine Anstrengung, die zur Belustigung des Publikums immer wieder auf einer großen Videoleinwand eingespielt wurde, während sich Micha Krämer dem widmete, weshalb er und sein Publikum gekommen waren: seinem Krimi und seinen eloquenten Talk-Gästen.

Team unterstützt beim Umzug nach draußen

„Das ist echt geil!“, freute er sich außerdem über die zahlreich erschienenen Zuschauer. Diese hatten die Verlegung des Events von der Stadthalle an diese „geile Location“, die einem Edgar-Wallace-Krimi Ehre gemacht hätte, klaglos angenommen. „Das war so viel Aufwand, das kann man nur einmal machen“, stöhnte Micha Krämer und gab zu, dass das Vorhaben beinahe an der Beschaffung eines Toilettenwagens gescheitert wäre. Denn die stünden derzeit alle im Ahrtal. Glücklicherweise hatte er mit Günter Pfeifer (Keyboard), Ingo Molly, Heribert Wolf, Berat Ari, Mika Krämer (Video) und Sebastian Pauschert (Ton) ein unermüdliches Team an seiner Seite, das ihn neben weiteren Helfern bei diesem Mammutprojekt kräftig unterstützte.

Toter Hexer: Moretti und Kübler ermitteln

So konnte also literarisch gemordet werden. Dieses Mal geht es dem Sänger einer Heavy-Metal-Band, der sich als Hexer outet, an den Kragen. Wurde er doch geköpft und verbrannt in der Nähe einer Richtstätte für Hexenverbrennung gefunden. Moretti und ihr Kollege Kübler müssen herausfinden, wohin die Spur sie führt. Nach eigenen Worten weiß Krämer anfangs selbst nicht so genau, wie die Geschichte endet. Wer der Mörder ist, entwickelt sich erst nach und nach beim Schreiben der Story.

Talkgäste: Melanie Lahmer, Dr. Peter Enders...

Krimi-Talk in netter Runde. Micha Krämer, Landrat Dr. Peter Enders, Autorin Melanie Lahmer, Markus Büth und Günter Pfeifer (Keyboard, v.l.) plauderten nicht  nur über literarischen Mord und Totschlag.
  • Krimi-Talk in netter Runde. Micha Krämer, Landrat Dr. Peter Enders, Autorin Melanie Lahmer, Markus Büth und Günter Pfeifer (Keyboard, v.l.) plauderten nicht nur über literarischen Mord und Totschlag.
  • Foto: Bärbel Althaus
  • hochgeladen von Regine Wenzel (Redakteurin)

Einer Story, in die dieses Mal auch lokale (Polit-)Prominenz involviert ist. Denn neben den Gebr. Poweronoff und der Siegener Krimiautorin Melanie Lahmer findet auch der Landrat des Kreises Altenkirchen, Dr. Peter Enders, Erwähnung. So verwundert es nicht, dass sich neben Spontan-Talkgast Thilo Heß von den Gebr. Poweronoff auch Krämers Schreib-Kollegin Lahmer und der Politiker, der selbst bekennender Krämer-Fan ist, auf der Bühne einfanden, um ungezwungen über (literarische) Leichen in Kellern von Politikern, mögliche Fusionen schriftstellerischer Arbeit, Schoko-Birnen-Schnaps und Kekse zu plaudern.

Krimifestival in Betzdorf geplant

Heraus kam, dass im Herbst des nächsten Jahres in Betzdorf ein Krimifestival der Westerwälder Landkreise stattfinden soll. Ein Festival, bei dem Micha Krämer als Hauptleser seine nächste Premierenlesung abhalten und auch Melanie Lahmer ihr Werk vorstellen könnte.
Vorausgesetzt, Micha Krämer ist dann wieder auf freiem Fuß, denn nachdem er zum ersten Mal gemeinsam mit Günter Pfeifer live seinen neuen Song „Campingterroristen“ performt hat, konnten die anfangs festgesetzten Polizisten sich vom pinkfarbenen Klebestreifenalbtraum befreien und nach drei Stunden endlich grinsend die Handschellen um Krämers und Büths Handgelenke klicken lassen. Fall gelöst! Wie es sich für einen richtigen Krimiabend gehört!

Autor:

Bärbel Althaus (Freie Mitarbeiterin) aus Wilnsdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen