Alle vier Tage piepsten die Alarmmelder

2002 war ein »stressiges Jahr« für die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Betzdorf

rai Betzdorf. Eine deutliche Steigerung bei den Einsätzen registrierte die Verbandsgemeindewehr Betzdorf in diesem Jahr: Durchschnittlich alle vier Tage »piepsten« die Alarmmelder der Blauberockten, die 87 Mal ausrücken mussten. Das bedeutet eine Steigerung um fast 50 Prozent gegenüber 2001, wo die Hilfe der Floriansjünger nur 59 Mal benötigt wurde. Davon berichtete Verbandsgemeindewehrleiter Jürgen Nocker bei der abschließenden Wehrführerdienstbesprechung, zu der auch Betzdorfs oberster Feuerwehrmann, Bürgermeister Michael Lieber, erschienen war.

Ehrungen und Beförderungen

Neben einer Jahresbilanz standen auch Ehrungen an. Das silberne Feuerwehrehrenzeichen wurde für 25-jährige aktive Tätigkeit den Feuerwehrkameraden Jürgen Rupp (Alsdorf), Winfried Becker (Betzdorf), Hermann-Josef Pauel (Dauersberg) und Harald Dohm (Scheuerfeld) verliehen. Die Auszeichnung überreichte Bürgermeister Lieber, der zudem auch Beförderungen aussprach. Volker Pfeiffer und Carsten Diehl stehen künftig im Rang eines Brandmeisters. Ebenfalls dem Löschzug Wallmenroth gehört Andreas Köhler an, der zum Oberbrandmeister ernannt wurde. Aus dem aktiven Dienst verabschiedet wurde Klaus Schmidt (LZ Alsdorf).

Wie dem Bericht Nockers zu entnehmen war, stieg die Personalstärke der Verbandsgemeindewehr von 135 auf 141 an. Mit dem deutlichen Mehr an Einsätzen stiegen auch die geleisteten Einsatzstunden. Waren die Kameraden im Vorjahr 760 Stunden mit Brandbekämpfung und technischer Hilfeleistung beschäftigt, so wurde in diesem Jahr mit 1874 Arbeitsstunden das Zweieinhalbfache gezählt. Davon leistete der Löschzug Betzdorf 1112 Stunden. 341 bzw. 312 Stunden waren die Löschzüge Scheuerfeld und Wallmenroth im Einsatz. Bei den 32 Einsätzen gegen den »roten Hahn« waren auch ein Brand in einer Firma und einem Wohnhaus zu absolvieren. Viel abverlangt wurden den Floriansjüngern vor allem im Bereich der so genannten technischen Hilfeleistung.

Schnee- und Sturmbruch, Hochwasser an der Sieg mit der spektakulären Bergung von zwei weggespülten Pkw und zwei tragische Verkehrsunfälle mit zwei Toten und einem Schwerverletzten spiegeln nur einen Querschnitt der insgesamt 55 technischen Hilfeleistungen wider. Um für den Ernstfall gerüstet zu sein, opferten die Wehrmänner zudem weit mehr als 5400 Stunden ihrer Freizeit für Schulung und Ausbildung und weitere 2929 Stunden für Pflege und Wartung von Fahrzeugen und Ausrüstung. Als Neuanschaffung soll der Löschzug Scheuerfeld in den nächsten Tagen ein wasserführendes Tragkraftsspritzenfahrzeug erhalten, berichtete Nocker.

Einen Einblick in die Aktivitäten wie Übungen und Freizeitbeschäftigungen der Jugendfeuerwehr Betzdorf, die von 22 auf 29 Mitglieder gewachsen ist, gab Jugendfeuerwehrwart Frank Müller. In seinem Bericht über die Jugendfeuerwehr Dauersberg hob Thomas Hartmann hervor, dass die Jugendlichen den Wanderpokal beim Kreisentscheid nach drei Siegen in Folge nun endgültig behalten dürfen.

Kritik an späten Zuschüssen

In seinem Grußwort sprach Bürgermeister Lieber den Feuerwehrleuten Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit aus. Mit Verweis auf das Feuerwehrbudget im Etat 2003 der Verbandsgemeinde stellte er fest, dass trotz »schwerer Zeiten für die Gemeinden« die Kommune ihren Beitrag dazu leiste, dass die Arbeit der Löschzüge auch weiterhin gesichert sei. Verärgert zeigte sich der Bürgermeister aber darüber, dass die Landeszuschüsse, z.B. für die Anschaffung des Fahrzeugs für den Löschzug Scheuerfeld, erst 2006/2007 fließen sollen. Er habe »kein Verständnis« dafür, dass über Jahre vorfinanziert werden solle und »Landeszuschüsse erst so spät kommen«, sagte Lieber: »Das muss sich ändern.«

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen