SZ

Günter Schmidt und „Dä Seejerlänner Rievekooche“ (Update)
Wenn Jodeln zu Herzen geht

Anfang der 1970er-Jahre nahm Günter Schmidt eine Single-Schallplatte auf mit den Liedern „Dä Seejerlänner Rievekooche“ und „Siegerland“. Heute ist der Hickengrunder 89 Jahre alt und lebt in Limburg (Illustration).
4Bilder
  • Anfang der 1970er-Jahre nahm Günter Schmidt eine Single-Schallplatte auf mit den Liedern „Dä Seejerlänner Rievekooche“ und „Siegerland“. Heute ist der Hickengrunder 89 Jahre alt und lebt in Limburg (Illustration).
  • Foto: Alexander W. Weiß
  • hochgeladen von Alexander W. Weiß (Redakteur)

aww – Update: Wie der Musikproduzent und -verleger, Komponist und Texter Jürgen Hofius (COM-ES MUSIK, Siegen) mitteilt, wurden die Lieder „Dä Seejerlänner Rievekooche“ und „Siegerland“ von Günter Schmidt nicht, wie berichtet, von dem Sänger selbst geschrieben. Die für das „Rievekooche“-Lied korrekten Autorenangaben müssen demnach lauten: Horst Goetze (Musik) und Jürgen Hofius (Text). Für das „Siegerland“-Lied verhalte es sich umgekehrt. Er sei auch Verleger der Titel, so Hofius.

aww Dresselndorf/Limburg. „Wenn ich verliebt bin, muss ich jodeln“, sang einst, vor Jahrzehnten, der Münchner Volksmusiker Franzl Lang (1930–2015). „Das ging mir so zu Herzen“, erzählt der gebürtige Niederdresselndorfer Günter Schmidt im Telefongespräch mit der SZ-Kulturredaktion.

aww – Update: Wie der Musikproduzent und -verleger, Komponist und Texter Jürgen Hofius (COM-ES MUSIK, Siegen) mitteilt, wurden die Lieder „Dä Seejerlänner Rievekooche“ und „Siegerland“ von Günter Schmidt nicht, wie berichtet, von dem Sänger selbst geschrieben. Die für das „Rievekooche“-Lied korrekten Autorenangaben müssen demnach lauten: Horst Goetze (Musik) und Jürgen Hofius (Text). Für das „Siegerland“-Lied verhalte es sich umgekehrt. Er sei auch Verleger der Titel, so Hofius.

aww Dresselndorf/Limburg. „Wenn ich verliebt bin, muss ich jodeln“, sang einst, vor Jahrzehnten, der Münchner Volksmusiker Franzl Lang (1930–2015). „Das ging mir so zu Herzen“, erzählt der gebürtige Niederdresselndorfer Günter Schmidt im Telefongespräch mit der SZ-Kulturredaktion. „Da musste ich anfangen zu üben.“ Es muss weithin durch die Hickengrunder Wälder geschallt haben: Er sei immer mit dem Hund spazieren gegangen und habe dabei das Jodeln gelernt, blickt der heute 89-Jährige auf seine jungen Jahre zurück. „Ich habe immer gesagt, ich mache die Vögel nach – ich kann ja auch gut pfeifen.“

Op Platt und auf Hochdeutsch

Geübt hat Günter Schmidt offenbar viel und gut, denn irgendwann wurde mehr aus seinen sängerischen Ambitionen. Anfang der 1970er-Jahre nahm er sogar eine Single-Schallplatte auf – mit den Liedern „Dä Seejerlänner Rievekooche“ (op Platt) und „Siegerland“ (auf Hochdeutsch). Bei Letzterem, in dem er seine Heimat als Land der Berge, Wälder und Täler besingt, bewies der Tenorsänger auch sein Talent als Jodler.
Die Lieder der betagten Vinylscheibe, die damals bei dem Bonner Label Flower Records Schallplatten erschien, haben es inzwischen sogar ins Internet geschafft: Auf YouTube kann man sie sich anhören (und, damit es stilecht ist, nebenbei zuschauen, wie sich der Tonträger auf dem Plattenteller dreht). Die Texte der beiden volkstümlichen Schlagerstücke schrieb Günter Schmidt gemeinsam mit seiner 2016 verstorbenen Frau Else, auch die Melodien dachte er sich selbst aus (s. Update am Anfang des Artikels).

