SZ

Fortsetzung am Landgericht Koblenz
Massive Vorwürfe im Missbrauchsprozess

Der Missbrauchsfall wird jetzt vor dem Landgericht in Koblenz weiterverhandelt.
  • Der Missbrauchsfall wird jetzt vor dem Landgericht in Koblenz weiterverhandelt.
  • Foto: Nadine Buderath
  • hochgeladen von Pascal Mlyniec (Redakteur)

nb Betzdorf. Wende im Prozess um mutmaßlichen schweren sexuellen Missbrauch einer Schülerin in der Verbandsgemeinde Wissen: Das Schöffengericht in Betzdorf hat die Sache an die Große Strafkammer des Landgerichts Koblenz verwiesen. So schwer wiegen die Vorwürfe gegen den 30-jährigen Adrian T., dass das Schöffengericht der Meinung ist, dass seine sogenannte Strafgewalt nicht ausreicht. Heißt: Richterin Beatrice Haas und die Schöffen gehen davon aus, dass Adrian T. (alle Namen von der Red. geändert) länger als vier Jahre hinter Gitter wandert.

Prozessauftakt in Betzdorf war am 7. Juni (die SZ berichtete). Die Vorwürfe gegen Adrian T.: Im Herbst 2018 soll er mit Celine B., Tochter seiner damaligen Verlobten Sandra B., „Wahrheit oder Pflicht“-Spiele gemacht haben.

nb Betzdorf. Wende im Prozess um mutmaßlichen schweren sexuellen Missbrauch einer Schülerin in der Verbandsgemeinde Wissen: Das Schöffengericht in Betzdorf hat die Sache an die Große Strafkammer des Landgerichts Koblenz verwiesen. So schwer wiegen die Vorwürfe gegen den 30-jährigen Adrian T., dass das Schöffengericht der Meinung ist, dass seine sogenannte Strafgewalt nicht ausreicht. Heißt: Richterin Beatrice Haas und die Schöffen gehen davon aus, dass Adrian T. (alle Namen von der Red. geändert) länger als vier Jahre hinter Gitter wandert.

Prozessauftakt in Betzdorf war am 7. Juni (die SZ berichtete). Die Vorwürfe gegen Adrian T.: Im Herbst 2018 soll er mit Celine B., Tochter seiner damaligen Verlobten Sandra B., „Wahrheit oder Pflicht“-Spiele gemacht haben. Die „Pflicht“ demnach: Das zu diesem Zeitpunkt zehn Jahre alte Mädchen sollte den 18 Jahre älteren Mann in die Dusche begleiten. Dort habe Celine sein Geschlechtsteil in die Hand nehmen und ihn auch oral befriedigen müssen. Später habe Adrian T. zudem versucht, die Tochter seiner Lebensgefährtin auf der Couch zum Geschlechtsverkehr zu zwingen. Es sei Celine aber gelungen, so mit den Beinen zu treten, dass er von dem Vorhaben abließ.

Lehrerin wird hellhörig

Zudem listet die Anklageschrift mehrere Fälle auf, in denen Adrian T. das Mädchen gezwungen haben soll, sich nackt zu ihm ins Bett zu legen und ihn im Genitalbereich anzufassen. Weil Celine im Sexualkundeunterricht einige Wochen später eine ungewöhnliche Frage stellte, die auf etwaige Vorfälle schließen ließ, wurde eine Lehrerin sofort hellhörig – Mutter und Jugendamt wurden verständigt.

Von Adrian T. war am ersten Verhandlungstag kein Wort zu den Vorwürfen zu hören, Celine B., die nach Aussage der Mutter an einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet, wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit angehört. Und: Ihre Aussage sei glaubhaft gewesen, wie Richterin Haas am jetzigen zweiten Verhandlungstag sagte.

"Ich hatte direkt nach der letzten Sitzung Zweifel an meiner Zuständigkeit."
Beatrice Haas
Vorsitzende Richterin

Zu diesem Schluss war auch die Kriminalbeamtin gekommen, die das Mädchen damals vernommen hatte. Celine habe sehr genau verstanden, dass man bei der Polizei die Wahrheit sagen muss und welche Konsequenzen die habe. Den Tatzeitraum habe Celine klar benennen können, weil sie eine Entschuldigung vom Arzt für die Schule hatte und somit mit Adrian T. zu Hause war. Auch dass die Schilderungen sehr detailreich waren, spreche üblicherweise für die Wahrheit, so die Beamtin: „Ich glaube nicht, dass sie mich belogen hat in der Anhörung.“

"Oma, ich kann das nicht vergessen"

Die Polizistin sollte die letzte Zeugin sein, die in Betzdorf gehört wurde. Denn nicht nur dass Staatsanwältin Julia Feldpausch zwischenzeitlich beantragt hatte, die Sache ans Landgericht abzugeben, auch Richterin Haas sagte am Montag: „Ich hatte direkt nach der letzten Sitzung Zweifel an meiner Zuständigkeit.“

Zum Hintergrund: Die Strafgewalt eines Amtsgerichts ist begrenzt, es darf keine Strafen verhängen, die vier Jahre Haft überschreiten. Und wie Beatrice Haas nach dem bisherigen Verlauf der Beweisaufnahme befand: „Momentan wären wir der Ansicht, dass die Strafgewalt des Schöffengerichts nicht ausreicht.“

Verteidiger: Opfer in Täter verliebt

Erwartungsgemäß hielten auch die Staatsanwältin und Rita Holstein-Brass (Niederfischbach), die als Anwältin der Nebenklage Celine B. vertritt, die Abgabe ans Landgericht für richtig.
Verteidiger Philipp Grassl (Koblenz) hingegen sah die Sache anders. In der Aussage des Mädchens habe es viele Widersprüche gegeben. Celine sei – wie es ihre Mutter in einer Bemerkung angedeutet hatte – in Adrian T. verliebt gewesen und habe ihn zu Unrecht belastet. Deshalb, so Grassl, beantrage er, vom Weisungsbeschluss abzusehen.

Fast eine Stunde zog sich die Kammer dann zur Beratung zurück. Das Ergebnis: Der Sachverhalt steht nach Ansicht des Gerichts fest. Allein für die Übergriffe in der Dusche und auf der Couch seien dreieinhalb Jahre anzusetzen, dazu kommen die weiteren Anklagepunkte. Nun also wird in Koblenz verhandelt.

Autor:

Nadine Buderath (Redakteurin) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Spar-Abo der Siegener Zeitung
Schnell abonnieren und bares Geld sparen!

Das Abonnement der Siegener Zeitung ist der bequemste Weg, um jeden Morgen die wichtigsten Nachrichten aus Siegen, dem Siegerland, Wittgenstein, Altenkirchen und Olpe zu in kompakter Form zu lesen ‒ als gedruckte Zeitung direkt aus dem Briefkasten oder als digitale Version in Form eines E-Papers. Das E-Paper lesen Sie bequem am PC oder ganz mobil mit unserer App für Android und Apple. Schnell Abo buchen und bares Geld sparenSchnell sein lohnt sich jetzt, denn je früher Sie bestellen, desto mehr...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen