Publikumsreifer Ehekrach

Kishon-Stück »Es war die Lerche« begeisterte Betzdorfer Publikum

fram. Betzdorf. Was wäre wohl aus Romeo und Julia geworden, sie nicht in der Capulet-Gruft gestorben wären, geheiratet und Kinder bekommen hätten? Kishon gibt eine mögliche Antwort darauf. Die Bühne der Betzdorfer Stadthalle verwandelte sich am Mittwochabend in eine verlotterte Wohnung in Verona.

Romeo (Peer Augustinski) und Julia (Gisela Ferber) streiten sich nach 30 verkorksten Ehejahren, dass die Wände wackeln. War die Nachtigall oder die Lerche für die zarte Hintergrundmusik ihres morgendlichen Liebesspiels zuständig? Aber das ist jetzt auch egal, denn das große Verliebtsein ist Vergangenheit. Alles, was sie noch verbindet, ist die missratene Tochter Lucretia (ebenfalls Gisela Ferber).

Shakespeare hilf! Der englische Dichterfürst (Rainer Delventhal) ist eigentlich selbst seit sieben Jahre so tot, wie er das für seine beiden Hauptfiguren vorgesehen hatte. Dass die das Ideal der Liebe an den harten Alltag verraten, widerstrebt seinen Vorstellungen. Also kämpft er mit der gewählten Sprache eines Dichters gegen das zynische Gekeife der Eheleute an. »Welche Frau liebt ihren Mann denn noch?«, fragt Julia frustriert in das Publikum. Kein Wunder, denn Romeo hat seine jugendliche Potenz und Heißblütigkeit verloren und stattdessen nur Augen für seine Wärmflasche Lisa und das Erbe der Schwiegermutter, Seniora Capulet. Er ist sauer, seit er weiß, dass Julia vor ihm auch Mercutio, Paris und gar seinen besten Freund Benvolio nicht verschmäht hat. Julia versucht indessen, den senilen, selbstvergessen-lüstern nach ihr grapschenden Pater Lorenzo (Peer Augustins-ki), der sie einst heimlich traute, zur Scheidung zu überreden. Da ein rechtlicher Grund fehlt, hilft am Ende nur Gift. Endlich glaubt Shakespeare, der mit Lucretia druchbrennen will, dass eine schöne Tragödie zustande gebracht worden ist und die Legende der Liebenden fortbestehen kann. Aber deren finale Sterbeszene, in der die alte Liebe noch einmal aufflammt, ist nur Theater. Sie wollen von William in Ruhe gelassen werden.

Aus jeder Szene und Textzeile lugt der spitze, satirische Humor des Autors Ephraim Kishon hervor. Seitenhiebe zur Illusion des Theaters, gegen Theaterkritik, Erziehungs- sowie Sexualprobleme und hintersinnige Lieder, begleitet von Pianist Wittwulf Y. Malik, sind kunstvoll eingebaut. Mal holen Julia, Romeo und Lucretia zu derber Sprache aus, mal trägt der wirre Shakespeare eine unwiderstehliche Mischung mit Zitaten aus eigenen und fremden Stücken vor, um alten Bühnenglanz wieder aufleben zu lassen. Zugleich verliebt er sich in »die wilde Nymphe« Lucretia, mit ihrer frechen, schnodderigen Art ein Kind der Moderne. Und damit gelingt drei bestens aufgelegten Ausnahmeschauspielern und diesem Ki-shon-»Trauerspiel« das Kunststück, mit einem Shakespeare aus Fleisch und Blut einen Klassiker des Theaters wieder auf die Höhe der Zeit und direkt in die Herzen der Zuschauer zu hieven. Anspruchsvolles, humorvolles und zeitgemäßes Theater – dagegen sieht manche Hollywood-Komödie alt aus.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Entspannt von zu Hause erfahren, was die Region bewegt.

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Die kalte und dunkle Jahreszeit ist längst angebrochen. Es beginnt die Zeit für kuschelige Decken, wärmende Tees und natürlich Stoff zum Lesen. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung....

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen