SZ

Geldstrafe für Niederfischbacher
Amphetamin gebunkert

Wegen Drogenbesitzes erhielt ein 43-Jähriger Niederfischbcher eine empfindliche Geldstrafe.
  • Wegen Drogenbesitzes erhielt ein 43-Jähriger Niederfischbcher eine empfindliche Geldstrafe.
  • Foto: Symbolbild/Pixabay
  • hochgeladen von Klaus-Jürgen Menn (Redakteur)

nb Betzdorf. Sind genug Pommes, Fischstäbchen oder Gemüse in der Gefriertruhe, kann es ein leckeres Abendessen geben. Ist eine nicht unerhebliche Menge von Amphetamin im Haushaltsgerät gebunkert, kann es eine empfindliche Geldstrafe geben. Diese Erfahrung musste jetzt ein 43-jähriger Niederfischbacher machen.

Wegen der Anklage „gewerbsmäßiger Handel mit Betäubungsmitteln“ musste Markus M. (alle Namen geändert) vor Richter Tim Hartmann im Betzdorfer Amtsgericht Platz nehmen. Denn: Gut 35 Gramm Amphetamin hatten Polizeibeamte bei einer Durchsuchung Anfang 2020 in seiner Wohnung entdeckt, dazu unter anderem eine Waage, „Konsumutensilien“ und mehrere kleine Plastikbeutelchen.



nb Betzdorf. Sind genug Pommes, Fischstäbchen oder Gemüse in der Gefriertruhe, kann es ein leckeres Abendessen geben. Ist eine nicht unerhebliche Menge von Amphetamin im Haushaltsgerät gebunkert, kann es eine empfindliche Geldstrafe geben. Diese Erfahrung musste jetzt ein 43-jähriger Niederfischbacher machen.

Wegen der Anklage „gewerbsmäßiger Handel mit Betäubungsmitteln“ musste Markus M. (alle Namen geändert) vor Richter Tim Hartmann im Betzdorfer Amtsgericht Platz nehmen. Denn: Gut 35 Gramm Amphetamin hatten Polizeibeamte bei einer Durchsuchung Anfang 2020 in seiner Wohnung entdeckt, dazu unter anderem eine Waage, „Konsumutensilien“ und mehrere kleine Plastikbeutelchen.
Den Besitz der Drogen räumte der Angeklagte auch ein, allerdings seien die Rauschmittel nur für den Eigenbedarf gedacht gewesen, keinesfalls für das Handeltreiben. Diese Aussage in Kombination mit der aufgefundenen Menge veranlasste jedoch die Staatsanwältin zum Nachbohren. Er habe bei so großer Abnahme schlicht einen besseren Preis bekommen, begründete dies der Beschuldigte. Und auch der folgende Dialog ließ dann eher an eine Sendung mit Haushaltstipps denken: Staatsanwältin: „Das wird doch schlecht.“ Markus M.: „Nö, deshalb hab’ ich das ja in die Kühltruhe geworfen.“

"Das war mir einen Lehre"

Dass man sich im Amtsgericht Betzdorf befindet und nicht im Berliner Szeneviertel, war auch bei der Begründung für den Drogenkonsum zu merken: Nicht für Clubnächte war der Stoff gefragt, sondern für die Ausdauer beim Handwerken oder Rasenmähen: „Wenn ich halt Leistung haben wollte“, so Markus M. Seit der Durchsuchung sei er ohnehin geläutert: „Ich hab’ seitdem nichts mehr angefasst, das war mir eine Lehre.“ Die ganze Misere eingebrockt habe ihm ein Pärchen, mit dem er zuvor befreundet war: „Ich glaube, das war ein persönlicher Racheakt.“

Besagtes Pärchen, Eric D. und Lisa T., hatte in der Tat entsprechende Verdächtigungen gegenüber der Polizei geäußert und so waren die beiden jetzt als Zeugen geladen. Sie berichteten davon, wie die Freundschaft zu Markus M. entstanden war. Sehr hilfsbereit sei Markus M. anfänglich gewesen, habe später teils ganze Tage in der Wohnung der beiden im Wisserland verbracht. Zu den gemeinschaftlichen Aktivitäten zählten demnach aber nicht nur gemeinsame Grillabende, sondern auch der gemeinsame Drogenkonsum. Irgendwann, so Eric D., habe Markus M. sie dann „belogen und hintergangen“. Und auch dass der 43-Jährige vor den Kindern konsumiert habe, hätte ihnen nicht gefallen.

Aussagen der Zeugen blieben vage

Dazu, so Eric D. und seine Freundin, hätten sie Markus M. mehrfach bei „verdächtigem und auffälligem Verhalten“ beobachtet, das einem, wenn man selber Erfahrungen in der Drogenszene gemacht habe, nicht ganz fremd sei. Als Beispiel lieferte der 30-jährige Zeuge eine Beobachtung nahe des Netto-Marktes in Kirchen. Dort sei Markus M. mit einer Gruppe Jugendlicher hinter einem Busch verschwunden. Eric D. hob gleichzeitig die Hände: Selbstverständlich habe er gegenüber der Polizei stets nur von einem Verdacht gesprochen: „Ich habe nie geäußert, dass er Drogendealer ist.“

Die vagen Aussagen der Zeugen reichten denn auch der Anklage nicht – richtig „Fleisch ans Gerippe“ war damit nicht zu bekommen. „Der Vorwurf lässt sich nicht aufrechterhalten“, so die Staatsanwältin. Ja, es habe sicherlich „merkwürdige Situationen“ gegeben, dazu einige Indizien wie Chatverläufe auf dem Handy oder die Plastiktütchen – die laut Markus M. Lego-Lieferungen geschuldet waren –, aber am Ende bleibe dann doch nur der Drogenfund. Und damit der Vorwurf „unerlaubter Besitz von Betäubungsmitteln“: 90 Tagessätze à 50 forderte die Anklage.
„Darunter zu bleiben“, lautete die Forderung von Anwalt Jörg Schmidt, der von Mutmaßungen und in die Welt gesetzten Verdächtigungen sprach.

Tim Hartmann blieb schließlich auch leicht unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft – mit 90 Tagessätzen zu je 45 Euro. Für mögliches Handeltreiben, so der Richter, „hatte ich schlichtweg keine Beweise“.

Autor:

Nadine Buderath (Redakteurin) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen