Schulleiter geht zurück nach Altenkirchen
Schnare verlässt 2020 das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium

Heiko Schnare wechselt zum Schuljahr 2020/21 zurück ans Westerwald-Gymnasium nach Altenkirchen. Archivfoto: thor
  • Heiko Schnare wechselt zum Schuljahr 2020/21 zurück ans Westerwald-Gymnasium nach Altenkirchen. Archivfoto: thor
  • hochgeladen von Thorsten Stahl (Redakteur)

thor Betzdorf/Kirchen. Das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium wird sich nicht nur wegen der Schulbibliothek um neues Personal bemühen müssen – auch an anderer und ohne Frage deutlich wichtigeren Stelle steht ein Abschied bevor: Schulleiter Heiko Schnare wird das Gymnasium mit Ablauf des Schuljahres 2019/2020 verlassen. Entsprechende Informationen der Siegener Zeitung wurden gestern von dem 55-Jährigen bestätigt. Die schulischen und politischen Gremien seien alle informiert.

Schnare kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück, ans Westerwald-Gymnasium nach Altenkirchen. Bevor der Mathe- und Sportlehrer 2014 in der Nachfolge von Manfred Weber an den Struthof gewechselt war, hatte er dort als stellv. Schulleiter gewirkt. In der Kreisstadt geht Oberstudiendirektor Karl-Josef Müller im nächsten Jahr in den Ruhestand, für Schnare war das der Anlass, einen (erfolgreichen) Versetzungsantrag zu stellen.

„Es ist keine Entscheidung gegen Betzdorf, sondern eine Entscheidung des Herzens“, sagte der in Hamm (Sieg) lebende Schulleiter. Will heißen: 21 Jahre lang habe er die Schule in Altenkirchen mit aufgebaut. Da sei es nachvollziehbar, dass er dort die leitende Funktion übernehme, wenn sich die Chance dazu biete.

Schnare hat sich nach eigenen Angaben ganz bewusst dazu entschieden, die Gremien sehr früh über diesen Schritt zu informieren: um einen möglichst reibungslosen Übergang am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium zu ermöglichen.

Er selbst war 2014 nach einjähriger Vakanz nach Betzdorf gekommen. Nach dem Ausscheiden von Weber hatten dessen Stellvertreter Helmut Münzel und Joachim Langhauser die Schule geleitet. Bei Schnares Start im Oberkreis bekleckerten sich weder die Kreisverwaltung noch die ADD als Schulbehörde mit viel Ruhm: Es gab weder eine vernünftige Ernennung noch eine würdige Einführung. Was man beim Abschied 2020 ja wieder gutmachen könnte.

Fest steht auch, dass nach den Sommerferien das offizielle Bewerbungsverfahren beginnen wird. Die spannende Frage ist, ob es wieder – wie beim letzten Mal – sowohl interne als auch externe Bewerber geben wird. Mit Blick auf Schnares derzeitige Stellvertreter wäre es denkbar, dass da ein Studiendirektor seinen Hut in den Ring bzw. in seinem Fall den Ball über das Netz schmettern wird.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen