SZ

Zweiter Lichtergang in Elkenroth
Wo das Licht zur Hoffnung wird

Beim Lichtergang waren die Kinder und Erwachsenen mit Lichterketten und Fackeln zwischen der Pfarrkirche und dem Kreuz „auf der Hoh“ unterwegs.
2Bilder
  • Beim Lichtergang waren die Kinder und Erwachsenen mit Lichterketten und Fackeln zwischen der Pfarrkirche und dem Kreuz „auf der Hoh“ unterwegs.
  • Foto: rai
  • hochgeladen von Klaus-Jürgen Menn (Redakteur)

rai Elkenroth. Bei einem Lichtergang durch das verschneite Elkenroth vertrieben am Samstagabend Kinder und Erwachsene mit viel Licht die Dunkelheit. Die Initiative war von Marco Kötting und dem Jungmännerverein (JVE) ausgegangen. Bereits im Lockdown 2020 hatte man einen Lichtergang von der St.-Elisabeth-Pfarrkirche bis zum JVE-Kreuz unternommen.
Den trüben Tagen etwas entgegen setzenDaran knüpfte man nun an und wollte ein Zeichen gegen das Leid, die Nöte, Krisen und Kriege in der Welt setzen, so Kötting. Diesmal machte man sich am Vorabend des 1. Advents auf den gemeinsamen Weg. Der Advent falle immer in die dunkelste Zeit des Jahres, sagte Kötting: „Den kurzen und den trüben Tagen wird da etwas entgegengesetzt, was mit Licht und Leben zu tun hat, auch mit der Wachsamkeit.

rai Elkenroth. Bei einem Lichtergang durch das verschneite Elkenroth vertrieben am Samstagabend Kinder und Erwachsene mit viel Licht die Dunkelheit. Die Initiative war von Marco Kötting und dem Jungmännerverein (JVE) ausgegangen. Bereits im Lockdown 2020 hatte man einen Lichtergang von der St.-Elisabeth-Pfarrkirche bis zum JVE-Kreuz unternommen.

Den trüben Tagen etwas entgegen setzen

Daran knüpfte man nun an und wollte ein Zeichen gegen das Leid, die Nöte, Krisen und Kriege in der Welt setzen, so Kötting. Diesmal machte man sich am Vorabend des 1. Advents auf den gemeinsamen Weg. Der Advent falle immer in die dunkelste Zeit des Jahres, sagte Kötting: „Den kurzen und den trüben Tagen wird da etwas entgegengesetzt, was mit Licht und Leben zu tun hat, auch mit der Wachsamkeit.“ In diese dunkle Zeit hinein werde die erste Kerze auf dem Adventskranz entzündet. Die Kerze sei ein sichtbares Zeichen dafür, „dass wir uns auf das Licht hin ausrichten sollen“.

Das Licht sei notwendig für alles Leben, es nähre aber auch die Seele, so Kötting. In der Natur sei es die Sonne, aber auch im Leben gebe es viele Lichtquellen. Das machte er nicht nur an einer Glühlampe fest, sondern am achtsamen Umgang miteinander, einem hörenden Herz oder dem Hinschauen. Wenn es düster und trüb werde, dann schlage sich das bei vielen Menschen auf das Gemüt nieder. In diesem Wort stecke auch das Wort Mut, sagte der Diakon: „Licht ist die Kraft gegen fehlenden Mut und mangelnde Antriebskraft.“

Lichterketten in Papiertüten verpackt

Die Bibeltexte an diesem Sonntag würden von „großer Not“ erzählen wenn sich die Sonne verfinstere: „Gott lässt die Welt aber nicht in diesem Chaos und dieser Dunkelheit zugrunde gehen: Er richtet sie wieder auf.“ Glaube wische die Probleme und Sorgen nicht einfach weg, „aber er gibt uns neu eine Perspektive.“

An die Teilnehmer hatte JVE-Vorsitzender Tobias Pfeiffer an der Kirche in Papiertüten verpackte Lichterketten verteilt, die in der Dunkelheit leuchteten, auch am JVE-Kreuz. Von einem tieferen Stand im Wald war das Kreuz zum 75-jährigen Bestehen des JVE „auf der Hoh“ neu aufgestellt worden. 2021 hatte der Verein das Kreuz abgeschliffen und gestrichen, so Pfeiffer. Die teils nur noch glimmende Beleuchtung wurde dabei von einer outdoorfesten LED-Variante ersetzt.

Den Lichtergang wollte man eigentlich etwas größer mit Glühweinverkauf und Beisammensein aufziehen, so der JVE-Chef. Das wurde gecancelt, ebenso die für Sonntag, 5. Dezember, geplante Seniorenfeier. Es wäre die 50. des JVE gewesen. Statt dessen wird man die Senioren mit einer Überraschung erfreuen.

Beim Lichtergang waren die Kinder und Erwachsenen mit Lichterketten und Fackeln zwischen der Pfarrkirche und dem Kreuz „auf der Hoh“ unterwegs.
Stimmungsvolle Impression am beleuchteten Kreuz, wo der Lichtergang seinen Abschluss fand. Das Kreuz hatte der JVE in diesem Jahr saniert.
Autor:

Rainer Schmitt (Freier Mitarbeiter) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen