SZ

Ortsgemeinderat hebt Beschluss von 2018 auf
Kein Tempo 30 in Emmerzhausen

In Emmerzhausen ist das Thema Tempo 30 im Ort vom Tisch. Mit großer Mehrheit beschloss der Rat, keine entsprechende innerörtliche Zone einzurichten.
  • In Emmerzhausen ist das Thema Tempo 30 im Ort vom Tisch. Mit großer Mehrheit beschloss der Rat, keine entsprechende innerörtliche Zone einzurichten.
  • Foto: nb
  • hochgeladen von Nadine Buderath (Redakteurin)

nb Emmerzhausen. Das Bremspedal getreten und den Rückwärtsgang eingelegt – das hat am Montagabend der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beim Thema Tempo 30. Im Innerortsbereich der Gemeinde wird keine Tempo-30-Zone eingerichtet. Und damit wird ein Beschluss aufgehoben, der Ende 2018 gefasst worden war.

Also erst einmal zurück in den November 18. Damals – die SZ berichtete ausführlich – hatten die Einwohnerinnen Melanie Betz und Sandra Schneider im Ortsgemeinderat eine Liste mit Anregungen vorgelegt, wie man die Kinderfreundlichkeit im Dorf erhöhen könnte. Einer der Punkte den die beiden Frauen aufs Tapet brachten: Die hohe Geschwindigkeit, mit der im Bereich Struthweg/Schöne Aussicht gefahren werde.

nb Emmerzhausen. Das Bremspedal getreten und den Rückwärtsgang eingelegt – das hat am Montagabend der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beim Thema Tempo 30. Im Innerortsbereich der Gemeinde wird keine Tempo-30-Zone eingerichtet. Und damit wird ein Beschluss aufgehoben, der Ende 2018 gefasst worden war.

Also erst einmal zurück in den November 18. Damals – die SZ berichtete ausführlich – hatten die Einwohnerinnen Melanie Betz und Sandra Schneider im Ortsgemeinderat eine Liste mit Anregungen vorgelegt, wie man die Kinderfreundlichkeit im Dorf erhöhen könnte. Einer der Punkte den die beiden Frauen aufs Tapet brachten: Die hohe Geschwindigkeit, mit der im Bereich Struthweg/Schöne Aussicht gefahren werde. Und sie hatten nicht nur ihre eigenen Stimmen im Gepäck, sondern eine Unterschriftenliste, auf der mehr als 30 Nachbarn unterzeichnet hatten. Der Wunsch: eine verkehrsberuhigte Zone – oder zumindest Tempo 30.

Ausführlich wurde das Thema dann am 10. Dezember 2018 in der Sitzung des Ortsgemeinderats diskutiert. Am Ende der Diskussion wurde mit deutlicher Mehrheit (neun Ja-Stimmen, eine Nein-Stimme) beschlossen, nicht nur für die genannten Straßen, sondern im gesamten Ortsbereich Tempo 30 anzuordnen. Einzige Ausnahme sollte die Hauptstraße sein.

Wie es dann weiterging, rekapitulierte der neue Ortsbürgermeister Hans-Joachim Fries in aktuellen Sitzung. Da im Haushaltsplan 2018 keine entsprechenden Mittel (Stichwort: Schilder) veranschlagt waren, erfolgte im Haushaltsjahr 2019 die Veranschlagung. Und die verkehrsbehördliche Genehmigung der Verwaltung folgte auch, nämlich im Juli 2019.

Im Februar 2020 gab es dann im Rat einen Sachstand zu Geschwindigkeitsmessungen zu hören. Und so auch noch einmal bei der jetzigen Sitzung, ist doch inzwischen in weiteren Straßen gemessen worden. Fries übergab hier das Wort an die Arbeitsgruppe Geschwindigkeitsmessungen. Es werde „vernünftig gefahren“, so das Gesamtfazit von Stefan Bertram. Zwar gebe es im Struthweg/Schöne Aussicht einige wenige Ausreißer nach oben, aber ansonsten gehe es sehr „unauffällig“ zu.

Eine verkehrsberuhigte Zone sei im Bereich Struthweg/Schöne Aussicht nicht möglich, rief der Beigeordnete Heinz Dücker noch einmal die Diskussion von 2018 ins Gedächtnis. Die Entscheidung für Tempo 30 im Ort sei damals wohl „etwas ad hoc“ gefallen, nun wisse man mehr.

Da seien eben zuerst die Ergebnisse der Messungen, zudem habe man beim damaligen Beschluss noch nicht gewusst, dass der nötige „Schilderwald“ die klamme Kommune rund 20 000 Euro kosten werden.

Aus seiner Sicht könne man das Thema beerdigen, hatte zuvor Sven Fries angemerkt. Und stand mit dieser Meinung nicht alleine. Einzig Ulrike Herrmann konnten sich mit dem Umschwenken gar nicht anfreunden und verwies auf den getroffenen Beschluss. Aber ihr Nein sollte das einzige bleiben – der Rest des Rates stimmte dafür, aufgrund der inzwischen gemachten Messungen innerorts kein Tempo 30 einzurichten und den Beschluss von 2018 aufzuheben.

Autor:

Nadine Buderath (Redakteurin) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen