Bürger erhalten Einweisung
Defibrillator hängt in Zinse am Trafohaus

Seit geraumer Zeit hängt der Defibrillator schon am Transformatorenhaus in der Ortsmitte. Am Donnerstag fand jetzt die wegen Corona immer wieder verschobene offizielle Übergabe statt, am Sonntag folgte eine Einweisung für 20 Zinser Bürger.
2Bilder
  • Seit geraumer Zeit hängt der Defibrillator schon am Transformatorenhaus in der Ortsmitte. Am Donnerstag fand jetzt die wegen Corona immer wieder verschobene offizielle Übergabe statt, am Sonntag folgte eine Einweisung für 20 Zinser Bürger.
  • Foto: Björn Weyand
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

bw Zinse. Da hatte ein Zinser Bürger wirklich eine sehr gute Idee – und mehr noch: Er finanzierte auch gleich die Umsetzung. Namentlich möchte der Spender des Defibrillators, der schon seit geraumer Zeit am Transformatorenhaus in der Ortsmitte angebracht ist, jedoch nicht genannt werden. Dankbar sind Ortsvorsteher Lorenz Benfer und die gesamte Dorfgemeinschaft gleichwohl. Bedingt durch die Corona-Pandemie konnten die Zinser erst jetzt die Anschaffung des lebensrettenden Gerätes so richtig feiern.

Der Ideen- und Geldgeber sei, so berichtete Lorenz Benfer, auf ihn vor einiger Zeit zugekommen mit dem Vorschlag, den Defibrillator zu kaufen: „Er meinte, es gebe so viele Wanderwege rund um Zinse, und gerade während Corona war hier jede Menge Betrieb. So ein Gerät muss einfach in unser Dorf.“
Gesagt, getan. Allerdings musste bei der Anschaffung einiges bedacht und beachtet werden, wie der Ortsvorsteher verriet: „Es war gar nicht so einfach zu klären, welches Gerät für uns infrage kommt.“ Denn vor allem war wichtig, dass neben den sprachbasierten Anweisungen zur Verwendung des „CardiAid“-Defibrillators auch ein integriertes Modul zur Kommunikation mit der Zentrale mit Sitz in München zum Einsatz kommt. Mittels dieses „CardiLink-Moduls“ werden fortlaufend die Funktionsbereitschaft und der Standort übermittelt, sodass die permanente Einsatzfähigkeit und der Diebstahlschutz gewährleistet sind.

Der „CardiAid“-Defibrillator arbeitet zwar mit Sprachanweisungen, dennoch erhielten 20 Zinser Bürger am Sonntag eine Einführung in die Benutzung.
  • Der „CardiAid“-Defibrillator arbeitet zwar mit Sprachanweisungen, dennoch erhielten 20 Zinser Bürger am Sonntag eine Einführung in die Benutzung.
  • Foto: Björn Weyand
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

Defibrillator hängt jetzt am Trafohaus in Zinse

Die Standortfrage war indes schnell geklärt: „Bei Westnetz haben wir offene Türen mit unserer Bitte eingerannt“, konstatierte Lorenz Benfer. Der heimische Verteilnetzbetreiber erklärte sich sofort dazu bereit, das Transformatorenhaus in Zinse zur Verfügung zu stellen. Westnetz hat freilich nicht nur das Gerät am Trafohaus angebracht, sondern auch die Stromversorgung kostenfrei sichergestellt. Kommunalbetreuer Achim Loos sprach von einer Selbstverständlichkeit und meinte bei der offiziellen Übergabe: „Das Beste wäre, das Gerät würde nicht gebraucht. Ich wünsche Ihnen deswegen, dass es möglichst selten genutzt wird.“ Übrigens: Selbst die 60 Zentimeter starke Wand am Trafohaus konnte ohne Probleme mit einem extralangen Betonbohrer durchstoßen werden.

Defibrillator in Zinse gehört offiziell der Gemeinde Erndtebrück

Offiziell gehört der Defibrillator nun der Gemeinde Erndtebrück, für die sich Bürgermeister Henning Gronau über das tolle Engagement aus der Bürgerschaft heraus bedankte. „So ein Gerät schafft Sicherheit. Zinse hat für uns ja eine besondere Bedeutung in Sachen Tourismus“, stellte der Rathaus-Chef fest. Henning Gronau fand es auch „total klasse, dass hier so viele Leute dabei sind“. Hinweisschilder werden jetzt an den jeweiligen Wanderparkplätzen am Ortseingang sowie am Ortsausgang angebracht. Dieser „Defi“ ist eine Bereicherung für alle Einwohner und Besucher des kleinen Ortes – verbunden mit der Hoffnung, dass der Notfall gar nicht erst eintritt.
Wenn es jedoch zum Ernstfall kommen sollte, sind 20 Zinser Bürger darauf vorbereitet: Sie nahmen am Sonntag noch an einer Schulung und Einweisung in den Defibrillator in der Edermühle in Erndtebrück teil, die ebenfalls der edle Spender finanziert hatte. Hierbei erhielten die Teilnehmer auch eine Auffrischung ihrer Kenntnisse in Sachen Reanimation.

Seit geraumer Zeit hängt der Defibrillator schon am Transformatorenhaus in der Ortsmitte. Am Donnerstag fand jetzt die wegen Corona immer wieder verschobene offizielle Übergabe statt, am Sonntag folgte eine Einweisung für 20 Zinser Bürger.
Der „CardiAid“-Defibrillator arbeitet zwar mit Sprachanweisungen, dennoch erhielten 20 Zinser Bürger am Sonntag eine Einführung in die Benutzung.
Autor:

Björn Weyand (Redakteur) aus Bad Laasphe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen