SZ

Gerichtsprozess endet ohne Urteil
Nacktfoto ohne Nachspiel

Vier Anläufe hat das Gericht genommen, nicht einmal waren alle Verfahrensbeteiligten da: Am Ende machte der Richter die Akte zu.
  • Vier Anläufe hat das Gericht genommen, nicht einmal waren alle Verfahrensbeteiligten da: Am Ende machte der Richter die Akte zu.
  • Foto: Foto: SZ-Archiv
  • hochgeladen von Daniel Montanus (Redakteur)

damo Betzdorf. Am Ende zahlt’s der Steuerzahler: Vier Anläufe hat das Betzdorfer Gericht genommen, um zu klären, ob ein 45-jähriger Betzdorf ein Nacktfoto seiner Ex-Frau per WhatsApp weitergereicht hat – alles vergeblich. Jetzt hat Richter Erich Massow das Verfahren eingestellt und den Fall zu den Akten gelegt. Die Kosten des Verfahrens gehen damit zu Lasten der Staatskasse.

Dabei schien die Ausgangslage eigentlich nur mäßig vertrackt, schließlich galt es nur eine einzige Frage zu beantworten: Hat Gerd T. (Namen geändert) ein verfängliches Foto seiner Ehemaligen, versehen mit einem reichlich derben Kommentar, an den gemeinsamen Sohn weitergeleitet?

Glaubt man dem Angeklagten, hat er sich rein gar nichts vorzuwerfen.

damo Betzdorf. Am Ende zahlt’s der Steuerzahler: Vier Anläufe hat das Betzdorfer Gericht genommen, um zu klären, ob ein 45-jähriger Betzdorf ein Nacktfoto seiner Ex-Frau per WhatsApp weitergereicht hat – alles vergeblich. Jetzt hat Richter Erich Massow das Verfahren eingestellt und den Fall zu den Akten gelegt. Die Kosten des Verfahrens gehen damit zu Lasten der Staatskasse.

Dabei schien die Ausgangslage eigentlich nur mäßig vertrackt, schließlich galt es nur eine einzige Frage zu beantworten: Hat Gerd T. (Namen geändert) ein verfängliches Foto seiner Ehemaligen, versehen mit einem reichlich derben Kommentar, an den gemeinsamen Sohn weitergeleitet?

Glaubt man dem Angeklagten, hat er sich rein gar nichts vorzuwerfen. Ihm habe eine Bekannte ein Foto seiner Ex geschickt, das diese mit nacktem Oberkörper und in kompromittierender Haltung zeige. Besagtes Foto habe die Bekannte auf dem Handy ihres Freundes entdeckt, und natürlich sei sie entsprechend sauer gewesen. „Also hat sie mir das Bild geschickt. Aber ich habe es nicht weitergeschickt. Ich weiß nicht, warum ich hier sitze.“

Natürlich lassen sich Bilder, die von einem Handy zum anderen wandern, nachverfolgen – die sozialen Netzwerke vergessen schließlich nichts. Und so steht fest, dass der 19-jährige Sohn des Angeklagten das Foto seiner Mutter in der Tat bekommen hat. Aber damit ist ja noch lange nicht hieb- und stichfest bewiesen, ob’s wirklich der Angeklagte verschickt hat. „Damals war mein Handy nicht mit PIN gesichert, das hätte jeder verschicken können.“

Auch der Empfänger des Fotos brachte kein Licht ins Dunkel: Dem Sohn des Angeklagten steht das Recht zu, seine Aussage zu verweigern – also sagte der 19-Jährige im Zeugenstand gar nichts. Und diejenige, die Gerd T. das Foto geschickt hatte, kann logischerweise nicht wissen, was dieser damit gemacht hat.

Spätestens an dieser Stelle des Prozesses hätte eigentlich das vermeintliche Opfer ins Spiel kommen müssen. Aber Ina T. war nicht zur Verhandlung erschienen – und zwar nicht zum ersten Mal.

Genau diese Lücken in der Besetzung des kleinen Vierakters erklären auch, warum am Ende vier Gerichtstermine ins Land gegangen sind, ohne dass der eigentliche Sachverhalt geklärt werden konnte. Denn an jedem der vier Verhandlungstagen hat immer mindestens einer der Akteure gefehlt. Erst war der Angeklagte nicht erschienen, bei den letzten beiden Anläufen hatte es Ina T. nicht für nötig erachtet, ins Gericht zu kommen.

Stellt sich die Frage: Kann ein Gericht denn nicht mehr Druck aufbauen, um alle Akteure einzufangen? Die Antwort lautet: Ja, ein Richter hat da durchaus seine Möglichkeiten. Aber selbst die haben in diesem speziellen Fall nicht ausgereicht. Ina T. war, als der dritte Prozesstag wegen ihres Fehlens geplatzt war, bereits zu 400 Euro Strafe verurteilt worden. Und jetzt, beim vierten Versuch, war eigens ein Streifenwagen ins Gebhardshainer Land geschickt worden, um die wenig kooperative Zeugin abzuholen. Erfolglos: Die Beamten kamen mit leerer Rückbank wieder an der Polizeiinspektion an.

„Ich frage mich, wie viel Aufwand wir hier noch betreiben sollen“, meinte Richter Erich Massow – und wenige Augenblicke später gab er sich im Einklang mit der Vertreterin der Staatsanwaltschaft selbst die Antwort: gar keinen. Der Fall wird eingestellt, die Akte geschlossen. Nur im Internet wird die Geschichte wohl noch ein bisschen nachhallen – denn offenbar ist das besagte Nacktfoto auch bei Facebook unterwegs...

Autor:

Daniel Montanus (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen