SZ

Song-Poet „Thomas Borchert beflügelt“ das Heimhof-Theater
Ein Musical-Star und sein therapeutisches Klavier

Thomas Borchert sinnierte am Klavier über Freud und Leid, zur Freude des Publikums im Heimhof-Theater.
  • Thomas Borchert sinnierte am Klavier über Freud und Leid, zur Freude des Publikums im Heimhof-Theater.
  • Foto: Johanna Schirmacher
  • hochgeladen von Redaktion Kultur

jon. Würgendorf. Trotz der derzeit grassierenden Virus-Panik haben sich AM Samstag etliche Unerschrockene im Heimhof-Theater eingefunden, um bei der Dernière des Wahl-Hamburgers Thomas Borchert dabei zu sein: bei der letzten Vorstellung des Programms „Thomas Borchert beflügelt“. Gleich beim Begrüßungsstück zeigte sich sein Improvisationstalent: Er widmete den Song kurzerhand dem Burbacher Ortsteil Würgendorf („Ist das da, wo man würgen darf? – Heute bitte nicht!“). Mit den Füßen klopfte er dazu die passende Percussion zum Boogie-Rhythmus.
Der Abend versprach, witzig zu werden, und das war er auch, aber nicht nur. Borcherts Songs, auf Deutsch bzw. Englisch gesungen, behandelten menschliche und zwischenmenschliche Themen, freud- und leidvolle.

jon. Würgendorf. Trotz der derzeit grassierenden Virus-Panik haben sich AM Samstag etliche Unerschrockene im Heimhof-Theater eingefunden, um bei der Dernière des Wahl-Hamburgers Thomas Borchert dabei zu sein: bei der letzten Vorstellung des Programms „Thomas Borchert beflügelt“. Gleich beim Begrüßungsstück zeigte sich sein Improvisationstalent: Er widmete den Song kurzerhand dem Burbacher Ortsteil Würgendorf („Ist das da, wo man würgen darf? – Heute bitte nicht!“). Mit den Füßen klopfte er dazu die passende Percussion zum Boogie-Rhythmus.
Der Abend versprach, witzig zu werden, und das war er auch, aber nicht nur. Borcherts Songs, auf Deutsch bzw. Englisch gesungen, behandelten menschliche und zwischenmenschliche Themen, freud- und leidvolle. Dabei ließ der gebürtige Kettwiger das Publikum ungeniert teilhaben an seiner ureigenen Gefühlswelt. Der in Hamburg ausgebildete „musical actor“ (ihm gefällt die englische Berufsbezeichnung besser als das trocken-deutsche „Musical-Darsteller“) spielte ausschließlich Eigenkompositionen.

Thomas Borchert "beminnte" mit Musik die Mädel

Seit seiner frühen Jugend ist er Musiker, hat schon in der Schule die Mädels mit seinen Liedern „beminnt“. Er war geknickt, als die Eine dann doch nicht mehr „mit ihm gehen“ wollte, was er daraufhin im Song „Why?!“ verarbeitete. Er spielte als junger Mann in verrauchten Kneipen Klavier („Boogie-Woogie oder Bossa Nova, egal!“) und fand dann, fast zufällig, den Weg ins Musical-Fach. Die Liste der Musicals, in denen er mitwirkt(e), ist ellenlang. Seine fachliche Ausbildung kommt ihm bei seinem Soloprogramm sehr zugute. Seine ausgebildete, flexible Stimme erinnert an amerikanische Singer-Songwriter wie z. B. Joshua Kadison, der in den 1980er-Jahren erfolgreich war, ebenso sein musikalischer Stil.
Zu jedem Titel gab er dem Publikum eine Geschichte mit auf den Weg. Mal erfuhren die Zuhörer etwas über seine Neigung, sich „schockartig“ zu verlieben, mal wandte sich der Song „Lass es geschehen“ an einen Freund, der (im Gegensatz zu Borchert) alles in sich hineinfraß. Solche Art von Texten läuft oft Gefahr, ins Kitschige abzudriften. Dies wusste Borchert geschickt zu verhindern, und wenn doch, dann warnte er seine Angebetete mit der Liedzeile „auch wenn das jetzt wohl kitschig klingt“ – aber man konnte dem Lächeln des sympathischen Herrn da auf der Bühne nicht böse sein.

In seinen Texten trägt er sein Herz auf der Zunge

 Er schüttete sein Herz und seine Seele aus und ließ die Zuhörer teilhaben an seiner Bewunderung für glänzende Damenstrümpfe. Die fand Ausdruck in dem Song „I Love Those Stockings That You Wear“, der nahezu Jazz-Standard-Niveau erreichte. Ein Lied hat er seinem Sohn Jonas gewidmet, der davon träumte, nachts im Meer auf dem Rücken eines schlafenden Wals zu reiten. Ein anderer Song fiel ihm ein, als Baby Jonas auf seinem Schoß eingeschlafen war. Aber das Klavier stand zu weit weg, da musste er die Melodie summen. Was wurde draus? Jonas’ Lieblings-Einschlafliedchen.
Das Meer scheint Borchert wichtig zu sein, denn in „To The Sea“, das während eines seelischen Tiefs entstand, wünscht er sich, dass seine Asche dem Meer, aus dem ja alles kommt, überantwortet werde. Der Song-Poet drehte aber die traurige Abschiedsstimmung sogleich wieder um und verfiel im Liebeslied „Oh, My Love“ sogar gekonnt ins Falsett. Borchert scheute sich nicht, mit einer rasanten Klavierbegleitung für „Urlaub auf Balkonien“ Werbung zu machen, um dem Stress bei Reisen um die Welt ein Schnippchen zu schlagen.
Er trug in der Tat sein Herz auf der Zunge und ließ das Publikum wissen, dass er in seinem Leben nichts bereut habe, und dass auch Dinge, die auf den ersten Blick nicht so toll waren, sich im Nachhinein als wertvolle Erkenntnis erwiesen. Dabei war sein Klavier immer sein Therapeut, ob in guten oder schlechten Zeiten.
Einige Lacher waren beim Stück über das Wildschwein-Pärchen Sulix und Schlammina fällig, das Borcherts komödiantische Seite zum Vorschein brachte. Das Publikum erklatschte sich noch Zugaben, die Borchert gerne gab. Abschiede, so meinte er, müssten nicht traurig sein: „The Best Of Good-Byes“ schloss den Abend versöhnlich ab und machte neugierig auf das, was der Künstler in seinem nächsten Programm bieten wird. Mehr davon!

Autor:

Johanna Schirmacher (Freie Mitarbeiterin)

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen