Rückbau der Wehre bleibt oberstes Gebot

Sportangelverein Freier Grund und Heimatverein Burbach diskutierten mit Fischereibehörden

Wahlbach. Im Rahmen der Burbacher Naturschutztage 2000 ging es am Samstag in Wahlbach um die Realisierung des „Lachsprogramms 2010” in der Heller. Eingeladen hatten der Sportangelverein Freier Grund und der Heimatverein Wahlbach zu einer Gesprächsrunde mit Vertretern der für die Fischerei zuständigen Behördenstellen der Region.

In der Mehrzweckhalle in Wahlbach ging es zunächst in einer Gesprächsrunde mit dem Leiter des Fischereibeirats der Fischereibehörde des Altkreises Siegen, Ernst Otterbach, dem Präsidenten des Fischereiverbands Westfalen-Lippe und Mitglied des wissenschaftlichen Fischereibeirats der Landesregierung, Dr. Rainer Hagemeier, Burbachs Umweltberaterin Elisabeth Fley, NABU-Beauftragten Jürgen Sartor, Gerd Quandel von der Unteren Wasserbehörde und dem Fischereiaufseher der Gemeinde Burbach und Kreisvorsitzenden der Fischereivereine des Kreises, Manfred Schneider, u.a. um die Ziele und einzuleitenden Maßnahmen, um das Lachsprogramm 2010 auch im heimischen Bereich zu realisieren. Als unverzichtbar wurde eine enge Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Organen gefordert. Aber auch intern sind noch einige Hürden zu überwinden, um dem Lachsprogramm Rechnung tragen zu können.

Die verdrängte Fischart soll die heimischen Gewässer wieder beleben. Deshalb hat die Landesfischereianstalt in Albaum, so, Emil Otterbach, inzwischen in den Siegerländer Gewässern 46000 Lachse ausgesetzt. Auch die Heller zählt dazu. Auf dem ca. 20 Kilometer langen Lauf auf nordrhein-westfälischem Gebiet wurden 6000 Lachse ausgesetzt, um die Genetik im Fischbestand zu verbessern (die SZ berichtete). Die Eigenart des Lachses erfordert jedoch auch einige Voraussetzungen bezüglich der Wasserregulierung. Der Fisch begibt sich während seines Lebens auf weite Reisen durch Flüsse bis hin zum Meer und kehrt nach drei bis fünf Jahren wieder an seine Geburtsstätte zurück. Sein Instinkt gleicht dem einer Brieftaube. Diese Besonderheit setzt durchgängige Gewässer voraus. Zurzeit blockieren im Hellerbett von Würgendorf bis Struthütten allein in Nordrhein-Westfalen insgesamt acht Wehre aus früherer Zeit diese Durchgängigkeit, d.h. der Lachs kann wegen dieser Hindernisse nicht zurück an seinen Laichort, der sechste Sinn des Fischs kann nicht zum Ziel führen. Das Lachsprogramm stößt hier auf ein Hindernis.

Die Wehre zu beseitigen – auf Wahlbacher Seite gibt es derer allein vier – war ein Thema der Fachkommission. Deshalb besichtigte sie ein besonders „brutales” Wehr zwischen Wahlbach und Wiederstein. Die Behörden wollen nun ein gemeinsames Konzept erarbeiten, um die einzelnen Wehre mittelfristig zurückzubauen. Mit einem Oldtimer, einem original Schweizer „Saurer Bus”, dem „Westerwald-Strolch”, Baujahr 1955, ließen sich die Fischereiexperten von der Mehrzweckhalle ins Wiesental zwischen Wahlbach und Wiederstein von Udo Schneider, Geschäftsführer der Leopold Schäfer GmbH, kutschieren und gaben damit ihrer Exkursion zum Hellerbach eine besonders imposante Note.

An Ort und Stelle diskutierte man über die beste Lösung beim Rückbau der Wehre, um dem Lachsprogramm 2010 zu seinem Erfolg zu verhelfen und in einigen Jahren auch selbst die „Ernte der Aussaat” einfahren zu können.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.