SZ

Gastronomen in Zeiten der Corona-Pandemie
Bei Anruf Jägerschnitzel

Leckeres Essen an Bord – und das Desinfektionsmittel ist natürlich auch mit dabei: Auch Marc Peter vom „Struthof“ in Betzdorf bietet nun einen Abhol- und Bestellservice an.
2Bilder
  • Leckeres Essen an Bord – und das Desinfektionsmittel ist natürlich auch mit dabei: Auch Marc Peter vom „Struthof“ in Betzdorf bietet nun einen Abhol- und Bestellservice an.
  • Foto: rai
  • hochgeladen von Nadine Buderath (Redakteurin)

nb/rai Betzdorf/Wehbach/Daaden. Es ist nach 18 Uhr, der Schlüssel an der Eingangstür an der Gaststätte „Hüttenschenke“ in Wehbach ist – entsprechend den behördlichen Auflagen – längst rumgedreht. Dennoch kommen die Kunden an ihre bestellten und frisch zubereiteten Mahlzeiten. Sie klingeln: Ein Fenster öffnet sich, und Dorothea Baldus von der „Hüttenschenke“-Familie gibt die verpackten Speisen aus.

Der Coronavirus schränkt alles ein. Auch die Gastronomie im Landkreis Altenkirchen. Entsprechend der geltenden Allgemeinverfügung dürfen Restaurants nur noch von 6 bis 18 Uhr öffnen (wobei auch das im Nachbarkreis Siegen-Wittgenstein nicht erlaubt ist) – und nur in dieser Zeit dürfen Speisen in den Lokalen verzehrt werden.

nb/rai Betzdorf/Wehbach/Daaden. Es ist nach 18 Uhr, der Schlüssel an der Eingangstür an der Gaststätte „Hüttenschenke“ in Wehbach ist – entsprechend den behördlichen Auflagen – längst rumgedreht. Dennoch kommen die Kunden an ihre bestellten und frisch zubereiteten Mahlzeiten. Sie klingeln: Ein Fenster öffnet sich, und Dorothea Baldus von der „Hüttenschenke“-Familie gibt die verpackten Speisen aus.

Der Coronavirus schränkt alles ein. Auch die Gastronomie im Landkreis Altenkirchen. Entsprechend der geltenden Allgemeinverfügung dürfen Restaurants nur noch von 6 bis 18 Uhr öffnen (wobei auch das im Nachbarkreis Siegen-Wittgenstein nicht erlaubt ist) – und nur in dieser Zeit dürfen Speisen in den Lokalen verzehrt werden.

Natürlich unter Einhaltung der behördlich vorgegebenen Abstände zwischen Tischen bzw. Gästen.

„Wir haben alles umgestellt“, sagt Baldus. So ist die Gastronomie in ehemaligen Hüttendorf nun von 9.30 bis 18 Uhr geöffnet. Umgestellt hat man in der Hüttenschenke auch bei diesem Punkt: „Wir bieten wieder Frühstück an“, sagt Baldus. Von 12 bis 14 Uhr gibt es zudem einen Lieferservice.

Nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel am Montag gesprochen hatte, habe man mit dem Team ein „Brainstorming“ gemacht. Natürlich hat man sich erst mit dem Ordnungsamt in Verbindung gesetzt und alles abgeklärt. Mit IHK und Behörden sei man in ständigem Kontakt. Täglich bis stündlich müsse man neu organisieren.

So bietet die Hüttenschenke die Möglichkeit, dass die Menschen ihre bestellten Speisen auch abholen können – von 18 bis 21 Uhr, parallel zum Lieferservice. Es wurde eine „Extra-Karte“ erstellt. Suppe ist nicht dabei, aber z.B. Schnitzel-Variationen.

„Das ist klasse“, sagt Martin Klappert aus Kirchen, der am Mittwochabend Essen abholte: „Das ist auf jeden Fall eine gute Alternative.“ Unter anderem aus Betzdorf wurde eine Bestellung abgeholt, und auch Sarah Keßler-Hoof aus Wehbach lobte die Idee. „Danke für die Unterstützung“, sagte Baldus zu den Abholern und wünschte einen guten Appetit.

Es sei ganz wichtig, zu reagieren und sich der Situation anzupassen, meinte Baldus, um nicht das Gefühl zu haben, dass es zu einen Stillstand kommt.

Dem Stillstand sagen die Gastronomen auch andernorts den Kampf an. Das Hotel hat Katharina Wagner, Inhaberin des „Gasthofes Koch“, noch voll. Geschäftsführer und Schulungsleiter sind es beispielsweise, die in dem Traditionsgasthof im Daadener Zentrum nächtigen.

Und auch bei allem rund um eine Hotelübernachtung ist Kreativität gefragt. Dicht gedrängt am leckeren Frühstücksbüfett? Derzeit leider reichlich suboptimal. Deshalb werden Lunchpakete gepackt, die den Gästen vor die Tür gelegt werden, während die vielleicht schon gemütlich ruhen. Kaffee kann aus einem Automaten gezapft werden. Und auch der Genuss einer kalten Brotzeit am Abend ist für die Geschäftsreisenden möglich. Wenn eine Brotzeit gewünscht wird, wird die auf das Zimmer gebracht.

„Das ist das, was wir machen können“, sagt Katharina Wagner. Schließlich müsse man auch jetzt für die Gäste da sein, so gut es eben geht, und sehen, dass es irgendwie weiterläuft.

Auch zum Mittagstisch im Restaurant kommen weiterhin hungrige Gäste, aber auch hier in Daaden ist natürlich nur jeder zweite Tisch eingedeckt. Geöffnet hat der Gasthof Koch derzeit nur bis 14 Uhr. Und Katharina Wagner ist reichlich entnervt vom „In-der-Luft-hängen“: „Entweder habe ich auf oder ganz zu“, so die Gasthof-Chefin, die wie viele andere Gastronomen für einen „harten Schnitt“ plädiert, zu den Vorgaben.

Außer-Haus-Service: Das bedeutet beim Betzdorfer „Struthof“ normalerweise die umfangreiche Verpflegung für Schulen und Kitas. Oder das klassische Catering für Feierlichkeiten. Das alles in nun perdu. Die Schulen und Kitas sind komplett dicht, viele Feiern sind auch abgesagt. Aber, wie es Marc Peter so treffend auf den Punkt bringt: „Die Leute haben immer Hunger“.

Und so ist nicht nur das Restaurant geöffnet, sondern es gibt nun ebenfalls einen Liefer- und Abholservice. „Uns gibt es ab sofort auch für Zuhause...“: Unter anderem mit diesem Spruch wirbt das Team und nutzt dazu alle Kanäle. Zum Beispiel auf Facebook und der Internetseite findet sich der heiße Draht zu Tagliatelle und Siegerländer Krüstchen. Die bestellte Ware wird schnellstmöglich zu den Menschen an die Haustür gebracht (im Umkreis von zehn Kilometern), kann aber auch selbst am Struthof abgeholt werden. „Feuer frei – dafür sind wir da“, freut sich Marc Peter auf weitere Besteller und Abholer.

Aber auch ihm treibt die derzeitige Situation natürlich vor allem Sorgenfalten auf die Stirn. So appelliert er etwa an die Banken, bei Krediten für Gastronomen nicht auch noch hohe Zinsen zu fordern.

Bei seinen Liefertouren sind nicht nur Rouladen & Co. an Bord, sondern auch eine Flasche Desinfektionsmittel. Sinnbild für die besondere Situation, in der die Gastronomen für ihre Gäste da sind – so weit es eben geht.

Leckeres Essen an Bord – und das Desinfektionsmittel ist natürlich auch mit dabei: Auch Marc Peter vom „Struthof“ in Betzdorf bietet nun einen Abhol- und Bestellservice an.
Essen „durchs Fenster“: Das gibt es derzeit abends in der „Hüttenschenke“ in Wehbach.
Autor:

Nadine Buderath (Redakteurin) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen