SZ

Handel und Verkehr in "Betzdorf 2030+"
Sollen die Autos Platz machen?

Parkraummanagement für die städtischen Stellflächen, wie hier am Kreisel Wilhelmstraße: Das ist einer der Aspekte, die der Stadtbürgermeister in seinem Konzept anreißt.
2Bilder
  • Parkraummanagement für die städtischen Stellflächen, wie hier am Kreisel Wilhelmstraße: Das ist einer der Aspekte, die der Stadtbürgermeister in seinem Konzept anreißt.
  • Foto: Daniel Montanus
  • hochgeladen von Pascal Mlyniec (Redakteur)

dach Betzdorf. Verkehr, viel Verkehr: Das ist wohl eine der Assoziationen mit Betzdorf. Und nach wie vor erfüllt die Sieg-Heller-Stadt für ihre eigenen Bürger und auch diejenigen aus den umliegenden Dörfern die Funktion der Versorgung. Kein Wunder also, dass sich Benjamin Geldsetzer in seinem Arbeitspapier „Betzdorf 2030+“ auch mit den Themen Handel und Mobilität beschäftigt. Wie bereits in den beiden vorangegangenen Artikeln berichtet, hat der Stadtbürgermeister schriftlich dargelegt, wie sich Betzdorf seiner Auffassung nach in den kommenden Jahren entwickeln soll.
Wochenmarkt wird zum SorgenkindKlar, in Betzdorf kommt in puncto Handel automatisch der Wochenmarkt ins Spiel. Man müsse hier alle Gedanken zulassen, um den Markt attraktiv zu halten, schreibt Geldsetzer.

dach Betzdorf. Verkehr, viel Verkehr: Das ist wohl eine der Assoziationen mit Betzdorf. Und nach wie vor erfüllt die Sieg-Heller-Stadt für ihre eigenen Bürger und auch diejenigen aus den umliegenden Dörfern die Funktion der Versorgung. Kein Wunder also, dass sich Benjamin Geldsetzer in seinem Arbeitspapier „Betzdorf 2030+“ auch mit den Themen Handel und Mobilität beschäftigt. Wie bereits in den beiden vorangegangenen Artikeln berichtet, hat der Stadtbürgermeister schriftlich dargelegt, wie sich Betzdorf seiner Auffassung nach in den kommenden Jahren entwickeln soll.

Wochenmarkt wird zum Sorgenkind

Klar, in Betzdorf kommt in puncto Handel automatisch der Wochenmarkt ins Spiel. Man müsse hier alle Gedanken zulassen, um den Markt attraktiv zu halten, schreibt Geldsetzer. Denn: Nach und nach seien hier Händler „abhandengekommen“ und die Kundenfrequenz gesunken. Der Markt könnte später einmal auch auf einem neuen Platz an der Bahnhof-/Decizer Straße oder im Bereich des geplanten EAW-Projekts stattfinden.

Der Wochenmarkt als Betzdorfs Aushängeschild: Man müsse alle Gedanken zulassen, um die Institution weiterhin attraktiv zu halten, meint Benjamin Geldsetzer.
  • Der Wochenmarkt als Betzdorfs Aushängeschild: Man müsse alle Gedanken zulassen, um die Institution weiterhin attraktiv zu halten, meint Benjamin Geldsetzer.
  • Foto: rai
  • hochgeladen von Pascal Mlyniec (Redakteur)

Eine der aktuellen Herausforderungen ist, ausgeschiedene Händler adäquat zu ersetzen. Vor allem neue Anbieter seien nicht hartnäckig genug, blieben Betzdorf nach nur wenigen Versuchen wieder fern, nutzten also gar nicht erst die Gelegenheit, sich eine Stammkundschaft aufzubauen. Andere hielten sich nicht immer an das Regelwerk des Wochenmarkts.

Digitalisierung in den Kinderschuhen

Der stationäre Einzelhandel hatte im Rahmen einer Bestandsanalyse gute Noten bekommen. Vor allem die Warenqualität, Beratung, Service und Parkmöglichkeiten wurden gelobt. Nur: Die Erhebung ist neun Jahre alt. Und bereits damals wurden die Leerstände an der Wilhelm-, Bahnhof-, Viktoria- und Decizer Straße moniert. Der Betzdorfer Einzelhandel habe vor allem auf dem digitalen Sektor Nachholfbedarf, auch wenn hier einige Ausnahmen die Regel bestätigten. Versuche, über „Betzdorf digital“ eine eigene Plattform zu etablieren, sind demnach gescheitert. Die Wällermarkt-Genossenschaft, die ein Online-Kaufhaus für die Kreise AK, WW und Neuwied einrichten möchte, könne hier eine Alternative sein.

Immobilienpreise ein Knackpunkt

Ebenfalls eine Option: ein kommunales Immoblienportal, mit dem man auch Leerstandsmanagement betreiben könnte. Generell komme den Immobilieneigentümern eine entscheidende Rolle zu. Sie nähmen maßgeblich Einfluss auf die Entwicklung der Innenstädte, eben auch in Betzdorf. Eigentümer müssten durch angemessene Mietpreispolitik den stationären Einzelhandel stützen. Hier könne man sich auch das Gesetz zu lokalen Entwicklungs- und Aufwertungsprojekten („LEAP“) zunutze machen.

Kommt das Parkraummanagement?

Bei der Mobilität möchte Geldsetzer die Infrastruktur für Fahrradfahrer und E-Biker verbessern. Auch dem öffentlichen Personennahverkehr soll mehr Gewicht zukommen. So könnten unter anderem Fahrplanaushänge für eine bessere Lesbarkeit durch Monitore ersetzt werden.

Naturschutz und Erholung in Betzdorf 2030+

Wenn Radverkehr und ÖPNV im wahrsten Sinne des Wortes mehr Platz eingeräumt werden soll, muss es auf der anderen Seite einen Verlierer geben. Schließlich ist Raum endlich. Der Stadtbürgermeister bringt das sogenannte Parkraummanagement ins Spiel, das er zumindest einmal vom Stadtrat diskutieren lassen möchte. Das sieht im Wesentlichen die Reduzierung von Parkflächen für Pkw vor, bei einer wesentlich effizienteren Auslastung. Geldsetzer schreibt: „Städte, die das Parkraummanagement erfolgreich etabliert haben, berichten von großer Zufriedenheit bei Einzelhandel und Anwohnern.“

Es gelte nun, gemeinsam Ziele und Prioritäten zu vereinbaren, schreibt Geldsetzer auf Seite 45 von 46. Auch vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie dem „Sterben“ der Innenstädte oder der veränderten Ansprüche der Menschen an Wohn-, Arbeits- und Lebensraum. „Dabei kann und wird es nicht ohne Konflikte gehen.“ Daher schlägt er vor, einen eigenen Arbeitskreis innerhalb der Verwaltung einzusetzen.

"Es kann und wird nicht ohne Konflikte gehen."
Benjamin Geldsetzer
Stadtbürgermeister Betzdorf

Dass er mit „Betzdorf 2030+“ wirklich viel zusammengetragen hat, dürfte ihm klar sein. Und dass auch der Stadtrat nicht jede Idee mittragen wird, lehrt die politische Realität. Benjamin Geldsetzer möchte nun alle Fraktionen mit ins Boot holen, sich an einer gemeinsamen Zukunftsvision, die einem steten Wandel unterliege, zu beteiligen. Sein Arbeitspapier soll aber keineswegs ein Papiertiger bleiben: „Ich will alles sukzessive abarbeiten.“

Parkraummanagement für die städtischen Stellflächen, wie hier am Kreisel Wilhelmstraße: Das ist einer der Aspekte, die der Stadtbürgermeister in seinem Konzept anreißt.
Der Wochenmarkt als Betzdorfs Aushängeschild: Man müsse alle Gedanken zulassen, um die Institution weiterhin attraktiv zu halten, meint Benjamin Geldsetzer.
Autor:

Achim Dörner (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Spar-Abo der Siegener Zeitung
Schnell abonnieren und bares Geld sparen!

Das Abonnement der Siegener Zeitung ist der bequemste Weg, um jeden Morgen die wichtigsten Nachrichten aus Siegen, dem Siegerland, Wittgenstein, Altenkirchen und Olpe zu in kompakter Form zu lesen ‒ als gedruckte Zeitung direkt aus dem Briefkasten oder als digitale Version in Form eines E-Papers. Das E-Paper lesen Sie bequem am PC oder ganz mobil mit unserer App für Android und Apple. Schnell Abo buchen und bares Geld sparenSchnell sein lohnt sich jetzt, denn je früher Sie bestellen, desto mehr...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen