SZ

Konkrete Fläche im Visier
Erste positive Signale für Häuslebauer

Während die Bauplätze im Gebiet „Unterm Reinchen“ privat vermarktet wurden und werden (hier sollen in absehbarer Zeit zwei neue Wohnhäuser entstehen), will die Gemeinde ein neues Baugebiet in Birkelbach nicht nur erschließen, sondern dann auch selbst vermarkten.
  • Während die Bauplätze im Gebiet „Unterm Reinchen“ privat vermarktet wurden und werden (hier sollen in absehbarer Zeit zwei neue Wohnhäuser entstehen), will die Gemeinde ein neues Baugebiet in Birkelbach nicht nur erschließen, sondern dann auch selbst vermarkten.
  • Foto: bw
  • hochgeladen von Klaus-Jürgen Menn (Redakteur)

bw Birkelbach. Als unsere Zeitung im vergangenen Jahr vor der Bürgermeister-Wahl eine Podiumsdiskussion mit den drei Kandidaten veranstaltete, drehte sich die am häufigsten von Bürgern eingereichte Frage um die Erschließung zusätzlicher Bauplätze in Birkelbach. Schon damals sicherte Bürgermeister Henning Gronau, der wenige Wochen später von den Erndtebrückern ja mit großer Mehrheit wiedergewählt wurde, zu, dass das Thema im Rathaus bereits auf der Agenda stünde. Tatsächlich gebe es schon Gespräche mit Grundbesitzern, deren Flächen für ein kleines Neubaugebiet in Birkelbach in Frage kommen könnten, verriet Henning Gronau im August.

bw Birkelbach. Als unsere Zeitung im vergangenen Jahr vor der Bürgermeister-Wahl eine Podiumsdiskussion mit den drei Kandidaten veranstaltete, drehte sich die am häufigsten von Bürgern eingereichte Frage um die Erschließung zusätzlicher Bauplätze in Birkelbach. Schon damals sicherte Bürgermeister Henning Gronau, der wenige Wochen später von den Erndtebrückern ja mit großer Mehrheit wiedergewählt wurde, zu, dass das Thema im Rathaus bereits auf der Agenda stünde. Tatsächlich gebe es schon Gespräche mit Grundbesitzern, deren Flächen für ein kleines Neubaugebiet in Birkelbach in Frage kommen könnten, verriet Henning Gronau im August.

Neue Bauplätze wirken Abwanderung entgegen

Ein gutes halbes Jahr später werden die Grundstücksverhandlungen jetzt offenbar konkreter – so konkret, dass die Thematik in der vergangenen Woche im Gemeinderat im nicht-öffentlichen Teil auf der Tagesordnung stand. Nicht-öffentlich deswegen, weil es nach SZ-Informationen darum ging, sich für konkrete Flächen und damit für deren Ankauf zu entscheiden. Die Gemeindeverwaltung hält sich noch bedeckt, was die konkrete Lage des Neubaugebietes betrifft. Richtig sei, dass seit längerer Zeit eine vermehrte Nachfrage nach Bauplätzen in Birkelbach besteht. Daher prüfe die Verwaltung, welche Flächen für eine entsprechende Entwicklung in Frage kämen. „Da derzeit noch geprüft wird, ob und zu welchen Konditionen geeignete Flächen erworben werden können und die Planungen somit erst am Anfang stehen, gibt es noch keinen Sachstand, der mitgeteilt werden könnte“, erläutert die Gemeinde.
Nach Informationen der SZ hat jedoch der Rat eine Fläche bereits ausgewählt, allerdings dürfte die Gemeinde den Kaufabschluss abwarten wollen, bevor sie deren konkreten Standort preisgibt. Je nach ihrer Größe könnten jedenfalls etwa zehn Bauplätze dort entstehen. Gewiss ist hingegen eines: Sollte es zu einer Umsetzung eines kleinen Neubaugebiets in Birkelbach kommen, würde die Gemeinde dieses erschließen und vermarkten, sodass gewährleistet wäre, dass die Grundstücke auch für Bauwillige zur Verfügung stehen. Diese Klarstellung hat einen guten Grund, der auch mit Birkelbach zu tun hat.

Bergseitige Grundstücke veräußert

Denn vor einem Jahrzehnt hatte die Gemeinde schon mal ein kleines Baugebiet in der Ortschaft ausgewiesen, allerdings befinden sich die Baugrundstücke „Unterm Reinchen“ nicht im Besitz der Kommune. Der Bebauungsplan für das Neubaugebiet sei im Jahre 2010 beschlossen worden, damals sei das Prinzip einer Eigenvermarktung durch den Eigentümer nicht unüblich gewesen, stellt die Verwaltung heute rückblickend fest. Weil durch eine bereits bestehende Parzellierung keine aufwendigen Maßnahmen zur Bodenordnung notwendig waren, sei dieses Verfahren sehr gut geeignet gewesen. Da diese Fläche jedoch vor einigen Jahren den Besitzer wechselte, waren die Bauplätze de facto nicht verfügbar, weil bei bei einem Weiterverkauf Spekulationssteuer fällig gewesen wäre. Mittlerweile ist ein Verkauf der Bauplätze dort wieder möglich und wie die Gemeindeverwaltung mitteilte, sind auch Bauherren zuletzt dort fündig geworden: Die bergseitigen Grundstücke seien veräußert worden und sollen in absehbarer Zeit bebaut werden. Die Gemeinde war nach eigener Auskunft bei dem Verkauf moderierend tätig. Zwei neue Wohnhäuser sollen dort nun in absehbarer Zeit gebaut werden. Außerdem seien weitere Baulücken, etwa südlich der ehemaligen Grundschule, in der jüngeren Vergangenheit geschlossen worden. Auch entlang der Sommerstraße ist immer mal wieder ein Bauplatz zu haben.

Nachfrage ist groß

Weder mit den Baulücken noch mit den Baugrundstücken „Unterm Reinchen“, deren Lage am Ortsausgang nicht allen Interessenten gut gefällt, ist offenbar die Nachfrage in Birkelbach zu decken, deshalb hat die Planung des neuen Baugebiets begonnen, aufgrund der „Erfahrungen der letzten Jahre und der konstanten Nachfragesituation“ in Eigenvermarktung der Edergemeinde: „Durch den Erwerb von Flächen, die eigenwirtschaftliche Erschließung und Vermarktung durch die Gemeinde wird die zeitnahe Bebauung von Baugrundstücken gewährleistet.“
Genau dies verfolgt die Edergemeinde auch in Erndtebrück, wo nach der erfolgreichen Vermarktung der Bauplätze an der Roger-Drapie-Straße bald weitere Grundstücke für Bauwillige erschlossen werden. „Über dem alten Schlag“ sollen möglichst noch in diesem Jahr weitere 14 Bauplätze verfügbar gemacht werden (die SZ berichtete bereits). Wann die neuen Bauplätze in Birkelbach jedoch tatsächlich erschlossen werden, ist noch offen. Das Signal, dass es so kommen wird, ist freilich schon jetzt unüberhörbar.

Autor:

Björn Weyand (Redakteur) aus Bad Laasphe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen