20 Mannschaften am Start
Boule-Cup bleibt bei Grifone-IT-Systeme

Für Boule im Allgemeinen und den S-Boule-Cup der DJK Betzdorf im Speziellen können sich immer mehr Menschen begeistern.
2Bilder
  • Für Boule im Allgemeinen und den S-Boule-Cup der DJK Betzdorf im Speziellen können sich immer mehr Menschen begeistern.
  • Foto: rai
  • hochgeladen von rai (Freier Mitarbeiter)

rai Betzdorf. Nervenkitzel pur bis tief in die Nacht – auf und am Rande der Boulebahn: Eine spannende Partie lieferten sich das Damenteam Tagespflege Marienhaus-Altenzentrum und das Team Grifone-IT-Systeme, als das Finale beim Boule-Firmen-Cup der DJK Betzdorf ausgetragen wurde.

Flutlichtstrahler erhellten die Szenerie, als sich am Freitagabend bei hochsommerlichen Temperaturen die bis dahin ungeschlagenen Teams auf der Bahn einfanden. Mehr als 50 Frauen und Männer schauten zu, um den krönenden Anschluss dessen zu erleben, was am Nachmittag zwischen DJK-Vereinsheim, Pfarrkirche St. Ignatius und Pfarrhaus begonnen hatte. Zur vierten Auflage des beliebten S-Boule-Cup waren 20 Teams angetreten.

Die stellvertretende DJK-Vorsitzende Sabine Wolf hatte zu dem Turnier begrüßt. Sie entrichtete ihren Dank an die Sponsoren und das Küchenteam, das Salat und Spießbraten reichte. Wolf erkannte auch die Leistungen derjenigen an, die im Vorfeld die Anlage hergerichtet und z. B. schubkarrenweise Splitt herbeigeschafft hatten. Boule-Abteilungsleiter Aloysius Mester stimmte mit einem launigen Gedicht über Boule auf das Spiel ein, bei dem es für alle Teilnehmer französischen Camembert und ein „Schweinchen“, wie die kleine Holzkugel genannt wird, gab.

Es wurde wieder nach Schweizer-System gespielt. Jede der 20 Mannschaften hatte am Ende vier Partien bestritten. „Der Spaß steht hier immer im Vordergrund“, sagte Greta Kipping. Sie war zum vierten Mal mit von der Partie, mit ihren Kollegen von Thomas Magnete. Sie spiele nur zwei Mal im Jahr Boule, beim betriebsinternen Turnier und eben beim Firmen-Cup der DJK.

Schon in der Vorrunde fieberten die Zuschauer mit. Im Finale ging es dann für zwei Teams um den Wanderpokal: Der Titelverteidiger Grifone-IT-Systeme und die Damenmannschaft der Tagespflege „Sonnenblume“ des Marienhaus-Altenzentrums waren bislang „verlustspielfrei“, wie es im Fachjargon heißt. Und als Mester die Finalpartie bekanntgab, versprach er nicht zu viel, als er ankündigte: „Gleich gibt es Nervenkitzel für euch.“

Es war überraschend – auch für das Team selbst –, dass die Tagespflege so weit gekommen war. Die Damen warfen die Kugeln gut, behaupteten ihre Führung. Dann holte Grifone-IT-Systeme jedoch fünf Punkte in einem Spiel – und nur noch ein Punkt fehlte zum Turniersieg. Mit einem guten Wurf gelang es den Damen, im nächsten Spiel einen Punkt zu holen und somit im Spiel zu bleiben.

Denn das Finale wurde ohne Zeitlimit bis 13 Punkte gespielt. Nicola Grifone, mit 85 Jahren wieder der älteste Teilnehmer, bugsierte dann die letzte Kugel seines Teams genau zwischen eine Kugel der Damen und dem „Schweinchen“. Das war der spielentscheidende Punkt. Denn die Damen, die noch zwei Kugeln zu spielen hatten, vermochten nicht mehr zu kontern. Das Team Grifone-IT-Systeme konnte damit seinen Titel verteidigen. Es ist nun, wie Rexnord, zweifacher Turniersieger.

„Boule ist generationsübergreifend“, so Mester bei der Siegeehrung: „Man kann es mit zehn und mit 85 Jahren spielen.“ Zu seiner Überraschung sei das Damenteam ins Finale gekommen, erkannte Mester an: „Ihr habt knapp verloren, aber letztendlich den zweiten Platz gewonnen.“ Auf den weiteren Plätzen folgten die Teams Rewe Mockenhaupt und MPC II.

Barbara Ruß vom Sponsor Sparkasse Westerwald-Sieg, selbst mit zwei Teams am Start, sprach von einem faszinierenden Sport. Den Wanderpokal überreichte Stadtbeigeordnete Barbara Wickler an die Turniersieger Nicola Grifone, Gerardo Tulimiero, Ruggiero Murolo und Jan Tissen, die das spannende Finale bei einer tollen Atmosphäre gegen Katharina Köhler, Lina Maksimov, Brigitte Pfeifer und Cornelia Herwig bestritten hatten.

Für Boule im Allgemeinen und den S-Boule-Cup der DJK Betzdorf im Speziellen können sich immer mehr Menschen begeistern.
Die ersten vier Teams auf einem Foto vereint. Die Nasen vorn hatten am Ende die Bouler des Teams Grifone-IT-Systeme.
Autor:

rai (Freier Mitarbeiter) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.