SZ

„Hier ist alles bestickt, außer das Lokuspapier“
Dieser Burgherr ist ein Tausendsassa

Per Zufall wurde Hans-Günter Hoffmann von Guretzky-Cornitz ein Burgherr in Dreis in der Vulkaneifel.

vc Erndtebrück/Dreis. Im Innern der Burg Dreis ist alles – wie im Café Hänneschen – komplett von Hans-Günter Hoffmann von Guretzky-Cornitz selbst eingerichtet worden: „Ich ersteigere gerne Möbel und Gemälde im Internet – das macht es auch bezahlbarer.“ Gemälde, Möbel und Accessoires sind aufeinander abgestimmt, kein Detail dem Zufall überlassen. Und nicht selten bestickt Hoffmann zahlreiche Accessoires, sofern es sich um Tischdecken, Kissen der Servietten handelt. „Hier ist alles bestickt. Außer das Lokuspapier. Das würde kratzen“, scherzt der Burgherr, wobei es ihm mit dem Besticken ernst ist. Gerade ruft ein Anglerverein an, der ebenfalls Vereinsshirts bestickt haben will.
Zufällig Burgherr gewordenDie Leute wissen, was der Burgmann von Dreis kann.

vc Erndtebrück/Dreis. Im Innern der Burg Dreis ist alles – wie im Café Hänneschen – komplett von Hans-Günter Hoffmann von Guretzky-Cornitz selbst eingerichtet worden: „Ich ersteigere gerne Möbel und Gemälde im Internet – das macht es auch bezahlbarer.“ Gemälde, Möbel und Accessoires sind aufeinander abgestimmt, kein Detail dem Zufall überlassen. Und nicht selten bestickt Hoffmann zahlreiche Accessoires, sofern es sich um Tischdecken, Kissen der Servietten handelt. „Hier ist alles bestickt. Außer das Lokuspapier. Das würde kratzen“, scherzt der Burgherr, wobei es ihm mit dem Besticken ernst ist. Gerade ruft ein Anglerverein an, der ebenfalls Vereinsshirts bestickt haben will.

Zufällig Burgherr geworden

Die Leute wissen, was der Burgmann von Dreis kann. Doch – Hand aufs Herz – wie wird ein Wittgensteiner Burgherr, wenn man nicht das Sayn im Namen trägt? „Oh, das war Zufall. Ich bin mit meinem Mann durch die Eifel gefahren. Ziel war eigentlich das Schloss Sayn. Wir haben uns ein wenig verfahren und sind dann in Dreis gelandet. Da stand diese Burg. Wir haben uns gefunden, ohne uns gesucht zu haben“, meint der Erndtebrücker. „Das Schloss war leer, als ich es erstanden hatte. Die Fenster hingen aus den Angeln. Es war wirklich kein Schmuckstück mehr. Dann habe ich im Internet gesehen, dass Burg Dreis zum Verkauf stand.“ Die Verhandlungen mit dem vorherigen Inhaber gestalteten sich schwierig, doch dann kam der Zuschlag, auch weil Hans-Günter Hoffmann von Guretzky-Cornitz eben das „von“ im Namen trägt. „Das war dem Herren, dem die Burg vorher gehörte, wichtig“, bestätigt der Malermeister auf Nachfrage. Ganze vier Wochen habe es gedauert, bis die Burg im Besitz des Wittgensteiners war. Zwar ist die Familie des Burgherrn in Erndtebrück bekannt und angesehen, doch Adlige waren dann doch nicht unter den Vorfahren.

Für die Nachbarn ist er der Burgherr

Ritterorden "Cordon Bleu du Saint Esprit"

Auch dank seines sozialen Engagements ist es Hans-Günter Hoffmann von Guretzky-Cornitz vergönnt, seit dem 4. Juni 2011 dem Ritterorden „Cordon Bleu du Saint Esprit“ anzugehören. „Der Orden ist stark sozial ausgerichtet. Das hat gepasst“, meint von Guretzky-Cornitz. Bis Corona kam, lud er jährlich die Werkstätten aus Gerolstein zum Weihnachtsmarkt ein, bewirtete die Gäste und sorgte mit einem Gastspiel des Kölner Puppentheaters „Hänneschen“, bei dem Lebensgefährte Jack-Rolf Maximilian von Guretzky-Cornitz die Hauptfigur des Hänneschen spielt, für exzellente Unterhaltung. Seine Gäste sind fasziniert von dem Malermeister, Koch, Konditor, Currywursteinkocher, Gartengestalter und Inneneinrichter – kurzum – dem Burgherrn von Dreis. Der Tausendsassa weiß, wie man die Marke Burg Dreis an den Mann und die Frau bringt. Schon 2006 überraschte er die Erndtebrücker mit zahlreichen Merchandise-Artikeln zum 750-jährigen Jubiläum. Er macht halt sein Ding.
„Ach wisst ihr, ich will mich nicht mehr verbiegen. Das schöne ist – ich muss das auch nicht mehr.“ Da darf eine Hymne für das Schloss nicht fehlen. Die Melodie kommt aus der Feder von Komponist Helmut Blödken. „Du wirst doch wohl einen Text hinbekommen“, sagt der Kölner zu Hans-Günter Hoffmann. Der Text ist dann schnell verfasst – abends im Auto – auf dem Weg nach Erndtebrück.

Autor:

Redaktion Wittgenstein aus Bad Berleburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen