Die Zukunft fest im Blick

Alle Es-Horn-Gruppen aus Alsdorf, Kalteiche und dem Westerwald intonierten den Schluss aus Beethovens neunter Symphonie. Foto: just
  • Alle Es-Horn-Gruppen aus Alsdorf, Kalteiche und dem Westerwald intonierten den Schluss aus Beethovens neunter Symphonie. Foto: just
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

just Alsdorf. Ein klanggewaltiges Geburtstagsständchen präsentierten am Samstag über 100 Jagdhornbläser in der Alsdorfer Turnhalle. Grund war das 30-jährige Bestehen der Jagdhornbläsergruppe Alsdorf-Hachenburg, welches mit einem großen Festabend gebührend gefeiert wurde. Schirmherr und Ortsbürgermeister von Alsdorf, Paul Schwan, lobte den hervorragenden Einsatz der Musiker zur Pflege der historischen Jagdhornmusik. „Heute ist unsere Gruppe über die Landesgrenzen hinaus bekannt und ein fester Bestandteil und eine Bereicherung des kulturellen Lebens.“ Er zollte den 22 aktiven Bläsern Respekt für ihr hohes Niveau und ihr Engagement.

Auch Rolf Bergheim, Landesobmann für jagdliches Brauchtum, war voll des Lobes über die Alsdorfer Jagdhornbläser. Er überreichte Hornmeister Jürgen Rehard eine Dankesurkunde für sein Engagement für die Musik und insbesondere für die Jugendarbeit. Denn Nachwuchssorgen hat die Gruppe nicht. Vier Jugendliche zwischen zehn und zwölf befinden sich zurzeit in der Ausbildung und sichern so den Fortbestand der Hornisten und senken gleichzeitig den Altersschnitt auf unter 30 Jahre, wie Moderator Hubert Fischbach augenzwinkernd bemerkte. Musikalisch bewiesen sich Felix Weier, Felix Halft, Philipp Pfeifer und David Moog an diesem Abend bei ihrem ersten Auftritt mit dem „Sammeln der Jäger“ und dem „Jägermarsch Nr. 3“.

Eine besondere Gratulation erfolgte durch den Jägerchor Hinterland, der eigens aus dem Raum Marburg angereist war. Schon seit vielen Jahren unterhalten die befreundeten Vereine Kontakt, und so konnte sich der voll besetzte Saal über die chorischen Darbietungen der Waldandacht, einer russischen Volksweise mit Balalaika-Begleitung und des Waidmannsliedes freuen. Chorleiter Helmut Ronzheimer erfreute mit seinen 34 Sängern nicht nur musikalisch, sondern überbrachte zum Geburtstag auch beste Hinterländer Wurst.

Immer wieder lobend in den Mittelpunkt gerückt wurde an diesem Abend vor allem Jürgen Rehard, der seit vielen Jahren für den Verein aktiv ist. Neben seinem aktiven Spielen und dem Leiten der Bläsergruppe bildet er den Nachwuchs aus und unterstützte auch den vierköpfigen Festausschuss, der den Kommers organisiert hatte. Dank dafür gab es von Kurt Schüler, der als Vorsitzender der Kreisgruppe Westerwald die Glückwünsche der Westerwälder Jägerschaft überbrachte; ebenso von Martin Schuster vom Hegering Betzdorf-Kirchen. Auch Verbandsgemeindebürgermeister Bernd Brato ließ es sich nicht nehmen, den Verein zu unterstützen, und zeigte sich sichtlich stolz, ein solches Kulturgut in der Verbandsgemeinde zu haben. Desweiteren gratulierten die Ortsvereine Alsdorf sowie Wolfgang Groß vom Hegering Gebhardshain.

Musikalische Glückwünsche überbrachten über den Abend verteilt Jagdhorngruppen aus Daaden, dem hohen Westerwald, Gebhardshain und dem Hickengrund. Klanglich beeindruckend war auch das Zusammenspiel aller Es-Horn-Gruppen aus Kalteiche, dem hohen Westerwald und Alsdorf mit einer Intonation von Beethovens „Freude schöner Götterfunken“.Die Gastgeber versüßten den Abend mit dem Jägerchor aus dem „Freischütz“ sowie „Des Jägers Wanderliedchen“. Die Gastgruppe aus Wilgersdorf gratulierte mit dem Hubertusgruß und der Ehren- fanfare. Abschließend erklang ein gemeinsames Halali in Es.Die Jagdhornbläsergruppe Alsdorf-Hachenburg hat auch nach dem Jubiläum ihre Ziele fest im Blick. Nach bereits neun Landesmeistertiteln und einem Vizemeister auf Bundesebene soll nächstes Jahr endlich der ersehnte Deutsche Meistertitel im Jagdhornblasen errungen werden. Der vereinseigene Fanclub, der mit einem neuen Fanbanner ausgestattet wurde, sowie alle Ortschefs und Vorsitzenden haben bereits am Jubiläumsabend ihre Unterstützung zugesagt. Doch mit solch einer harmonischen Dynamik und spürbarer Kameradschaft im Verein dürfte das wohl kein Problem werden.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.