Acker köpft TuS Erndtebrück zum Sieg

Jubel, Trubel, Heiterkeit: Nach dem Sieg feierten Torschütze Tim Acker (l.) und Trainer Peter Cestonaro gemeinsam. Foto: tika
  • Jubel, Trubel, Heiterkeit: Nach dem Sieg feierten Torschütze Tim Acker (l.) und Trainer Peter Cestonaro gemeinsam. Foto: tika
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

tika - Der TuS Erndtebrück marschiert weiter durch die Fußball-Oberliga Westfalen. Das Team von Trainer Peter Cestonaro feierte am Samstagnachmittag einen 1:0 (0:0)-Arbeitssieg gegen die TSG Sprockhövel. Damit bleiben die Pulverwälder weiterhin ungeschlagen - als einzige Mannschaft der Liga. Bis Sonntagnachmittag standen die Wittgensteiner sogar zwischenzeitlich an der Tabellenspitze. Auf diese hat die Cestonaro-Elf nun weiterhin einen Punkt Rückstand. Die Pulverwälder mussten allerdings lange zittern, ehe der wenige Minuten zuvor eingewechselte Tim Acker zum Siegtor (68.) gegen die TSG Sprockhövel einköpfte.

Cestonaro: "Mit Glück und Geschick"

Es war ein Sieg mit einigen Schönheitsfehlern und viel Fortune. "Wir haben dieses mit Glück und Geschick überstanden", gestand auch TuS-Trainer Peter Cestonaro ein, dass sein Team nicht die beste Saisonleistung gezeigt hatte. Vor allem nach dem Seitenwechsel gerieten die Gastgeber vor 150 Zuschauern im Pulverwaldstadion massiv unter Druck. Dass die TSG Sprockhövel letztlich zu keinem Treffer kam, hatte der TuS Erndtebrück vor allem seinem wiedergenesenen Keeper Timo Bäcker zu verdanken. Der Schlussmann glänzte durch zwei Paraden - zunächst nach einem Schuss von Berkant Canbulut (66.), danach bei einem mustergültigen Freistoß von Marcel Ramsey (79.). "Ich war mit meiner Mannschaft absolut zufrieden, über das Ergebnis bin ich aber enttäuscht. Dennoch: Wir haben vieles richtig gemacht", erklärte TSG-Coach Lothar Huber.

Acker: "Neues Selbstvertrauen"

Dafür allerdings präsentierten sich die Wittgensteiner einmal mehr
eiskalt. Nach einer kurzen Ecke von Marco Maser auf Jan-Peter Stein
schlug der Neuzugang den Ball in den TSG-Strafraum und fand Tim Acker.
Der auf der Sechserposition für Ivan Markow eingewechselte Joker (59.)
meldete sich mit seinem Kopfballtor (68.) eindrucksvoll zurück. "Nachdem
ich zuletzt auf der Bank gesessen habe, gibt mir der Treffer natürlich
neues Selbsvertrauen. Am Ende ist es aber egal, wer von uns trifft - ein
Sieg ist schön für die Mannschaft", erklärte Acker. Nach drei siegreichen Spielen binnen sieben Tagen hat der TuS Erndtebrück nun eine Woche Zeit zur Regeneration. Erst am kommenden Samstag (16 Uhr) müssen die Wittgensteiner bei der SpVg Erkenschwick auf dem Stimberg antreten.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen