Kindergeburtstag hatte Nachspiel vor Gericht
Whisky-Cola statt Schokomuffins

Am Amtsgericht Betzdorf musste sich jetzt ein 30-Jähriger wegen Körperverletzung verantworten: Er hatte sich auf einem Kindergeburtstag betrunken und nachher seine Freundin geschlagen.
  • Am Amtsgericht Betzdorf musste sich jetzt ein 30-Jähriger wegen Körperverletzung verantworten: Er hatte sich auf einem Kindergeburtstag betrunken und nachher seine Freundin geschlagen.
  • Foto: SZ-Archiv
  • hochgeladen von Daniel Montanus (Redakteur)

damo Betzdorf. Von wegen Schnitzeljagd, Stopp-Tanz und Schokomuffins: Wenn sich Sandra B. (Namen geändert) an den Kindergeburtstag erinnert, zu dem ihr elf Monate alter Sohn im vergangenen Juli eingeladen war, wird sie eher an Whisky-Cola und Faustschläge ins Gesicht denken. Denn die 28-Jährige hat die Feier in der Gebhardshainer Grillhütte in denkbar schlechter Erinnerung.

Das geht aufs Konto ihres damaligen Lebensgefährten: Der hatte an diesem Tag im Sommer offenbar mindestens so viel Spaß wie die Kinder – nur ein bisschen anders. Denn er spielte sein eigenes Spiel, in dem es im Wesentlichen darum ging, in kurzer Zeit möglichst große Mengen Whisky-Cola zu kippen. Und offenbar wäre zwischen Leber und Milz noch ein bisschen Platz gewesen: Er wollte jedenfalls noch nicht nach Hause.

Aber irgendwann ist auch der schönste Kindergeburtstag mal vorbei – Zeit für die Heimfahrt. Und so nahmen der 30-jährige Oliver S., Sandra B. und der Säugling schließlich im Auto Platz. Dort herrschte von Fahrtbeginn an eine angespannte Atmosphäre: Sandra B. war sauer angesichts des Alkoholkonsums ihres Freundes. Und der wiederum war schlecht drauf, weil er gerne noch geblieben wäre.

Weil es nicht bei einem verbalen Schlagabtausch geblieben ist, wurde die Rückfahrt gestern vor Gericht aufgerollt. Denn schon in Elben, also keine drei Kilometer von der Gebhardshainer Grillhütte entfernt, eskalierte der Streit: Oliver S., der auf der Rückbank Platz genommen hatte, versetzte seiner Freundin einen Faustschlag gegen den Kopf. Sie bremste, fuhr rechts ran, stieg aus: Sie wollte ihren Sohn aus dem Auto holen. Aber Oliver S. ließ nicht locker: Als sich die 28-Jährige ins Auto beugte, um den Jungen aus seiner Babyschale zu holen, schlug Oliver S. weiter zu: „Er hat mich im Gesicht getroffen“, gab Sandra B. im Zeugenstand zu Protokoll. Erst, als ein Passant Courage zeigte und dazwischenging, ließ Oliver P. von seiner Lebensgefährtin ab.

Mittlerweile lebt das Paar getrennt – was aber nichts mit dem Vorfall in Elben zu tun hat. Die Beziehung sei erst vor drei Monaten in die Brüche gegangen, berichtete Sandra B.

Und so konnte sie Richterin Anke Pundschuh bestätigen, dass Oliver P. offenbar im Nachgang seiner Entgleisung ins Nachdenken gekommen ist. Seitdem habe er nie wieder zu viel getrunken, und es sei auch nicht mehr zu ähnlich gelagerten Verfehlungen gekommen. Außerdem habe er sich für seinen Ausraster entschuldigt.

Das deckte sich auch mit den Aussagen des Angeklagten. Der wirkte vor Gericht ziemlich zerknirscht: „Das alles tut mir natürlich sehr leid“, sagte er. Und bis auf ein „gelegentliches Feierabend-Bier“ lasse er auch die Finger vom Alkohol. Dass er trotz der Trennung seinen kleinen Sohn mehrfach pro Woche sieht und sein Verhältnis zu Sandra B. intakt ist, dürfte ihm weitere Pluspunkte eingebracht haben – ebenso wie die Tatsache, dass er unumwunden die Tat einräumte.

Und so kamen Richterin Anke Pundschuh und Ramona Reifenberg als Vertreterin der Staatsanwaltschaft schnell überein, die Sache nicht zu hoch zu hängen: Das Verfahren wurde vorläufig eingestellt, Oliver P. muss lediglich 300 Euro an die Opferschutzorganisation „Weißer Ring“ zahlen.

Autor:

Daniel Montanus (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.