Meier: »Pfusch am Bau?« Schneider: »Im Gegenteil!«

Bündnisgrüne sah mehr Wasser als erwartet im Hallenbad

thor Daaden. Jutta Meier, ihres Zeichens Vorstandssprecherin der Bündnisgrünen im Kreis Altenkirchen, suchte in diesen Tagen Zerstreuung vom politischen Alltag. Und was war an einem verregneten Freitag für Derschenerin nahe liegender, als das eben erst renovierte Hallenbad in Daaden zu besuchen. Doch statt relaxter Badefreuden erwachte bei Jutta Meier sofort das Gewissen der Kommunalpolitikerin, wurde sie doch mit mehr Wasser als erwartet konfrontiert.

Mit »Entsetzen« habe sie gravierende bauliche Mängel nach den Sanierungsarbeiten zur Kenntnis genommen. Das Wasser sei »in Strömen« von der Hallenbaddecke geflossen, was wohl auf ein undichtes Dach zurückzuführen sei. Die Bündnisgrüne fragt sich und die Öffentlichkeit: »Wie kann so etwas bei sachgerechter Arbeitsweise vorkommen? Wer trägt die Verantwortung? Ist nach Sanierungsende eine Bauabnahme erfolgt? Wann wird der Schaden behoben?« Jutta Meier: »Anscheinend wurden hier 150000 Euro in den Sand gesetzt.«

Für die Grüne steht besonders Bürgermeister Wolfgang Schneider in der Pflicht, der die Arbeiten auch noch gelobt habe. Wegen der Gefahr einer Schimmelpilzbildung müsse der Verwaltungschef nun unverzüglich für eine kostenneutrale Abhilfe sorgen.

Der so Angesprochene sieht die Sache freilich weitaus weniger dramatisch als Jutta Meier. Von »Pfusch am Bau«, so Schneider, könne keine Rede sein: »Im Gegenteil!« Die Baufirma habe sogar statt der üblichen fünf Jahre eine zehnjährige Gewährleistungsfrist angeboten: »Das sagt ja wohl alles.«

Dennoch habe Jutta Meier, was die Undichtigkeiten angehe, »nicht ganz Unrecht«. Schneider erinnert daran, dass das Dach des Hallenbads aus drei Ebenen besteht. Und bei extremer Witterung, sprich Regen in der Waagrechten, seien dies die Schwachpunkte. Eine Verbindungsstelle sei bereits nachgebessert worden, die andere werde von der Firma ebenfalls noch in Angriff genommen. Der Haushalt der Verbandsgemeinde werde dadurch mit keinem Cent belastet, betont der Bürgermeister. Im übrigen sei das Dach nochmals überprüft worden. Dabei seien keine Schäden festgestellt worden.

Schneider weist in diesem Zusammenhang auch Vorwürfe von Jutta Meier zurück, wonach das Material den ganzen Winter über ungeschützt auf dem Flachdach gelagert worden sei, bis die Arbeiten endlich im Frühjahr begonnen wurden. Auch dies habe zu keinerlei Beeinträchtigungen geführt. Der Bürgermeister bleibt dabei, dass die Sanierung des Hallenbads gelungen ist, zumal man mittlerweile auch deutlich geringere Heizkosten habe.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.