„... immer ein echter Dresselndorfer“

Im selben Monat und Jahr wie Franzl Lang kam Günter Schmidt zur Welt, am 4. Dezember 1930, nur wenige Wochen vor seinem Idol. Liebe und Heirat führten dazu, dass er seinen Lebensmittelpunkt von Nieder- nach Oberdresselndorf verlegte, bis er und seine Frau schließlich um die Jahrtausendwende nach Limburg zogen. „Bis dahin war ich immer ein echter Dresselndorfer“, sagt er. „Und ich kann auch immer noch dat Hicke-Platt.“ Beruflich war er in verschiedenen Branchen aktiv, lernte Maurer, war in der Landwirtschaft, als Büroangestellter und Akustikfacharbeiter tätig. Auch heute, im hohen Alter, erfreut er sich guter Gesundheit und hat sich noch einmal verlobt.

Als Schüler „die Kühe rausgeblasen“

Günter Schmidts musikalische Neigung zeigte sich früh. Schon während seiner Schulzeit habe er morgens mit dem Flügelhorn „die Kühe rausgeblasen“. Später sang er im gemischten und im Männerchor seiner Kirchengemeinde in Niederdresselndorf im Tenor. Anfang der 70er-Jahre, so seine Erinnerung (die im Hinblick auf exakte Jahreszahlen nach so langer Zeit verständlicherweise nicht mehr ganz genau ist), habe er angefangen, öffentlich aufzutreten. Bis in die 80er-Jahre stand er auf der Bühne, verkaufte bei seinen Auftritten auch Kassetten mit seinen Aufnahmen. 15 Stücke hatte er im Programm, nach einer Stunde Singen und Jodeln zum Playback sei er nass geschwitzt gewesen. Bei Veranstaltungen in Weidenau, Kreuztal oder Wilnsdorf war er ebenso dabei wie etwa in der Siegerlandhalle oder – naheliegend – in der Niederdresselndorfer Hickengrundhalle. „Auch im Rundfunk in Köln habe ich gejodelt“, sagt Schmidt.
Die A-Seite seiner damaligen Single „Dä Sejerlänner Rievekooche“ hat übrigens durchaus Kult-Potenzial (Text siehe unten). Und einen realen Bezug obendrein. „Wir haben ja drei Kinder“, sagt Günter Schmidt. „Meine Frau hat den Rievekooche immer selbst gebacken.“

Internet-Links zu den Liedern:
„Dä Seejerlänner Rievekooche“
„Siegerland“


Liedtext „Dä Seejerlänner Rievekooche“

Refrain
De Seejerlänner Rievekooche,
die kaaste överall,
eh ganz Europa sooche.
Die fendste bloß bi oos,
överall ih jedem Huss,
op jeder Stroaß.

Strophe 1
Kömmste eh de Welt enuss,
denkste: Wöar ich doch zo huss.
Denn du häst kenn Mamme,
die de Rievekooche backt,
sääste zo dir selbst: Et wird gepackt.

Strophe 2
Kömmste eh de Welt enuss,
denkste: Wöar ich doch zo huss.
Denn dir fähl’n die Mädcher
on de Jonge överall,
sää m’r einer moal, wat ich he sall.

Strophe 3
Kömmste wirrer moal noch huss,
sääst: Ich fahr nie wirrer russ,
denn ich muss die Rievekooche
ömmer öm mich seh,
dorum sinn ich ho och wirrer he.

Von der Aufnahme abgehört und (nach bestem Wissen) aufgeschrieben: aww

Autor:

Alexander W. Weiß (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen