SZ

Sanierung der Sport- und Kulturhalle
Die Birkelbacher haben mit ihrer Halle eine Menge vor

Die Krombacher Brauerei, vertreten durch Thomas Knebel (M.), überreichte am Freitag eine 2500-Euro-Spende an den Trägerverein der Sport- und Kulturhalle Birkelbach mit dem Vorsitzenden Fritz Hoffmann und Kassenwart Gerhard Bäcker. Fotos: Björn Weyand
2Bilder
  • Die Krombacher Brauerei, vertreten durch Thomas Knebel (M.), überreichte am Freitag eine 2500-Euro-Spende an den Trägerverein der Sport- und Kulturhalle Birkelbach mit dem Vorsitzenden Fritz Hoffmann und Kassenwart Gerhard Bäcker. Fotos: Björn Weyand
  • hochgeladen von Björn Weyand (Redakteur)

bw Birkelbach. Die erneuerte Heizungsanlage ist seit zwei Wochen in Betrieb, dabei wollen es die Birkelbacher mit der Sanierung der Sport- und Kulturhalle aber beileibe nicht bewenden lassen. Rund 400.000 Euro wollen sie in die wichtige Veranstaltungsstätte investieren, wie Fritz Hoffmann am Freitag verriet. Bei diesem Großprojekt erhalten die Birkelbacher nun Unterstützung in Form einer 2500-Euro-Spende der Krombacher Brauerei, die Gebietsverkaufsleiter Thomas Knebel am Freitag an den Vorsitzenden des Fördervereins und seinen Vorstandskollegen Gerhard Bäcker (Kassenwart) übergab.

bw Birkelbach. Die erneuerte Heizungsanlage ist seit zwei Wochen in Betrieb, dabei wollen es die Birkelbacher mit der Sanierung der Sport- und Kulturhalle aber beileibe nicht bewenden lassen. Rund 400.000 Euro wollen sie in die wichtige Veranstaltungsstätte investieren, wie Fritz Hoffmann am Freitag verriet. Bei diesem Großprojekt erhalten die Birkelbacher nun Unterstützung in Form einer 2500-Euro-Spende der Krombacher Brauerei, die Gebietsverkaufsleiter Thomas Knebel am Freitag an den Vorsitzenden des Fördervereins und seinen Vorstandskollegen Gerhard Bäcker (Kassenwart) übergab. „Birkelbach hat sich mit der Übernahme dieser Halle eine Bürde auferlegt“, begründete Thomas Knebel, wieso die Brauerei eine von 100 Spenden mit jeweils der gleichen Summe an den Trägerverein der Sport- und Kulturhalle richtete. Die Spendenaktion wurde 2003 ins Leben gerufen. Unter dem Motto „Spenden statt Geschenke“ stellt die inhabergeführte Privatbrauerei seitdem anstelle von Kundengeschenken zu Weihnachten eine Gesamtsumme zwischen 180.000 und 250.000 Euro für Projekte in der Region zur Verfügung. Drei Spenden gehen wieder nach Wittgenstein, wie Thomas Knebel verriet.

Für diese 2500-Euro-Finanzspritze war Fritz Hoffmann sehr dankbar, denn in Birkelbach wird jeder Euro gebraucht. Zwar stehen umfangreiche Fördergelder für den Umbau zur Verfügung (293.000 Euro aus dem NRW-Programm „Soziale Integration im Quartier“, 100.000 Euro aus der Sportpauschale der Gemeinde Erndtebrück), allerdings muss auch der laufende Betrieb aus eigener Tasche gestemmt werden. Da hilft es, dass die Birkelbacher schon investieren, um künftig weniger laufende Kosten decken zu müssen. Die neue Heizungsanlage spart 1200 Euro im Jahr und mit der bevorstehenden Umrüstung auf LED-Beleuchtung soll auch viel Geld gespart werden. Da werden die Birkelbacher die rund 30.000 Euro für die Heizung und die mehr als 50.000 Euro für die Beleuchtung wieder rausholen. Erneuert werden sollen zudem der Speiseraum, die Küche und der Thekenbereich.

Die Birkelbacher haben sich indes noch viel mehr vorgenommen. Das Ziel des vor rund zwei Jahren gegründeten Trägervereins ist, die Sport- und Kulturhalle seniorengerecht, kindgerecht und behindertengerecht umzubauen, um auch neue Nutzungsmöglichkeiten zu schaffen. Schon im Herbst könnte die Sanierung des Daches und der Austausch der Fenster auf der Gebäudeseite zum Sportplatz vonstatten gehen, wie Fritz Hoffmann und Gerhard Bäcker erläuterten. Die Sanierung steht ganz besonders unter dem Aspekt der energetischen Modernisierung der Halle. Ein anderer wesentlicher Aspekt ist der behindertengerechte Ausbau mit Sanitäranlagen und barrierefreiem Eingang.

Darüber hinaus erhält die Fensterfront zum Sportplatz eine Beschattungsanlage, denn nachmittags stört die tiefstehende Sonne – gerade die vielen Sportler, die in der früheren Mehrzweckhalle trainieren. „Pro Woche sind es rund 220 Jugendliche, die die Halle nutzen“, konstatierte Fritz Hoffmann und begründete damit auch, wieso sich die Birkelbacher so für ihre Halle engagieren. Dies schlägt sich auch in der Spendenbereitschaft nieder: Pro Jahr steuern Privatpersonen rund 8000 bis 10.000 Euro für den Betrieb und für die Unterhaltung der Sport- und Kulturhalle bei.

Die Krombacher Brauerei, vertreten durch Thomas Knebel (M.), überreichte am Freitag eine 2500-Euro-Spende an den Trägerverein der Sport- und Kulturhalle Birkelbach mit dem Vorsitzenden Fritz Hoffmann und Kassenwart Gerhard Bäcker. Fotos: Björn Weyand
Fritz Hoffmann zeigte die neue Heizungsanlage, die seit zwei Wochen in Betrieb ist.
Autor:

Björn Weyand (Redakteur) aus Bad Laasphe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen