SZ

Eltern sehen Ruf der Kita beschädigt
Elternbeirat mahnt: In der Kita knirscht es

In der Kita Emmerzhausen läuft es nicht so, wie sich der Elternbeirat das vorstellt. Jetzt wurde die Kritik öffentlich. Feature-Foto: SZ-Archiv
  • In der Kita Emmerzhausen läuft es nicht so, wie sich der Elternbeirat das vorstellt. Jetzt wurde die Kritik öffentlich. Feature-Foto: SZ-Archiv
  • hochgeladen von Daniel Montanus (Redakteur)

damo Ermmerzhausen. In der Kita Emmerzhausen läuft es nicht rund – und die Eltern sind besorgt. Das wurde am Montagabend im Gemeinderat deutlich, denn dort war fast der gesamte Elternbeirat aufgeschlagen, um auf einige Missstände hinzuweisen. Den Adressaten der Kritik haben die Kita-Mütter richtig gewählt: Die Kita befindet sich in Trägerschaft der Ortsgemeinde.

Melanie Betz, Vorsitzende des Gremiums, und ihre Vorstandskolleginnen Sandra Schneider und Sandra Schell waren in der Ratssitzung erschienen, um für mehr Teilhabe zu plädieren. „Ist es möglich, dass wir mehr Mitbestimmungsrechte bekommen?“, fragten sie und wurden dann konkreter: Der Elternbeirat wünscht sich, in Personalentscheidungen einbezogen und zu Sitzungen eingeladen zu werden.

damo Ermmerzhausen. In der Kita Emmerzhausen läuft es nicht rund – und die Eltern sind besorgt. Das wurde am Montagabend im Gemeinderat deutlich, denn dort war fast der gesamte Elternbeirat aufgeschlagen, um auf einige Missstände hinzuweisen. Den Adressaten der Kritik haben die Kita-Mütter richtig gewählt: Die Kita befindet sich in Trägerschaft der Ortsgemeinde.

Melanie Betz, Vorsitzende des Gremiums, und ihre Vorstandskolleginnen Sandra Schneider und Sandra Schell waren in der Ratssitzung erschienen, um für mehr Teilhabe zu plädieren. „Ist es möglich, dass wir mehr Mitbestimmungsrechte bekommen?“, fragten sie und wurden dann konkreter: Der Elternbeirat wünscht sich, in Personalentscheidungen einbezogen und zu Sitzungen eingeladen zu werden.

Diese Forderungen erheben die Eltern nicht von ungefähr: Nach ihrer Einschätzung läuft in der Kita nicht alles so, wie es sollte. Da ist zum einen eine hohe Fluktuation: „In fünf Jahren haben wir schon die dritte Leitungskraft verloren“, erläuterte Melanie Betz gestern im Telefonat mit der SZ. Die raschen Wechsel erklären die Eltern mit Unstimmigkeiten im Team.

Zuletzt hat Michael Metzger der Kita den Rücken gekehrt: Der junge Mann, der erst im Frühjahr 2017 seinen Dienst angetreten hatte, hat bereits Ende Juli auf eigenen Wunsch die Kita verlassen. Das bedauert der Elternbeirat ausdrücklich: „Das war ein super Leiter“, meint Melanie Betz.

So habe sich Metzger nicht nur sehr engagiert, sondern auch ein neues Konzept etablieren wollen, das auf Mitbestimmung der Kinder setzt. Außerdem habe er mit einigen „Altlasten“ aufgeräumt: So habe es in der Vergangenheit immer wieder „Strafpuzzles“ oder „Strafbilder“ gegeben. Und auch die Forderung, dass Kinder beim Mittagessen ihren Teller leeressen müssen, erachten die Mitglieder des Elternbeirats als nicht zeitgemäß und verfehlt. „Und das kommt jetzt schon mal wieder vor“, berichtet Melanie Betz.

All das schädige den Ruf der Kita – und das wiederum bereitet dem Elternbeirat Sorgen.

Um nicht tatenlos zuzusehen, hat der Elternbeirat bereits Anfang des Jahres ein Gespräch mit der Gemeinde gesucht – und nun erneut den Weg in die Ratssitzung gewählt. Dort stieß die Kritik auf ein geteiltes Echo: Ortsbürgermeister Heinz Dücker stellte klar, dass die Personalentscheidungen alleine Sache des Trägers seien – an dieser Stelle könnten die Eltern kein Entgegenkommen erwarten. „Wenn was schiefgeht, liegt die Verantwortung ja bei mir. Also entscheide ich auch allein“, verdeutlichte Dücker.

Die Ratsmitglieder Gisberg Runkel und Volker Schüler sicherten den drei Müttern aber zu, sie künftig mehr einzubeziehen. Runkel regte an, den Elternbeirat fortan zu den Sitzungen des Kita-Ausschusses einzuladen. Und Schüler versicherte den Eltern, dass der Rat ein offenes Ohr für ihre Anliegen habe: „Wir müssen frühzeitig reden, wenn irgendwo der Schuh drückt.“

Wie sehr der Schuh drückt, würde der Elternbeirat gerne genau wissen: Daher plant das Gremium eine Befragung der Eltern, und zwar in Form von anonymen Fragebögen.

Autor:

Daniel Montanus (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen