Heimatverein Gilsbach mit neuem Führungsduo

Heimatfreunde wählten Horst Edelmann und Günter Hauschild

sz Gilsbach. Nach rund einjähriger Vakanz hat der Heimatverein Gilsbach wieder einen neuen Vorstand. Bei der Jahreshauptversammlung wählten die Heimatfreunde Horst Edelmann zum neuen Vorsitzenden und Günter Hauschild zu seinem Stellvertreter.

»Anscheinend war man mit unserer Arbeit im vergangenen Jahr zufrieden«, resümierte das neue Vorstandsduo, dass im Vorjahr kommissarisch die Koordinierung der Aufgaben des Heimatvereins übernommen hatte. »Der guten Zusammenarbeit und gewährten Unterstützung der örtlichen Gruppen und Vereine bei der Verwirklichung unserer Ideen und Vorhaben zufolge, wollen wir uns in die Arbeit des Heimatvereins verantwortlich einbinden lassen«, will man nun weiter die Ärmel hochkrempeln und den Heimatort zum Wohle und zur Freude seiner Bürger auf Kurs halten.

Neu in den bestehenden Vorstand wurde als Beiratsmitglied Friedrich Speck gewählt. Im Jahre 2002 wurde das Ruhebänkenetz in einen Lageplan und mit Nummern eingeordnet. Bei dieser Begehung einigte man sich auf die Anbringung zweier neuer Sitzgruppen mit einem Tisch an den stark frequentierten Wanderwegen im Bereich der »Roten Wurzel« und der »Drei Eichen« im Distrikt Wiebelhausen. »Omas Küche« konnte in der alten Schule eingerichtet werden. Drei neue Ortseingangsschilder heißen seit Herbst die Gäste willkommen und die Wanderer können anhand einer Wanderkarte die beiden Gilsbacher Wanderwege leichter finden.

Das Adventssingen auf dem Dorfplatz entwickelt sich immer mehr zu einem Besuchermagnet auch für auswärtige Gäste. Der Windschutz auf dem Dorfplatz ist jetzt durch Bemühungen von Artur Hoffmann in Form einer weiteren Glasscheibe besser gewährleistet und die Weihnachtsbeleuchtung des Dorfplatzes und erstmals auch der alten Schule geht auf die Initiative von Richard Heidt zurück.

Im Mittelpunkt des Jahres 2003 steht die 50-Jahrfeier des Dorfgemeinschaftshauses mit dem Festwochenende am 11. bis 13. Juli. Zuvor soll das Dorfgemeinschaftshaus noch renoviert werden. Die ehemalige Pumpstation an der Pfaffenwaldstraße will man zusammen mit der Feuerwehr instandsetzen und mit der Biologischen Station Rothaargebirge soll die Wacholderheide am »Schmidhain« wieder aktiviert werden. Die Erneuerung der Oberfläche des Dorfplatzes steht genauso an wie die Aufstellung der beiden Sitzgruppen, Kennzeichnung der Wanderwege und Fertigstellung der Wanderkarte.

180 Mitglieder zählt der Heimatverein zur Zeit. »Wir benötigen für unsere Arbeit besonders noch junge Leute, die mit anpacken an der schönen Arbeit, unser Dorf zu einem Aushängeschild in einer reizvollen Landschaft werden zu lassen«, will man versuchen, das ehrenamtliche Arbeitspotential zu multiplizieren.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.