Eine neue alte Tradition

Das bekommt man in Erndtebrück nicht jeden Tag geboten: Weihnachtliche Weisen gesungen zu den Klängen einer Zither. Foto: ab
  • Das bekommt man in Erndtebrück nicht jeden Tag geboten: Weihnachtliche Weisen gesungen zu den Klängen einer Zither. Foto: ab
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

ab Erndtebrück. Wer erst um 18.50 Uhr in die evangelische Kirche in Erndtebrück kam, um die Alpenländische Weihnacht zu genießen, musste sich entweder einen Stuhl dazu stellen oder mit der Empore vorlieb nehmen. Denn die Kirche war bis auf den letzten Platz besetzt, über 300 Gäste freuten sich auf die gemütliche Lesung der Weihnachtsgeschichte im Wittgensteiner Dialekt, durchzogen von weihnachtlichen Weisen der Kirchplatzmusikanten. Diese organisierten die Veranstaltung nun zum dritten Mal. „So voll war es bisher noch nie“, stellte Reiner Hoffmann erfreut fest. „In Bayern sind solche Lesungen auf Platt Tradition, die gibt’s da sogar im Staatstheater in München.“

Warum also nicht auch in Erndtebrück? Zwar konnten die Musikanten dieses Jahr nur zu viert auftreten, da Helmut Krumm kurzfristig erkrankt war, es tat dem gelungenen Abend jedoch kaum Abbruch. Unterstützt wurden sie von dem Zitherspieler Heinz Dienst, den die Gruppe nach langer Suche in Wemlighausen ausfindig gemacht hatte. „Die heilige Nacht“ von Ludwig Thoma diente mit ihrem bayerischen Dialekt als Vorlage für die Wittgensteiner Version: Für Erndtebrück dichteten die Kirchplatzmusikanten die Geschichte nämlich um, jetzt mussten Maria und Joseph durchs verschneite Wittgenstein reisen, zu Fuß übers Dille wandern und andere Strapazen auf sich nehmen. Wo genau Bethlehem zu Wittgenstein sein sollte, das fragte sich wohl nicht nur Joseph.

Diese etwas andere Weihnachtsgeschichte sprach die Kirchenbesucher direkt an und holte Weihnachten vor die Haustüre. Anrührend, nachdenklich, aber auch mit vielen Scherzen und dem ein oder anderen Augenzwinkern trug Reiner Hoffmann die Lesung vor. Sehr besinnlich waren auch die geblasenen Weisen, die ihre Ursprünge in Bayern haben. Oder aber, die Musikanten sangen selbst zu den Klängen der Zither und beeindruckten so die Gäste. Umrahmt von ruhiger Musik breitete sich rasch eine gemütliche Stimmung in der Kirche aus, die Zuhörer vergessen ließ, dass es draußen regnete, nicht schneite. Nach einer Stunde Ohrenschmaus entließ das Publikum seine Musikanten mit reichlich Applaus in den Abend und honorierte die gelungene Aufführung mit stehendem Beifall und Spenden.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.