Lügen haben kurze Beine

Betzdorfer wegen Verleumdungen zu Geldstrafe verurteilt

Betzdorf. Dass eine Lüge kein Kavaliersdelikt ist, lernen Kinder heutzutage bereits im Kindergarten. Auch das achte Gebot aus dem Alten Testament der Bibel verbietet den Christen Lügen jeglicher Art.

Enttäuschung und Rache waren das Motiv

Dass Lügen nicht nur falsch sind, sondern auch kurze Beine haben, zeigte sich im Prozess gegen den 22–jährigen Betzdorfer Thomas R. (Namen von der Red. geändert) am hiesigen Amtsgericht. 70 Tagessätze à 10 DM lautete das Urteil, auch wenn der Vertreter der Staatsanwaltschaft, Hans Joachim Schareck, mehr gegen den Mann gefordert hatte.

Laut Anklageschrift war ihm zur Last gelegt worden, im April dieses Jahres aus Rache wegen seiner zuvor ausgesprochenen Kündigung, absichtlich Unwahrheiten über seinen ehemaligen Arbeitgeber, eine im Raum Betzdorf ansässige Elektroinstallationsfirma, sowie dessen unzureichende Arbeitsqualitäten behauptet und in anonymen E-Mails an einen Großkunden verbreitet zu haben.

»Es tut mir leid.«

»Ich wollte die Firma niemals verleumden«, erklärte R. gegenüber Einzelrichter Dr. Orlik Frank. »Vielmehr lag meine Absicht darin, meinem direkten Vorgesetzten eins auszuwischen. Dass die Sache so ausgeufert ist, war niemals meine Absicht. Es tut mir ehrlich leid.«

Vorwürfe aus der Luft geholt

»Glücklicherweise ergaben die durchgeführten Tests über die gefertigten Arbeiten keinerlei Beanstandungen und Probleme«, erläuterte Dr. Frank dem Angeklagten, der aus finanziellen Gründen auf den üblichen Rechtsbeistand verzichtet hatte, »ansonsten hätte Ihre Verleumdung noch viel weitreichendere Folgen haben können. Nicht selten enden solche Vorwürfe auch mit dem Ruin des beschuldigten Unternehmens. Wer einmal einen solch schlechten Ruf in der Branche weg hat, der ist meistens geliefert.«

Rufmord ist kein Kavaliersdelikt

»Einem Menschen Ihres Alters muss klar sein, dass ein solcher Rufmord weitreichende Folgen haben kann und bei weitem kein Kavaliersdelikt ist. Auch wenn Sie es nicht direkt wollten oder beabsichtigt haben. Immerhin haben Sie die Folgen billigend in Kauf genommen. Mit dem Urteil sind Sie durchaus immer sehr gut bedient«, kommentierte der Richter seine Entscheidung. »Billiger sollte man es Ihnen wirklich nicht machen.«

maha

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen