Erste Online-Synode
Guido Konieczny nun stellvertetender Superintendent

Erstmals in der mehr als 200-jährigen Geschichte des Kirchenkreises war die Kreissynode mit ihren mehr als 70 Mitgliedern aus den 15 Kirchengemeinden und dem Kirchenkreis dabei nicht an einem Ort versammelt.
2Bilder
  • Erstmals in der mehr als 200-jährigen Geschichte des Kirchenkreises war die Kreissynode mit ihren mehr als 70 Mitgliedern aus den 15 Kirchengemeinden und dem Kirchenkreis dabei nicht an einem Ort versammelt.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Katja Fünfsinn (Redakteurin)

sz Kreis Altenkirchen. Guido Konieczny ist neuer stellvertretender Superintendent im Ev. Kirchenkreis Altenkirchen. Mit großer Mehrheit wurde der 52-jährige Theologe, der seit elf Jahren Gemeindepfarrer in Friedewald ist, als Assessor in das kirchenleitende Amt gewählt. Konieczny folgt auf den Wissener Gemeindepfarrer Marcus Tesch, der sich nach zwölf Jahren im Amt von der Synode verabschiedete und sich künftig verstärkt in seiner Kirchengemeinde Wissen und an anderen Stellen engagieren möchte.
Superintendentin Andrea Aufderheide dankte Tesch für die zwölfjährige gute Zusammenarbeit und das große Engagement. An vielen Stellen, aber insbesondere im Bereich der Diakonie, habe sich der Pfarrer „mit hohem Einsatz an Zeit und Kraft, mit starker Präsenz und einfühlsamem Engagement den vielfältigen und facettenreichen Aufgaben gewidmet“. Als Vorsitzender des geschäftsführenden Ausschusses für das Diakonische Werk sei er ständig gefordert gewesen, sich – gemeinsam mit der Geschäftsführung – auf die komplexen Prozesse einzulassen, da vom momentanen Wandel nicht nur Strukturen, sondern insbesondere viele Menschen betroffen seien. „Hier als Kirche und Diakonie im ländlichen Raum integrativ und identitätsstiftend zu wirken und die Liebe Gottes als Kraft zum Leben weiterzugeben, das zeichnete in besonderer Weise das Handeln von Marcus Tesch aus“, hob Aufderheide hervor.

Viele Ämter mit „neuem Gesicht“

Alle vier Jahre stehen für die Kreissynode entscheidende Wahlen an, in deren Folge jeweils im Jahr der Presbyteriumswahlen auch die Leitungsgremien sowie die Ausschüsse und Beauftragungen neu gewählt werden müssen. In diesem Jahr bekamen daher aufgrund der Wahlen viele Ämter ein „neues Gesicht“.Erstmals in der mehr als 200-jährigen Geschichte des Kirchenkreises war die Kreissynode mit ihren mehr als 70 Mitgliedern aus den 15 Kirchengemeinden und dem Kirchenkreis dabei nicht an einem Ort versammelt. Stattdessen sahen sich die Abgeordneten aufgrund der Pandemie-Lage nur am Bildschirm, was vor kurzem erfolgreich „geübt“ worden war, und fassten dabei viele notwendige Entscheidungen u.a. zum Haushalt und der künftigen Arbeit vor Ort, die sich an die finanziellen und gesellschaftlichen Veränderungen anpassen muss.

Video-Andacht statt Abendmahlsgottesdienst

Gestartet wurde die Kreissynode wegen des Video-Formats diesmal auch nicht mit einem Abendmahlsgottesdienst, sondern mit einer Video-Andacht der Altenkirchener Gemeindepfarrerin Andrea Ehrhardt. Gestalteten sich auch die Diskussionen bei einer ungewohnten Video-Synode etwas zeitverzögert, so konnten die vielfältigen Wahlen durch die Annehmlichkeiten des elektronischen Systems in relativ kurzer Zeit bewältigt werden. „Vielleicht kann man demnächst auch jenseits von Pandemiebeschränkungen dieses Wahlsystem online nutzen, es macht Wahlen schnell und angenehm. Und man gewinnt Zeit für die vielen wichtigen Diskussionen und Inhalte“, bilanzierte Superintendentin Aufderheide.Und diese gewonnene Zeit konnte man nutzen für „neue Blicke“ in Richtung Zukunft. In den Diskussionen der Synode zu Haushalt, Personalplanung, Gewinnung von Mitarbeitenden u. a. machten viele Synodale deutlich, dass manch Liebgewonnenes angesichts der finanziellen und personellen Ressourcen künftig einfach nicht mehr möglich ist. „Nicht alles Bisherige kann so bleiben wie bisher, das ist uns schmerzlich bewusst“, unterstrich Aufderheide in ihrem Jahresbericht. „Veränderungen, Einschnitte, Bündelungen vorzunehmen, Brachen auszuhalten und Freiräume für die Entstehung von Neuem zu ermöglichen bzw. zu erkämpfen – all das ist keine leichte Aufgabe, aber eine ehrliche, weil sie das paulinische Bild von Gemeindeaufbau ernst nimmt.“

Neu- und Wiederwahlen

Zwischen den Synoden ist der Kreissynodalvorstand (KSV) das leitende Gremium des Kirchenkreises, in dem die vielfältigen Entscheidungen getroffen werden. Ihm gehören drei Theologen (Superintendentin/Assessor/Skriba) und vier „Nicht-Theologen“ an. Diese „Synodalältesten“ haben jeweils einen Stellvertreter oder eine Stellvertreterin. Assessor und Skriba sind die Stellvertreter der Superintendentin; der Skriba hat jeweils zwei Theologen als Stellvertreter. Alle KSV-Mitglieder und ihre Stellvertreter werden für jeweils acht Jahre gewählt, wobei alle vier Jahre nur ein Teil des KSV gewählt wird, damit nicht ein Komplettwandel, was theoretisch möglich wäre, passieren kann.
Im diesjährigen „Neuwahl-Paket“ wurden neben Assessor Guido Konieczny folgende Positionen (neu) besetzt, teils durch Wiederwahl. Pfarrerin Kirsten Galla (Daaden) und Pfarrer Prof. Dr. Dr. Michael Klein (Hamm): Stellvertreter des Skriba. Als Synodalälteste wurden gewählt: Ute König (Betzdorf) und Reinhild Roßbach (Hilgenroth); als Stellvertreter: Hildburg Thomas (Wissen), Marianne John (Birnbach) und Thorsten Bienemann (Daaden).Neu gewählt bzw. berufen wurden alle kreiskirchlichen Ausschüsse und Beauftragungen. Aufgestockt wurde die Zahl der „berufenen Mitglieder“ der Kreissynode, denn im Sinne der „Partizipation“ können nun künftig zwei jüngere Mitglieder zusätzlich in das Leitungsgremium berufen werden. Bei der Sommersynode im Juni 2021 hofft man auf eine Präsenzveranstaltung, das Schwerpunktthema ist dann die „Partizipation junger Menschen“. Vorbereitet wird die Synode vom synodalen Jugendausschuss.

Erstmals in der mehr als 200-jährigen Geschichte des Kirchenkreises war die Kreissynode mit ihren mehr als 70 Mitgliedern aus den 15 Kirchengemeinden und dem Kirchenkreis dabei nicht an einem Ort versammelt.
Der Friedewälder Gemeindepfarrer Guido Konieczny ist neuer stellv. Superintendent im Ev. Kirchenkreis Altenkirchen.
Autor:

Redaktion Altenkirchen aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Mit einem Abo der Siegener Zeitung erhält ein Leser Ihrer Wahl täglich die besten Informationen und Themen aus der Region. Gleichzeitig können Sie sich eine unserer drei hochwertigen Prämien sichern.
4 Bilder

SZ-Abo vermitteln und Prämie aussuchen
Tolle Geschenke für den Lockdown-Alltag

Es ist die klassische Win-win-Situation: Mit einem Abo der Siegener Zeitung erhält ein Leser Ihrer Wahl täglich die besten Informationen und Themen aus der Region. Gleichzeitig können Sie sich eine unserer drei hochwertigen Prämien sichern. Vermitteln Sie uns einen neuen Abonnenten - und wir bedanken uns mit einem dieser tollen Geschenke. Wir möchten Ihnen den Pandemie-Alltag im eigenen Zuhause erträglicher machen und haben uns deshalb besondere Prämien für Homeoffice, Lockdown und Co....

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen