SZ

Unterricht mit der Spraydose im Gymnasium
Bunte Graffiti-Noten für den Musiksaal

Vor dem neuen Werk: Der Leistungskurs Kunst der MSS 12 bekam von Kai „Semor“ Niederhausen Einblicke in die Graffiti-Kunst – und der Musiksaal eine gänzlich neue Optik.  Foto: rai
  • Vor dem neuen Werk: Der Leistungskurs Kunst der MSS 12 bekam von Kai „Semor“ Niederhausen Einblicke in die Graffiti-Kunst – und der Musiksaal eine gänzlich neue Optik. Foto: rai
  • hochgeladen von Rainer Schmitt (Freier Mitarbeiter)

rai Betzdorf/Kirchen. Klackern ist aus dem Musiksaal zu hören. Dann ein typisches Sprühgeräusch – und wieder Klackern. Das hatte durchaus etwas mit Musik zu tun, obwohl es um eine andere Form der Kunst ging: Der Leistungskurs Kunst am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Betzdorf-Kirchen hat dem Musiksaal ein helles und buntes Aussehen verpasst – im Graffiti-Stil.

„Das sieht viel besser aus“: Zwei Schülerinnen brachten mit Sprühdosen am Freitag  Buchstaben an die Wand. Sie meinten, dass es mehr hermacht, über die Schablone hinaus zu sprühen, statt nur die Buchstaben selbst. Und ja, es hatte eine ganz andere Wirkung. An einer Wand wurden die letzten Feinheiten der Silhouette des Sängers Jungkook der K-Pop-Band „BTS“ herausgearbeitet.

Das zentrale und flächige Motiv: „Music“.

rai Betzdorf/Kirchen. Klackern ist aus dem Musiksaal zu hören. Dann ein typisches Sprühgeräusch – und wieder Klackern. Das hatte durchaus etwas mit Musik zu tun, obwohl es um eine andere Form der Kunst ging: Der Leistungskurs Kunst am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Betzdorf-Kirchen hat dem Musiksaal ein helles und buntes Aussehen verpasst – im Graffiti-Stil.

„Das sieht viel besser aus“: Zwei Schülerinnen brachten mit Sprühdosen am Freitag  Buchstaben an die Wand. Sie meinten, dass es mehr hermacht, über die Schablone hinaus zu sprühen, statt nur die Buchstaben selbst. Und ja, es hatte eine ganz andere Wirkung. An einer Wand wurden die letzten Feinheiten der Silhouette des Sängers Jungkook der K-Pop-Band „BTS“ herausgearbeitet.

Das zentrale und flächige Motiv: „Music“. Das „i“ ist die Silhouette von Queen-Sänger Freddy Mercury. Statt dem Mikroständer hält er hier eine Spraydose nach oben. Das haben die zehn Schülerinnen und ein Schüler des Leistungskurses Kunst der MSS12 bei dem Workshop mit Graffiti-Künstler Kai „Semor“ Niederhausen kreiert.

„Das hat eine ganz andere Atmosphäre, mit dem modernen Design und der frischen Farbe“, freute sich Musiklehrerin Annette Uebe. Und ihre Musikkollegin Monika Gross meinte: „Das ist fantastisch, wie Musik, lebendig und dynamisch.“ In Grautönen gehalten waren die bislang abgebildeten großen Komponisten. Diese waren dann teils hinter einer Schallschutzwand verschwunden.

„Es drängte sich förmlich auf, hier etwas zu machen“, sagte Kunstlehrer Kai-Uwe Körner. Er hatte das Projekt bei einer Ausschreibung der Landesregierung Rheinland-Pfalz eingereicht. Diese hatte unter der Überschrift „Jedem Kind seine Kunst!“ Kulturschaffenden die Möglichkeit geboten, Projekte aus dem Bereich der kulturellen Bildung mit Jugendlichen zu gestalten.

Nun gab Graffiti-Künstler Kai „Semor“ Niederhausen den zweitägigen Workshop. Gebürtig aus Hamm (Sieg) lebt er heute in Köln. Mit Körner hatte er bereits ein Kunstprojekt gemacht.

Der 38-Jährige erzählte den Schülern von Graffiti, der Geschichte und Entwicklung. Er brachte näher, wie man mit einer Sprühdose Kunst macht. Wie diese im Musiksaal aussehen könnte, das überlegte man gemeinsam – und setzte es mit den Sprühdosen bunt und mit 3D-Effekt um.

Es sei ein gute Dynamik in der Gruppe entstanden, so Körner – und schöne Reaktionen gab es gestern schon. Aufgefallen sei dem Kurs, dass der Kunstsaal weiße Wände hat, schmunzelte Körner: „Es wäre schön, dort eine Fortsetzung zu machen.“

Autor:

Rainer Schmitt (Freier Mitarbeiter) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen